Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. R. Freund 11 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1700
[1]
Nordseebad Scheveningen (Holland)
8/8
1
[901] Der vorliegende Brief stammt mit großer Sicherheit bereits aus dem Jahr 1900. Busonis nachfolgender Brief vom 12.09.1900 bezieht sich auszugsweise direkt auf dieses Schreiben Freunds, etwa wenn er das „à peu près“ in Etelka Freunds Klavierspiel inhaltlich aufgreift und zitiert oder wenn Busoni seine Enttäuschung über Freunds nicht erfolgten Besuch in Weimar zum Ausdruck bringt.

Lieber u. verehrter Freund! Sie wissen
wie ich über Etel’s ausnahmsweise
pianistische u. musikalische Begabung
denke, wen̅ ich auch nicht gerne
darüber spreche, weil sie eben meine
Schwester ist. Ein Urtheil mir aber zu
bilden wie ihr Spiel vom Podium
herab wirken würde, war mir bisher
nicht möglich, weil ich nie ein
Stück von ihr hörte, dass sie wirklich
gekon̅t hätte. Es war im̅er das “à
peu près”
u. nicht das “tout à fait ça”. à peu près [frz.]: nur so ungefähr, unvollkommen, halbe Sache; tout à fait ça [frz.]: genau das ist es, stimmt total D[euts]che
[Staatsbibliothek
Berlin ]

8. August Der vorliegende Brief stammt mit großer Sicherheit bereits aus dem Jahr 1900. Busonis nachfolgender Brief vom 12.09.1900 bezieht sich auszugsweise direkt auf dieses Schreiben Freunds, etwa wenn er das „à peu près“ in Etelka Freunds Klavierspiel inhaltlich aufgreift und zitiert oder wenn Busoni seine Enttäuschung über Freunds nicht erfolgten Besuch in Weimar zum Ausdruck bringt.

Lieber und verehrter Freund!

Sie wissen, wie ich über Etels ausnahmsweise pianistische und musikalische Begabung denke, wenn ich auch nicht gerne darüber spreche, weil sie eben meine Schwester ist. Ein Urteil mir aber zu bilden, wie ihr Spiel vom Podium herab wirken würde, war mir bisher nicht möglich, weil ich nie ein Stück von ihr hörte, das sie wirklich gekonnt hätte. Es war immer das „àpeu près“ und nicht das „tout à fait ça“. à peu près [frz.]: nur so ungefähr, unvollkommen, halbe Sache; tout à fait ça [frz.]: genau das ist es, stimmt total Es scheint mir aber, dass Sie richtig sehen und dass Etels Spiel – bisher wenigstens – unter einer gewissen Indifferenz leidet; als ob sie nicht daran dächte, das Kunstwerk in aller „Heiligkeit“ zu reproduzieren, sondern von dem Gedanken geleitet: que c’est assez bon pour le menu fretin. que c’est assez bon pour le menu fretin [frz.]: dass das gut genug ist für den kleinen Mann Sie wissen, dass einer der „travers“ travers [frz.]: Fehler, Schwäche meiner Schwester ist, gerne die Leistungen anderer zu unterschätzen, wenn sie Ihrer Ansicht auch (glücklicherweise) nicht immer Worte leiht. Um aber ganz offen zu sein, will ich doch sagen, dass mir bei Damen eine gewisse Zurückhaltung lieber ist als zu viel Ausdruck, oder was Feminina so nennen, nämlich: eine unausstehliche Manieriertheit. Doch ich komme auf meine alte Ansicht über Frauenzimmer und ihr Spiel zu sprechen und will lieber schweigen. –

Nun herzlichsten Dank für alles Liebe und Freundliche, das Sie mir sagen. Glauben Sie mir, dass der Hauptreiz Berlins für mich im Umgang mit Ihnen besteht. Bei einer definitiven Übersiedlung nach Berlin kommen aber so viel Gründe in Betracht, dass die Sache nicht so einfach ist, wie sie aussieht. Freund und seine Frau verbrachten den Winter 1901/02 in Berlin. Der Aufenthalt dort blieb eine einmalige Angelegenheit, eine „definitive[] Übersiedlung“ ist nicht erfolgt. Vielleicht kann ich im September für ein paar Tage nach Weimar kommen und dann dieses Thema des Breiteren ausführen. Der avisierte Besuch in Weimar ist nicht erfolgt. Busoni gab dort einen Meisterkurs, an dem u. a. Freunds Schwester Etelka teilgenommen hatte. (für Näheres zum Meisterkurs vgl. Anm. im folgenden Brief) Irma und die Mutter der Freund-Geschwister waren ebenfalls in Weimar vor Ort. (vgl. Postkarte Busoni an Freund vom 23.07.1900) Entschuldigen Sie mein Geschmiere, ich bin heute besonders zittrig. –

Mit herzlichsten Grüßen von uns beiden an Frau Busoni und Sie

Ihr R. F.

Wir reisen vielleicht schon morgen nach Hause.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. R. Freund 11 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1700</add></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <fw type="letterhead" place="below center" rend="space-below"> <hi rend="caps small spaced-out">Nordseebad <placeName key="E0500373">Scheveningen</placeName> (<rs key="E0500525">Holland</rs>)</hi> </fw> <fw type="letterhead" place="center"> <figure> <figDesc>Ansicht: <placeName key="E0500520">Hôtel Kurhaus</placeName>, <placeName key="E0500373">Scheveningen</placeName></figDesc> </figure> <placeName key="E0500520" rend="caps bold large">Hôtel Kurhaus</placeName> </fw> <opener> <dateline rend="align(right) space-below"> <fw type="letterhead" place="inline"> <seg rend="italic"><placeName key="E0500373">Scheveningen</placeName>, den </seg> </fw> <date when-iso="1900-08-08" cert="high"><choice><orig>8/8</orig><reg>8. August</reg></choice></date> <fw place="inline"><seg rend="italic">1</seg></fw> <note type="dating" place="inline" resp="#archive">[<date xml:id="arch_date" when-iso="1901" cert="low">901</date>]</note> <note type="commentary" resp="#E0300361"> Der vorliegende Brief stammt mit großer Sicherheit bereits aus dem Jahr <date when-iso="1900">1900</date>. <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref type="E010007" target="#D0100573">nachfolgender Brief vom <date when-iso="1900-09-12">12.09.1900</date></ref> bezieht sich auszugsweise direkt auf dieses Schreiben <persName key="E0300208">Freunds</persName>, etwa wenn er das <soCalled rend="dq-du"><foreign xml:lang="fr">à peu près</foreign></soCalled> in <persName key="E0300420">Etelka Freunds</persName> Klavierspiel inhaltlich aufgreift und zitiert oder wenn <persName key="E0300017">Busoni</persName> seine Enttäuschung über <persName key="E0300208">Freunds</persName> nicht erfolgten Besuch in <placeName key="E0500144">Weimar</placeName> zum Ausdruck bringt. </note> </dateline> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Lieber <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> verehrter Freund!</seg> Sie wissen<reg>,</reg> <lb/>wie ich über <persName key="E0300420">Etel<orig>’</orig>s</persName> ausnahmsweise <lb/>pianistische <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> musikalische Begabung <lb/>denke, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ich auch nicht gerne <lb/>darüber spreche, weil sie eben meine <lb/>Schwester ist. Ein Urt<orig>h</orig>eil mir aber zu <lb/>bilden<reg>,</reg> wie ihr Spiel vom Podium <lb/>herab wirken würde, war mir bisher <lb/>nicht möglich, weil ich nie ein <lb/>Stück von ihr hörte, das<orig>s</orig> sie wirklich <lb/>geko<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>t hätte. Es war i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er das <soCalled rend="dq-uu"><foreign xml:lang="fr">à<lb/>peu près</foreign></soCalled> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nicht das <soCalled rend="dq-uu"><foreign xml:lang="fr">tout à fait ça</foreign></soCalled>. <note type="commentary" resp="#E0300361"> à peu près [frz.]: nur so ungefähr, unvollkommen, halbe Sache; tout à fait ça [frz.]: genau das ist es, stimmt total </note> <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp xml:id="dsb_p1" rend="round border align(center) tiny"> D<supplied reason="low-ink">euts</supplied>che <lb/><supplied reason="low-ink">Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </supplied> </stamp> </note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

[2] Es scheint mir aber, dass Sie richtig sehen
u. dass Etel’s Spiel, bisher wenigstens –
unter einer gewissen Indifferenz
leidet; als ob sie nicht daran dächte
das Kunstwerk in aller “Heiligkeit”
zu reproduciren, sondern von dem Gedanken
geleitet: que c’est assez bon pour le
menu fretin. que c’est assez bon pour le menu fretin [frz.]: dass das gut genug ist für den kleinen Mann Sie wissen, dass einer der
“travers” travers [frz.]: Fehler, Schwäche meiner Schwester ist, gerne
die Leistungen Anderer zu unterschätzen,
wen̅ sie Ihrer Ansicht auch (glückli_
cherweise) nicht im̅er Worte leiht.
Um aber ganz offen zu sein, will ich doch
sagen, dass mir bei Damen eine gewisse
Zurückhaltung lieber ist, als zu
viel Ausdruck, oder was Feminina
so nennen, nämlich: eine unausstehliche
Manierirtheit. Doch ich kom̅e auf meine
alte Ansicht über Frauenzim̅er u. ihr
Spiel zu sprechen u. will lieber
schweigen. –

Nun herzlichsten Dank für Alles Liebe
u. Freundliche das Sie mir sagen. Glauben
Sie mir dass der Hauptreiz Berlin’s D[euts]che
[Staatsbibliothek
Berlin ]

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> Es scheint mir aber, dass Sie richtig sehen <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> dass <persName key="E0300420">Etel<orig>’</orig>s</persName> Spiel<choice><orig>,</orig><reg> –</reg></choice> bisher wenigstens – <lb/>unter einer gewissen Indifferenz <lb/>leidet; als ob sie nicht daran dächte<reg>,</reg> <lb/>das Kunstwerk in aller <soCalled rend="dq-uu">Heiligkeit</soCalled> <lb/>zu reprodu<choice><orig>ci</orig><reg>zie</reg></choice>ren, sondern von dem Gedanken <lb/>geleitet: <foreign xml:lang="fr">que c’est assez bon pour le <lb/>menu fretin</foreign>. <note type="commentary" resp="#E0300361"> que c’est assez bon pour le menu fretin [frz.]: dass das gut genug ist für den kleinen Mann </note> Sie wissen, dass einer der <lb/><soCalled rend="dq-uu"><foreign xml:lang="fr">travers</foreign></soCalled> <note type="commentary" resp="#E0300361"> travers [frz.]: Fehler, Schwäche </note> <rs key="E0300420">meiner Schwester</rs> ist, gerne <lb/>die Leistungen <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>nderer zu unterschätzen, <lb/>we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> sie Ihrer Ansicht auch (glückli <lb break="no"/>cherweise) nicht i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er Worte leiht. <lb/>Um aber ganz offen <add place="above">zu</add> sein, will ich doch <lb/>sagen, dass mir bei Damen eine gewisse <lb/>Zurückhaltung lieber ist<orig>,</orig> als zu <lb/>viel Ausdruck, oder was Feminina <lb/>so nennen, nämlich: eine unausstehliche <lb/>Manieri<reg>e</reg>rtheit. Doch ich ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e auf meine <lb/>alte Ansicht über Frauenzi<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ihr <lb/>Spiel zu sprechen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> will lieber <lb/>schweigen. –</p> <p>Nun herzlichsten Dank für <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles Liebe <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Freundliche<reg>,</reg> das Sie mir sagen. Glauben <lb/>Sie mir<reg>,</reg> dass der Hauptreiz <placeName key="E0500029">Berlin<orig>’</orig>s</placeName> <note type="stamp" place="margin-left" resp="#dsb_st_red"> <stamp sameAs="#dsb_p1" rend="round border align(center) tiny"> D<supplied reason="low-ink">euts</supplied>che <lb/><supplied reason="low-ink">Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </supplied> </stamp> </note> </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

für mich im Umgang mit Ihnen
besteht. Bei einer definitiven
Übersiedlung nach Berlin, kom̅en aber
so viel Gründe in Betracht, dass
die Sache nicht so einfach ist, wie
sie aussieht. Freund und seine Frau verbrachten den Winter 1901/02 in Berlin. Der Aufenthalt dort blieb eine einmalige Angelegenheit, eine „definitive[] Übersiedlung“ ist nicht erfolgt. Vielleicht kan̅ ich
im Sept. für ein paar Tage nach
Weimar kom̅en u. dan̅ dieses
Thema des Breiteren ausführen. Der avisierte Besuch in Weimar ist nicht erfolgt. Busoni gab dort einen Meisterkurs, an dem u. a. Freunds Schwester Etelka teilgenommen hatte. (für Näheres zum Meisterkurs vgl. Anm. im folgenden Brief) Irma und die Mutter der Freund-Geschwister waren ebenfalls in Weimar vor Ort. (vgl. Postkarte Busoni an Freund vom 23.07.1900)
Entschuldigen Sie mein Geschmiere,
ich bin heute besonders zittrig. –

Mit herzlichsten Grüssen von
uns Beiden an Frau Busoni
u. Sie

Ihr R. F.

Wir reisen vielleicht schon morgen
nach Hause.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> für mich im Umgang mit Ihnen <lb/>besteht. Bei einer definitiven <lb/>Übersiedlung nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName><orig>,</orig> ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en aber <lb/>so viel Gründe in Betracht, dass <lb/>die Sache nicht so einfach ist, wie <lb/>sie aussieht. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300208">Freund</persName> und <rs key="E0300434">seine Frau</rs> verbrachten den Winter <date when-iso="1901/1902">1901/02</date> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. Der Aufenthalt dort blieb eine einmalige Angelegenheit, eine <q>definitive[] Übersiedlung</q> ist nicht erfolgt. </note> Vielleicht ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ich <lb/>im <date when-iso="1900-09" cert="high"><choice><abbr>Sept.</abbr><expan>September</expan></choice></date> für ein paar Tage nach <lb/><placeName key="E0500144">Weimar</placeName> ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> da<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> dieses <lb/>Thema des Breiteren ausführen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Der avisierte Besuch in <placeName key="E0500144">Weimar</placeName> ist nicht erfolgt. <persName key="E0300017">Busoni</persName> gab dort einen Meisterkurs, an dem u. a. <persName key="E0300208">Freunds</persName> Schwester <persName key="E0300420">Etelka</persName> teilgenommen hatte. (für Näheres zum Meisterkurs vgl. Anm. im <ref type="E010007" target="#D0100573">folgenden Brief</ref>) <persName key="E0300432">Irma</persName> und die <rs key="E0300531">Mutter</rs> der <rs key="E0300208 E0300420 E0300432 E0300533 E0300534">Freund-Geschwister</rs> waren ebenfalls in <placeName key="E0500144">Weimar</placeName> vor Ort. (vgl. Postkarte <persName key="E0300017">Busoni</persName> an <persName key="E0300208">Freund</persName> vom <date when-iso="1900-07-23">23.07.1900</date>) </note> <lb/>Entschuldigen Sie mein Geschmiere, <lb/>ich bin heute besonders zittrig. –</p> <closer> <salute> Mit herzlichsten Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en von <lb/><rs type="persons" key="E0300208 E0300434">uns <choice><orig>B</orig><reg>b</reg></choice>eiden</rs> an <persName key="E0300059">Frau Busoni</persName> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Sie </salute> <signed rend="align(center)">Ihr <rs key="E0300208">R. F.</rs></signed> </closer> <postscript> <p rend="space-above">Wir reisen vielleicht schon <date when-iso="1900-08-09" cert="high">morgen</date> <lb/><rs key="E0500534">nach Hause</rs>.</p> </postscript> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>