Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus. Nachl. F. Busoni B I, 532
Mus. ep. F. Busoni 35 (Busoni-
Nachl. B I)
[1]

Sehr verehrter
Herr Professor.

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Die Unterweisungen im Clavierspiel
an Fräulein Etelka haben einen
vorläufigen Abschluss gefunden.
Ich erlaube mir das „vorläufig“
zu betonen, wodurch ich eine
Fortsetzung der Stunden Ihrer Schwester
bei mir weder vorschreiben,
noch andeuten will, dass ich als Lehrer
noch unenthbehrlich waere.

Aber ich will dadurch betonen,
wie wünschenswerth es mir
persönlich waere Ihre Schwester
noch unterrichten zu koennen und
Gelegenheit zu haben noch Einiges
aus meinen pianistischen Erfahrungen
zum Nutzen ihrer Entwicklung
mittheilen zu dürfen. –

Sehr verehrter Herr Professor.

Die Unterweisungen im Klavierspiel an Fräulein Etelka haben einen vorläufigen Abschluss gefunden. Ich erlaube mir das „vorläufig“ zu betonen, wodurch ich eine Fortsetzung der Stunden Ihrer Schwester bei mir weder vorschreiben, noch andeuten will, dass ich als Lehrer noch unentbehrlich wäre.

Aber ich will dadurch betonen, wie wünschenswert es mir persönlich wäre, Ihre Schwester noch unterrichten zu können und Gelegenheit zu haben, noch Einiges aus meinen pianistischen Erfahrungen zum Nutzen ihrer Entwicklung mitteilen zu dürfen. –

In der kurzen Zeit unseres Verkehres hat sich diese Entwicklung in schon überraschender Weise vollzogen; es scheint mir, dass diese sich weit über den Bereich der klavieristischen Technik erstreckt. Etelka dürften Sie – beim nächsten Wiedersehen – geistig und seelisch gereift finden, woran allerdings ich selbst weniger, als die Natur, das Alter, die neue Atmosphäre die Schuld tragen.

So glaube ich annehmen zu können, dass ich die junge Künstlerin erst mit dem Beginn eines zweiten „Kurses“ dahin angelangt finden werde, wo ein mehr kollegialischer Verkehr an Stelle des früheren steiferen und scholastischeren möglich wird: Wo der Austausch der Meinungen an Statt der einfachen Vorschrift des Vorgesetzten tritt: eine Art des Unterrichtes,

welche wohl noch bessere Früchte zu tragen geeignet ist, zumal wenn die gegenseitige Bekanntschaft, somit das Vertrauen und – ich darf wohl auch sagen Sympathie, sich mehr befestigt haben, wie es glücklicherweise hier zwischen Lehrendem und Lernenden der Fall geworden.

Seien Sie also für das Zutrauen, dass Sie mir geschenkt haben, bedankt und zu den Fähigkeiten Ihrer Schwester herzlichst beglückwünscht.

Genehmigen Sie den Ausdruck aufrichtiger Hochachtung & Ergebenheit.

Ihr Ferruccio Busoni

Berlin, den 23. No. 98.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="align(right)"> <subst><add place="align(left)">Mus. Nachl. F. Busoni B I, 532</add><lb/><del rend="strikethrough" xml:id="delSig">Mus. ep. F. Busoni 35 (Busoni-<lb/>Nachl.<handShift new="#archive_red"/> B I<handShift new="#archive"/>)</del></subst> </note> <note type="foliation" place="align(right)" resp="#archive">[1]</note> <opener> <salute rend="indent space-above center">Sehr verehrter <lb/>Herr Professor.</salute> <note type="stamp" place="inline" resp="#dsb_st_red" rend="align(left)"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </opener> <p>Die Unterweisungen im <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>lavierspiel <lb/>an <persName key="E0300420">Fräulein Etelka</persName> haben einen <lb/><hi rend="underline">vorläufigen</hi> Abschluss gefunden. <!-- Warum? --> <lb/>Ich erlaube mir das <mentioned rend="dq-du">vorläufig</mentioned> <lb/>zu betonen, wodurch ich eine <lb/>Fortsetzung der Stunden <persName key="E0300420">Ihrer Schwester</persName> <lb/>bei mir weder vorschreiben, <lb/>noch andeuten will, dass ich als Lehrer <lb/>noch unent<orig>h</orig>behrlich w<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>re. </p> <p rend="indent-first">Aber ich will dadurch betonen, <lb/>wie wünschenswert<orig>h</orig> es mir <lb/>persönlich w<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>re<reg>,</reg> Ihre Schwester <lb/>noch unterrichten zu k<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nnen und <lb/>Gelegenheit zu haben<reg>,</reg> noch Einiges <lb/>aus meinen pianistischen Erfahrungen <lb/>zum Nutzen ihrer Entwicklung <lb/>mitt<orig>h</orig>eilen zu dürfen. – </p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[2]

In der kurzen Zeit unseres
Verkehres hat sich diese Entwicklung in
schon überraschender Weise vollzogen;
es scheint mir dass diese sich weit
über den Bereich der clavieristischen
Technik erstreckt. Etelka dürften
Sie – beim nächsten Wiedersehen –
geistig und seelisch gereift finden,
woran allerdings ich selbst weniger,
als die Natur, das Alter, die neue
Atmosphaere die Schuld tragen.

So glaube ich annehmen zu
koennen, dass ich die junge Künstlerin
erst mit dem Beginn eines zweiten
„Kurses“ dahin angelangt finden
werde, wo ein mehr collegialischer
Verkehr an Stelle des früheren
steiferen und scholastischeren möglich
wird: Wo der Austausch der Meinungen
an Statt der einfachen Vorschrift des
Vorgesetzten tritt: eine Art des Unterrichtes

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="align(right)" resp="#archive">[2]</note> <p rend="indent-first">In der kurzen Zeit unseres <lb/>Verkehres hat sich diese Entwicklung in <lb/>schon überraschender Weise vollzogen; <lb/>es scheint mir<reg>,</reg> dass diese sich weit <lb/>über den Bereich der <choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>lavieristischen <lb/>Technik erstreckt. <persName key="E0300420">Etelka</persName> dürften <lb/>Sie – beim nächsten Wiedersehen – <lb/>geistig und seelisch gereift finden, <lb/>woran allerdings ich selbst weniger, <lb/>als die Natur, das Alter, die neue <lb/>Atmosph<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>re die Schuld tragen. </p> <p rend="indent-first">So glaube ich annehmen zu <lb/>k<choice><orig>oe</orig><reg>ö</reg></choice>nnen, dass <add place="above">ich</add> die <persName key="E0300420">junge Künstlerin</persName> <lb/>erst mit dem Beginn eines zweiten <lb/><soCalled rend="dq-du">Kurses</soCalled> dahin angelangt finden <lb/>werde, wo ein mehr <hi rend="underline"><choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ollegialischer</hi> <lb/>Verkehr an Stelle des früheren <lb/>steiferen und scholastischeren möglich <lb/>wird: Wo der <hi rend="underline">Austausch</hi> der Meinungen <lb/>an Statt der einfachen <hi rend="underline">Vorschrift</hi> des <lb/>Vorgesetzten tritt: eine Art des Unterrichtes<reg>,</reg> </p> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

welche wohl noch bessere Früchte zu
tragen geeignet ist, zumal wenn
die gegenseitige Bekanntschaft,
somit das Vertrauen u. – ich darf
wohl auch sagen Sympathie, sich mehr
befestigt haben, wie es glücklicher Weise hier
zwischen Lehrendem u. Lernenden der Fall
geworden.

Seien Sie also für das Zutrauen
dass Sie mir geschenkt haben bedankt
u. zu den Fähigkeiten Ihrer Schwester
herzlichst beglückwünscht.

Genehmigen Sie den Ausdruck
aufrichtiger Hochachtung & Ergebenheit.

Ihr
Ferruccio Busoni

Berlin, den 23. No. 98.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>welche wohl noch bessere Früchte zu <lb/>tragen geeignet ist, zumal wenn <lb/>die gegenseitige Bekanntschaft, <lb/>somit das Vertrauen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> – ich darf <lb/>wohl auch sagen Sympathie, sich mehr <lb/>befestigt haben, wie es glücklicher<choice><orig> Weise</orig><reg>weise</reg></choice> hier <lb/>zwischen <persName key="E0300017">Lehrendem</persName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300420">Lernenden</persName> der Fall <lb/>geworden. </p> <p rend="indent-first">Seien Sie also für das Zutrauen<reg>,</reg> <lb/>dass Sie mir geschenkt haben<reg>,</reg> bedankt <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> zu den Fähigkeiten Ihrer <persName key="E0300420">Schwester</persName> <lb/>herzlichst beglückwünscht. </p> <closer> <salute rend="indent-first">Genehmigen Sie den Ausdruck <lb/>aufrichtiger Hochachtung &amp; Ergebenheit. </salute> <signed rend="first-right">Ihr <lb/><persName rend="align(right)" key="E0300017"><hi rend="underline">Ferruccio Busoni</hi></persName> </signed> <dateline rend="align(left)"> <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, den<date when-iso="1898-11-23"> 23. No. 98.</date> </dateline> </closer> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
m.1441.1907
Nachlaß Busoni B I
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" resp="#dsb_st_red" place="center"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-center" resp="#archive">m.1441.1907</note> <note type="shelfmark" place="below" resp="#archive"><stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni<handShift new="#archive_red"/> B I</stamp></note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
[Zü]rich 1
25. XI. 98IX -
Briefträger
Nachlaß Busoni B I
23. Nov. 1898
m. 3 Marken

Mus. ep. F. Busoni 35
Mus. Nachl. F. Busoni B I, 532-Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right-of" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500132"><supplied reason="low-ink">Zü</supplied>rich</placeName> 1
                                    <lb/><date when-iso="1898-11-25">25. XI. 98</date>IX -
                                    <lb/>Briefträger</stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni<handShift new="#archive_red"/> B I</stamp></del><add place="below">23. Nov. 1898
                                        <lb/>m. 3 Marken</add><lb/><del rend="strikethrough">Mus. ep. F. Busoni 35</del><add place="below" rend="align(right)">Mus. Nachl. F. Busoni B I, 532-Beil.</add></subst>
                            </note>
                                                            
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Berlin W
24.11.984 5 V
50
Schweiz
Herrn Professor
Robert Freund
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
in
Zürich
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> W
                                    <lb/><date when-iso="1898-11-24">24.11.98</date>4 5 V
                                    <lb/>50
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine rend="center"><placeName key="E0500092">Schweiz</placeName></addrLine> <addrLine rend="center">Herrn Professor</addrLine> <addrLine rend="below"><persName key="E0300208">Robert Freund</persName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" resp="#dsb_st_red" rend="below"> <stamp rend="round border align(center) small rotate(-180)">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note>
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine rend="center">in</addrLine> <addrLine rend="underline align(right)"><placeName key="E0500132">Zürich</placeName></addrLine> </address>