Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Wien, 24. October 1898
Mus.ep. H. Schenker 11
(Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni
B II, 4423

Lieber, guter Freund!

Beiliegend erhalten Sie „Ihre“
Fantasie, Die an Busoni übermittelte Ausgabe der Fantasie op. 2 befindet sich heute im Nachlass Busonis der Staatsbibliothek zu Berlin (Mus.Nachl. F. Busoni I, 1). die ich neuerdings Ihremr
wohlwollenden Beurtheilung empfeh-
len möchte. Möge sie auch in diesem
Format Ihre Symptathie finden, wie
am ersten Tage, noch als Copistenproduct. Busoni hatte Schenker zwischen 1897 und 1898 bei der Konzeption der Fantasie op. 2 beraten (vgl. u. a. Brief von 1897) und bei der Vermittlung eines Verlegers geholfen (vgl. u. a. Brief vom 5. Mai 1898). Zum Dank widmete ihm Schenker das Werk (vgl. den Brief vom 6. Mai 1898).
Wie leid thut es mir, dass ich Ihre
Concerte
in Berlin nicht hören kann! Busoni spielte am 29. Oktober, 5., 12. und 19. November 1898 einen vierteiligen Konzertzyklus in der Berliner Singakademie. Im Rahmen dieser Abende gelangten jeweils drei bis vier Klavierkonzerte zur Aufführung, u. a. von Bach, Mozart und Liszt (Busoni / Vianna da Motta / Concert-Direction Hermann Wolff 1898). Die Konzerte stellten bei Publikum wie Presse einen gewaltigen Erfolg dar und waren für Busonis Stellung in Berlin äußerst förderlich (Busoni / Weindel 2015, S. 837 f.). Aber
Sie selbst haben es mir unmöglich
gemacht, denn sSie spielen nicht in
einer Woche, sondern in mehreren:
wie sollte ich, armer Teufel, die vielen
Wochen in Berlin aushalten? Bereits Schenkers Übersiedlung nach Wien 1884 war lediglich durch ein Stipendium möglich gewesen; nach dem Tod des Vaters 1887 musste Schenker trotz großer Armut für die mittlerweile ebenfalls nach Wien gezogene vierköpfige Familie aufkommen (Federhofer 1985, S. 4 ff.), was durch das Erteilen von Klavierunterricht gelang und wovon die Tätigkeit als Musikschriftsteller Entlastung bot (Brief von Schenker an Halm vom 25. September 1922). Ich
vertröste mich auf Wien, wo ich Sie
bald wiedersehe. Vermutlich beim Klavierabend Busonis am 6. Dezember 1898 im Wiener Bösendorfer-Saal. Auf dem Programm standen u. a. Werke von Brahms, Weber und Chopin (N. N. 1898e). Herzlichste
Grüsse an Sie u. Ihre hochgeschätzte
Frau Gemalin von Ihrem

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
[1]
Wien, 24. Oktober 1898

Lieber, guter Freund!

Beiliegend erhalten Sie „Ihre“ Fantasie, Die an Busoni übermittelte Ausgabe der Fantasie op. 2 befindet sich heute im Nachlass Busonis der Staatsbibliothek zu Berlin (Mus.Nachl. F. Busoni I, 1). die ich neuerdings Ihrer wohlwollenden Beurteilung empfehlen möchte. Möge sie auch in diesem Format Ihre Sympathie finden, wie am ersten Tage, noch als Kopistenprodukt. Busoni hatte Schenker zwischen 1897 und 1898 bei der Konzeption der Fantasie op. 2 beraten (vgl. u. a. Brief von 1897) und bei der Vermittlung eines Verlegers geholfen (vgl. u. a. Brief vom 5. Mai 1898). Zum Dank widmete ihm Schenker das Werk (vgl. den Brief vom 6. Mai 1898). Wie leid tut es mir, dass ich Ihre Konzerte in Berlin nicht hören kann! Busoni spielte am 29. Oktober, 5., 12. und 19. November 1898 einen vierteiligen Konzertzyklus in der Berliner Singakademie. Im Rahmen dieser Abende gelangten jeweils drei bis vier Klavierkonzerte zur Aufführung, u. a. von Bach, Mozart und Liszt (Busoni / Vianna da Motta / Concert-Direction Hermann Wolff 1898). Die Konzerte stellten bei Publikum wie Presse einen gewaltigen Erfolg dar und waren für Busonis Stellung in Berlin äußerst förderlich (Busoni / Weindel 2015, S. 837 f.). Aber Sie selbst haben es mir unmöglich gemacht, denn Sie spielen nicht in einer Woche, sondern in mehreren: Wie sollte ich, armer Teufel, die vielen Wochen in Berlin aushalten? Bereits Schenkers Übersiedlung nach Wien 1884 war lediglich durch ein Stipendium möglich gewesen; nach dem Tod des Vaters 1887 musste Schenker trotz großer Armut für die mittlerweile ebenfalls nach Wien gezogene vierköpfige Familie aufkommen (Federhofer 1985, S. 4 ff.), was durch das Erteilen von Klavierunterricht gelang und wovon die Tätigkeit als Musikschriftsteller Entlastung bot (Brief von Schenker an Halm vom 25. September 1922). Ich vertröste mich auf Wien, wo ich Sie bald wiedersehe. Vermutlich beim Klavierabend Busonis am 6. Dezember 1898 im Wiener Bösendorfer-Saal. Auf dem Programm standen u. a. Werke von Brahms, Weber und Chopin (N. N. 1898e).

Herzlichste Grüße an Sie und Ihre hochgeschätzte Frau Gemahlin von Ihrem

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <dateline rend="top-right"><placeName key="E0500002">Wien</placeName>, <date when-iso="1898-10-24">24. O<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tober 1898</date></dateline> <note type="shelfmark" place="top" resp="#arch_black_2"> <subst><del xml:id="delShelfmark01" rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 11<lb/><seg rend="indent">(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</seg></del><add xml:id="addShelfmark01" place="margin-left" rend="align(right) rotate(-90)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni<lb/>B II, 4423</add></subst> </note> <substJoin target="#delShelfmark01 #addShelfmark01"/> <salute rend="indent space-above">Lieber, guter Freund!</salute> </opener> <p rend="space-above">Beiliegend erhalten Sie <soCalled rend="dq-du">Ihre</soCalled> <lb/><rs key="E0400252">Fantasie</rs>, <note type="commentary" resp="#E0300318">Die an <persName key="E0300017">Busoni</persName> übermittelte Ausgabe der <title key="E0400252">Fantasie op. 2</title> befindet sich heute im Nachlass <persName key="E0300017">Busonis</persName> der <orgName key="E0600056">Staatsbibliothek zu <placeName key="E0500029">Berlin</placeName></orgName> (<idno>Mus.Nachl. F. Busoni I, 1</idno>).</note> die ich neuerdings Ihre<subst><del rend="overwritten">m</del><add place="across">r</add></subst> <lb/>wohlwollenden Beurt<orig>h</orig>eilung empfeh <lb break="no"/>len möchte. Möge sie auch in diesem <lb/>Format Ihre Symp<subst><del rend="overwritten">t</del><add place="across">a</add></subst>thie finden, wie <lb/>am ersten Tage, noch als <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>opistenprodu<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>t. <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte <persName key="E0300024">Schenker</persName> zwischen <date from-iso="1897" to-iso="1898">1897 und 1898</date> bei der Konzeption der <title key="E0400252">Fantasie op. 2</title> beraten (vgl. u. a. <ref type="E010003" target="#D0100054">Brief von <date when-iso="1897">1897</date></ref>) und bei der Vermittlung eines Verlegers geholfen (vgl. u. a. <ref type="E010003" target="#D0100069">Brief vom <date when-iso="1898-05-05">5. Mai 1898</date></ref>). Zum Dank widmete ihm <persName key="E0300024">Schenker</persName> das Werk (vgl. den <ref type="E010003" target="#D0100070">Brief vom <date when-iso="1898-05-06">6. Mai 1898</date></ref>).</note> <lb/>Wie leid t<orig>h</orig>ut es mir, dass ich <rs key="E0600146">Ihre <lb/><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>erte</rs> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> nicht hören kann! <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> spielte am <date when-iso="1898-10-29">29. Oktober</date>, <date when-iso="1898-11-05">5.</date>, <date when-iso="1898-11-12">12.</date> und <date when-iso="1898-11-19">19. November 1898</date> einen <rs key="E0600146">vierteiligen Konzertzyklus</rs> in der <placeName key="E0500326">Berliner Singakademie</placeName>. Im Rahmen dieser Abende gelangten jeweils drei bis vier Klavierkonzerte zur Aufführung, u. a. von <persName key="E0300012">Bach</persName>, <persName key="E0300010">Mozart</persName> und <persName key="E0300013">Liszt</persName> (<bibl><ref target="#E0800094"/></bibl>). Die Konzerte stellten bei Publikum wie Presse einen gewaltigen Erfolg dar und waren für <persName key="E0300017">Busonis</persName> Stellung in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> äußerst förderlich (<bibl><ref target="#E0800023"/>, S. 837 f.</bibl>).</note> Aber <lb/>Sie selbst haben es mir unmöglich <lb/>gemacht, denn <subst><del rend="overwritten">s</del><add place="across">S</add></subst>ie spielen nicht in <lb/>einer Woche, sondern in mehreren: <lb/><choice><orig>w</orig><reg>W</reg></choice>ie sollte ich, armer Teufel, die vielen <lb/>Wochen in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> aushalten?<note type="commentary" resp="#E0300318">Bereits <persName key="E0300024">Schenkers</persName> Übersiedlung nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> <date when-iso="1884">1884</date> war lediglich durch ein Stipendium möglich gewesen; nach dem Tod des Vaters <date when-iso="1887">1887</date> musste <persName key="E0300024">Schenker</persName> trotz großer Armut für die mittlerweile ebenfalls nach <placeName key="E0500002">Wien</placeName> gezogene vierköpfige Familie aufkommen (<bibl><ref target="#E0800079"/>, S. 4 ff.</bibl>), was durch das Erteilen von Klavierunterricht gelang und wovon die Tätigkeit als Musikschriftsteller Entlastung bot (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/documents/correspondence/DLA-69.930-10.html">Brief von <persName key="E0300024">Schenker</persName> an <persName key="E0300182">Halm</persName> vom <date when-iso="1922-09-25">25. September 1922</date></ref></bibl>).</note> Ich <lb/>vertröste mich auf <placeName key="E0500002">Wien</placeName>, wo ich Sie <lb/>bald wiedersehe. <note type="commentary" resp="#E0300318">Vermutlich beim Klavierabend <persName key="E0300017">Busonis</persName> am <date when-iso="1898-12-06">6. Dezember 1898</date> im <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> <placeName key="E0500312">Bösendorfer-Saal</placeName>. Auf dem Programm standen u. a. Werke von <persName key="E0300009">Brahms</persName>, <persName key="E0300159">Weber</persName> und <persName key="E0300137">Chopin</persName> (<bibl><ref target="#E0800093"/></bibl>).</note> <seg type="closer" subtype="salute">Herzlichste <lb/>Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e an Sie <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihre hochgeschätzte <lb/><rs key="E0300059">Frau Gema<reg>h</reg>lin</rs> <hi rend="sup">von</hi> Ihr<add place="inline">em</add></seg></p> <closer> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300024">H<reg>.</reg> Schenker</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="bottom-left" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[1]</note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
[Rückseite von Textseite 1]
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300318">[Rückseite von Textseite 1]</note> <note type="stamp" place="center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Seite 3 des Bogens]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300318">[Seite 3 des Bogens]</note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Seite 4 des Bogens]
Nachlaß Busoni
Schenker
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300318">[Seite 4 des Bogens]</note> <note type="stamp" place="center" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> <note type="annotation" place="bottom-center" resp="#unknown_hand" rend="rotate(180) large"><persName key="E0300024">Schenker</persName></note> </div>