Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. R. Freund 8 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1697
[1] [1900]

Lieber Freund! Vielen Dank für
Ihren Brief u. den willkom̅enen
Inhalt. Nachdem Etel sich einmal
für die “Carrière” entschlossen,
wünschte ich sehnlichst, dass
es ihr vergön̅t wäre Hervor_
ragendes zu leisten u. nicht
unter die “guten” Pianistin̅en
rangirt zu werden. –

Glauben Sie, dass es mir sehr
leid that Sie nicht in W.
besuchen zu kön̅en; aber es
ging nicht. Dagegen hoffe
ich sehr Sie in Berlin zu
sehen. Während Freunds Berlin-Aufenthalt im Winter 1900/01. So viele Engagements
ich Ihnen auch wünsche,
bin ich doch Egoist genug D[e][uts][che
Staatsbibliothek
Berlin]

Kleinlaufenburg, 14. September

Lieber Freund!

Vielen Dank für Ihren Brief und den willkommenen Inhalt. Nachdem Etel sich einmal für die „Carrière“ entschlossen, wünschte ich sehnlichst, dass es ihr vergönnt wäre, Hervorragendes zu leisten und nicht unter die „guten“ Pianistinnen rangiert zu werden. –

Glauben Sie, dass es mir sehr leid tat, Sie nicht in Weimar besuchen zu können; aber es ging nicht. Dagegen hoffe ich sehr, Sie in Berlin zu sehen. Während Freunds Berlin-Aufenthalt im Winter 1900/01. So viele Engagements ich Ihnen auch wünsche, bin ich doch Egoist genug, auch ein paar Tage des Zusammenseins (im Laufe des nächsten Winters) für mich zu begehren. Übrigens emigriert der schweizerische pianistische Nachwuchs nach Berlin. Lochbrunner Ernst Lochbrunner hatte u. a. bei Eugen d’Albert studiert, bevor er 1900 nach Berlin umsiedelte und dort Schüler von Busoni wurde. Zu Beginn des Jahres hatte er Busoni am 25.02.1900 in einem Konzert der Allgemeinen Musikgesellschaft Basel gehört. Hier allgemeine Begeisterung“, schreibt Busoni kurz danach an seine Frau, „besonders unter den jungen Pianisten. Lochbrunner kam aus Zürich und Hegner war aus dem Häuschen.“ (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Br. 172, S. 195) 1901 wurde Lochbrunner Lehrer am Stern’schen Konservatorium in Berlin und wechselte zu Beginn des Ersten Weltkrieges ans Zürcher Konservatorium, wo er bis 1920 tätig war. In Zürich hat er sich mit Busoni, der ab Ende 1915 bis 1920 ebenfalls dort weilte, „herzlichst angefreundet“. (Br. Busoni an Egon Petri vom 13.05.1916, in: Busoni/Weindel 1999a, Br. 245, S. 256) Am 18.12.1917 gaben beide in Zürich einen gemeinsamen Klavier-Abend auf zwei Klavieren. (Willimann 1994, Anm. 87/4, S. 128 f.) Lochbrunner ist zudem Widmungsträger der drei von Busoni bearbeiteten Bach-Toccaten in e-Moll, g-Moll und G-Dur sowie der Réminiscences de Don Juan von Liszt. (vgl. Kindermann 1980, S. 429/443) und Hegner (bei Stern), Otto Hegner war bis 1904 Lehrer am Stern’schen Konservatorium der Musik in Berlin. (Refardt 1928, S. 126) und Niggli, der hofft sehr, dass Sie sich seiner annehmen. Friedrich Niggli war ein ehemaliger Schüler Freunds. Dieser hatte Niggli versprochen, „ihn an Busoni zu empfehlen“, was ursprünglich auf dem Umweg über Etelka und Irma während des ersten Weimarer Meisterkurses geschehen sollte. „[...] Niggli wird diesen Winter in Berlin verleben u. Busoni besuchen“, schreibt Freund an seine Schwestern, und weiter: „Ich lasse Busoni bitten ihn freundlich aufzunehmen. Natürlich wird sich Niggli auch als Schüler für nächsten Som̅er anmelden. Er möchte aber nicht blos Clavier bei Busoni studieren, sondern ihm auch seine Compositionen unterbreiten damit sie Busoni critisirt. [...] Vergeßt ja nicht diese Comission auszurichten [...]“ (Br. von Robert an Etelka und Irma Freund; Kleinlaufenburg, 04.09.1900; CH-Zz, Ms. Z II 157.6.2) Freunds Nachricht wurde offenbar nicht überbracht, so dass er an dieser Stelle einen erneuten Vermittlungsversuch auf direktem Wege startet. Busonis Antwort ist nicht überliefert, aber Niggli war nie Schüler bei ihm, weder für Klavier noch für Komposition. Niggli hatte in den Jahren zuvor (nach seinen Studien bei Freund und Friedrich Hegar in Zürich) u. a. bei Josef Rheinberger in München studiert, bei James Kwast in Frankfurt/Main, in Rom bei Giovanni Sgambati sowie bei Gabriel Fauré in Paris. 1900 war Niggli nach Zürich zurückgekehrt und gründete gemeinsam mit Hegar, Hans Huber und Hermann Suter den Schweizerischen Tonkünstlerverein.

Wann erscheint endlich Ihre Violinsonate? Bereits zum zweiten Mal erkundigt sich Freund hier nach dem Erscheinungstermin von Busonis 2. Violinsonate. (vgl. Br. vom 28.02.1899) Die Uraufführung derselben fand am 30.09.1898 in Helsingfors statt. (Busoni/Weindel 2015, Bd. 2, Anm. 112, S. 836) Bereits gut zwei Monate zuvor hatte Breitkopf & Härtel die Inverlagnahme der Kompositon zugesichert. (Hanau 2012, Bd. 1, Br. 106 ff., S. 72 ff.) Aufgrund der völligen Überlastung von Busoni zog sich die Vollendung der Reinschrift allerdings noch längere Zeit hin. Erst am 08.11.1900, also nachdem der vorliegende Brief verfasst wurde, übersandte Busoni das druckfertige Manuskript an den Verlag. Die Veröffentlichung erfolgte letztlich im Herbst 1901. (vgl. ebd., Br. 173+178, S. 112+118) Und der zweite Liszt-Artikel? Der Artikel war am 31.08.1900 bereits erschienen. „Nachmittag [sic] den 2ten Lisztartikel geschrieben“, teilte Busoni seiner Frau am 20.08.1900 mit, „ich glaube schwungvoller als der erste. Ein dritter ist noch nöthig.“ (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Postkarte 178, S. 200) Die Veröffentlichung anderthalb Wochen später erfolgte in der Allgemeinen Musikzeitung, die Freund regelmäßig las und vmtl. sogar abonniert hatte. (vgl. Briefe vom 18.11.1904 und 04.04.1916) Das bedeutet, dass er Busonis zweiten Artikel über die von ihm geplanten „Ausgaben der Lisztschen Klavierwerke“ übersehen haben muss. Vorstellbar wäre es, der zweite Artikel ist nur halb so lang wie der erste. Ihre Arbeitskraft ist erstaunlich. Stunden, kompositorische und literarische Beschäftigung und endlich das Vorbereiten Ihrer Programme! Wo nehmen Sie nur die Zeit her? –

Empfehlen Sie mich bitte Ihrer Frau aufs Beste und empfangen Sie die herzlichsten Grüße

Ihres dankbar ergebenen R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" rend="space-below" resp="#archive"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. R. Freund 8 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1697</add></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <opener> <dateline rend="align(right)"> <placeName key="E0500534">Kleinlaufenburg</placeName><reg>,</reg> <date when-iso="1900-09-14" cert="high"><choice><orig>14/9</orig><reg>14. September</reg></choice></date> </dateline> <note type="dating" place="top-center" resp="#archive">[<date xml:id="arch_date" when-iso="1900" cert="high">1900</date>]</note> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Vielen Dank für <lb/>Ihren <ref type="E010007" target="#D0100573">Brief</ref> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> den willko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>enen <lb/>Inhalt. Nachdem <persName key="E0300420">Etel</persName> sich einmal <lb/>für die <soCalled rend="dq-uu"><foreign xml:lang="fr">Carrière</foreign></soCalled> entschlossen, <lb/>wünschte ich sehnlichst, dass <lb/>es ihr vergö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>t wäre<reg>,</reg> Hervor <lb break="no"/>ragendes zu leisten <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> nicht <lb/>unter die <soCalled rend="dq-uu">guten</soCalled> Pianisti<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en <lb/>rangi<reg>e</reg>rt zu werden. –</p> <p>Glauben Sie, dass es mir sehr <lb/>leid t<orig>h</orig>at<reg>,</reg> Sie nicht in <placeName key="E0500144"><choice><abbr>W.</abbr><expan>Weimar</expan></choice></placeName> <lb/>besuchen zu kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en; aber es <lb/>ging nicht. Dagegen hoffe <lb/>ich sehr<reg>,</reg> Sie in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zu <lb/>sehen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Während <persName key="E0300208">Freunds</persName> <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>-Aufenthalt im Winter <date when-iso="1900/1901">1900/01</date>. </note> So viele Engagements <lb/>ich Ihnen auch wünsche, <lb/>bin ich doch Egoist genug<reg>,</reg> <note type="stamp" place="margin-left" resp="#dsb_st_red"> <stamp xml:id="dsb_p1" rend="round border align(center) tiny"> D<supplied reason="low-ink">e</supplied><supplied reason="ink-blot">uts</supplied><supplied reason="low-ink">che <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></supplied> </stamp> </note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

D[e][uts][che
Staatsbibliothek
Berlin ]
auch ein paar Tage des Zusam̅enseins (im Laufe
des n. Winters) für mich abfallen zu sehenbegehren. Übrigens
emigri[r]t der schweizerische pianistische Nachwuchs nach
Berlin. Lochbrun̅er Ernst Lochbrunner hatte u. a. bei Eugen d’Albert studiert, bevor er 1900 nach Berlin umsiedelte und dort Schüler von Busoni wurde. Zu Beginn des Jahres hatte er Busoni am 25.02.1900 in einem Konzert der Allgemeinen Musikgesellschaft Basel gehört. Hier allgemeine Begeisterung“, schreibt Busoni kurz danach an seine Frau, „besonders unter den jungen Pianisten. Lochbrunner kam aus Zürich und Hegner war aus dem Häuschen.“ (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Br. 172, S. 195) 1901 wurde Lochbrunner Lehrer am Stern’schen Konservatorium in Berlin und wechselte zu Beginn des Ersten Weltkrieges ans Zürcher Konservatorium, wo er bis 1920 tätig war. In Zürich hat er sich mit Busoni, der ab Ende 1915 bis 1920 ebenfalls dort weilte, „herzlichst angefreundet“. (Br. Busoni an Egon Petri vom 13.05.1916, in: Busoni/Weindel 1999a, Br. 245, S. 256) Am 18.12.1917 gaben beide in Zürich einen gemeinsamen Klavier-Abend auf zwei Klavieren. (Willimann 1994, Anm. 87/4, S. 128 f.) Lochbrunner ist zudem Widmungsträger der drei von Busoni bearbeiteten Bach-Toccaten in e-Moll, g-Moll und G-Dur sowie der Réminiscences de Don Juan von Liszt. (vgl. Kindermann 1980, S. 429/443) u. Hegner (bei Stern) Otto Hegner war bis 1904 Lehrer am Stern’schen Konservatorium der Musik in Berlin. (Refardt 1928, S. 126) u. Niggli der
hofft sehr, dass Sie sich seiner annehmen. Friedrich Niggli war ein ehemaliger Schüler Freunds. Dieser hatte Niggli versprochen, „ihn an Busoni zu empfehlen“, was ursprünglich auf dem Umweg über Etelka und Irma während des ersten Weimarer Meisterkurses geschehen sollte. „[...] Niggli wird diesen Winter in Berlin verleben u. Busoni besuchen“, schreibt Freund an seine Schwestern, und weiter: „Ich lasse Busoni bitten ihn freundlich aufzunehmen. Natürlich wird sich Niggli auch als Schüler für nächsten Som̅er anmelden. Er möchte aber nicht blos Clavier bei Busoni studieren, sondern ihm auch seine Compositionen unterbreiten damit sie Busoni critisirt. [...] Vergeßt ja nicht diese Comission auszurichten [...]“ (Br. von Robert an Etelka und Irma Freund; Kleinlaufenburg, 04.09.1900; CH-Zz, Ms. Z II 157.6.2) Freunds Nachricht wurde offenbar nicht überbracht, so dass er an dieser Stelle einen erneuten Vermittlungsversuch auf direktem Wege startet. Busonis Antwort ist nicht überliefert, aber Niggli war nie Schüler bei ihm, weder für Klavier noch für Komposition. Niggli hatte in den Jahren zuvor (nach seinen Studien bei Freund und Friedrich Hegar in Zürich) u. a. bei Josef Rheinberger in München studiert, bei James Kwast in Frankfurt/Main, in Rom bei Giovanni Sgambati sowie bei Gabriel Fauré in Paris. 1900 war Niggli nach Zürich zurückgekehrt und gründete gemeinsam mit Hegar, Hans Huber und Hermann Suter den Schweizerischen Tonkünstlerverein.

Wan̅ erscheint endlich Ihre Violinsonate? Bereits zum zweiten Mal erkundigt sich Freund hier nach dem Erscheinungstermin von Busonis 2. Violinsonate. (vgl. Br. vom 28.02.1899) Die Uraufführung derselben fand am 30.09.1898 in Helsingfors statt. (Busoni/Weindel 2015, Bd. 2, Anm. 112, S. 836) Bereits gut zwei Monate zuvor hatte Breitkopf & Härtel die Inverlagnahme der Kompositon zugesichert. (Hanau 2012, Bd. 1, Br. 106 ff., S. 72 ff.) Aufgrund der völligen Überlastung von Busoni zog sich die Vollendung der Reinschrift allerdings noch längere Zeit hin. Erst am 08.11.1900, also nachdem der vorliegende Brief verfasst wurde, übersandte Busoni das druckfertige Manuskript an den Verlag. Die Veröffentlichung erfolgte letztlich im Herbst 1901. (vgl. ebd., Br. 173+178, S. 112+118) Und der
zweite Liszt-Artikel? Der Artikel war am 31.08.1900 bereits erschienen. „Nachmittag [sic] den 2ten Lisztartikel geschrieben“, teilte Busoni seiner Frau am 20.08.1900 mit, „ich glaube schwungvoller als der erste. Ein dritter ist noch nöthig.“ (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Postkarte 178, S. 200) Die Veröffentlichung anderthalb Wochen später erfolgte in der Allgemeinen Musikzeitung, die Freund regelmäßig las und vmtl. sogar abonniert hatte. (vgl. Briefe vom 18.11.1904 und 04.04.1916) Das bedeutet, dass er Busonis zweiten Artikel über die von ihm geplanten „Ausgaben der Lisztschen Klavierwerke“ übersehen haben muss. Vorstellbar wäre es, der zweite Artikel ist nur halb so lang wie der erste. Ihre Arbeitskraft ist
erstaunlich. Stunden, compositorische u. literarische
Beschäftigung u. endlich das Vorbereiten Ihrer
Program̅e! Wo nehmen Sie nur die Zeit her? –

Empfehlen Sie mich bitte Ihrer Frau auf’s Beste
u. empfangen Sie die herzlichsten Grüsse

Ihres dankbar ergebenen
R. Freund

[2v]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="stamp" place="bottom-right" rend="rotate(-90)" resp="#dsb_st_red"> <stamp sameAs="#dsb_p1" rend="round border align(center) tiny"> D<supplied reason="low-ink">e</supplied><supplied reason="ink-blot">uts</supplied><supplied reason="low-ink">che <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </supplied> </stamp> </note> auch ein paar Tage des Zusa<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>enseins (im Laufe <lb/>des <choice><abbr>n.</abbr><expan>nächsten</expan></choice> Winters) für mich <del xml:id="del_1" rend="strikethrough">abfallen</del> zu <del xml:id="del_2" rend="overwritten">sehen</del><add xml:id="add_1" place="across">begehren</add>. Übrigens <substJoin target="#del_1 #del_2 #add_1"/> <lb/>emigri<reg>e</reg><supplied reason="omitted">r</supplied>t der <placeName key="E0500092">schweizerische</placeName> pianistische Nachwuchs nach <lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. <persName key="E0300184">Lochbru<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>er</persName> <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300184">Ernst Lochbrunner</persName> hatte u. a. bei <persName key="E0300143">Eugen d’Albert</persName> studiert, bevor er <date when-iso="1900">1900</date> nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> umsiedelte und dort Schüler von <persName key="E0300017">Busoni</persName> wurde. Zu Beginn des Jahres hatte er <persName key="E0300017">Busoni</persName> am <date when-iso="1900-02-25">25.02.1900</date> in einem Konzert der <orgName key="E0600021">Allgemeinen Musikgesellschaft <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName> gehört. <q><rs key="E0500097">Hier</rs> allgemeine Begeisterung</q>, schreibt <persName key="E0300017">Busoni</persName> kurz danach an <rs key="E0300059">seine Frau</rs>, <q>besonders unter den jungen Pianisten. <persName key="E0300184">Lochbrunner</persName> kam aus <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> und <persName key="E0300472">Hegner</persName> war aus dem Häuschen.</q> (<bibl><ref target="#E0800023">Busoni/Weindel 2015</ref>, Bd. 1, Br. 172, S. 195</bibl>) <date when-iso="1901">1901</date> wurde <persName key="E0300184">Lochbrunner</persName> Lehrer am <orgName key="E0600012">Stern’schen Konservatorium</orgName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> und wechselte zu <date when-iso="1914">Beginn des Ersten Weltkrieges</date> ans <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> <rs key="E0600136">Konservatorium</rs>, wo er bis <date to-iso="1920">1920</date> tätig war. In <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> hat er sich mit <persName key="E0300017">Busoni</persName>, der ab Ende <date when-iso="1915/1920">1915 bis 1920</date> ebenfalls dort weilte, <q>herzlichst angefreundet</q>. (Br. <persName key="E0300017">Busoni</persName> an <persName key="E0300031">Egon Petri</persName> vom <date when-iso="1916-05-13">13.05.1916</date>, in: <bibl><ref target="#E0800038">Busoni/Weindel 1999a</ref>, Br. 245, S. 256</bibl>) Am <date when-iso="1917-12-18">18.12.1917</date> gaben beide in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> einen gemeinsamen Klavier-Abend auf zwei Klavieren. (<bibl><ref target="#E0800058">Willimann 1994</ref>, Anm. 87/4, S. 128 f.</bibl>) <persName key="E0300184">Lochbrunner</persName> ist zudem Widmungsträger der drei von <persName key="E0300017">Busoni</persName> bearbeiteten <persName key="E0300012">Bach</persName>-<title key="E0400359">Toccaten in e-Moll, g-Moll und G-Dur</title> sowie der <title key="E0400350">Réminiscences de Don Juan</title> von <persName key="E0300013">Liszt</persName>. (vgl. <bibl><ref target="#E0800121">Kindermann 1980</ref>, S. 429/443</bibl>) </note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300472">Hegner</persName> (bei <rs key="E0600012">Stern</rs>)<reg>,</reg> <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300472">Otto Hegner</persName> war bis <date to-iso="1904">1904</date> Lehrer am <orgName key="E0600012">Stern’schen Konservatorium der Musik</orgName> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. (<bibl><ref target="#E0800063">Refardt 1928</ref>, S. 126</bibl>) </note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300473">Niggli</persName><reg>,</reg> der <lb/>hofft sehr, dass Sie sich seiner annehmen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300473">Friedrich Niggli</persName> war ein ehemaliger Schüler <persName key="E0300208">Freunds</persName>. Dieser hatte <persName key="E0300473">Niggli</persName> versprochen, <q>ihn an <persName key="E0300017">Busoni</persName> zu empfehlen</q>, was ursprünglich auf dem Umweg über <persName key="E0300420">Etelka</persName> und <persName key="E0300432">Irma</persName> während des ersten <placeName key="E0500144">Weimarer</placeName> Meisterkurses geschehen sollte. <q>[...] <persName key="E0300473">Niggli</persName> wird diesen Winter in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> verleben u. <persName key="E0300017">Busoni</persName> besuchen</q>, schreibt <persName key="E0300208">Freund</persName> an seine <rs type="persons" key="E0300420 E0300432">Schwestern</rs>, und weiter: <q>Ich lasse <persName key="E0300017">Busoni</persName> bitten ihn freundlich aufzunehmen. Natürlich wird sich <persName key="E0300473">Niggli</persName> auch als Schüler für nächsten Som̅er anmelden. Er möchte aber nicht blos Clavier bei <persName key="E0300017">Busoni</persName> studieren, sondern ihm auch seine Compositionen unterbreiten damit sie <persName key="E0300017">Busoni</persName> critisirt. [...] Vergeßt ja nicht diese Comission auszurichten [...]</q> (Br. von <persName key="E0300208">Robert</persName> an <persName key="E0300420">Etelka</persName> und <persName key="E0300432">Irma Freund</persName>; <placeName key="E0500534">Kleinlaufenburg</placeName>, <date when-iso="1900-09-04">04.09.1900</date>; CH-Zz, Ms. Z II 157.6.2) <persName key="E0300208">Freunds</persName> Nachricht wurde offenbar nicht überbracht, so dass er an dieser Stelle einen erneuten Vermittlungsversuch auf direktem Wege startet. <persName key="E0300017">Busonis</persName> Antwort ist nicht überliefert, aber <persName key="E0300473">Niggli</persName> war nie Schüler bei ihm, weder für Klavier noch für Komposition. <persName key="E0300473">Niggli</persName> hatte in den Jahren zuvor (nach seinen Studien bei <persName key="E0300208">Freund</persName> und <persName key="E0300288">Friedrich Hegar</persName> in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>) u. a. bei <persName key="E0300535">Josef Rheinberger</persName> in <placeName key="E0500034">München</placeName> studiert, bei <persName key="E0300536">James Kwast</persName> in <placeName key="E0500153">Frankfurt/Main</placeName>, in <placeName key="E0500020">Rom</placeName> bei <persName key="E0300537">Giovanni Sgambati</persName> sowie bei <persName key="E0300475">Gabriel Fauré</persName> in <placeName key="E0500012">Paris</placeName>. <date when-iso="1900">1900</date> war <persName key="E0300473">Niggli</persName> nach <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> zurückgekehrt und gründete gemeinsam mit <persName key="E0300288">Hegar</persName>, <persName key="E0300125">Hans Huber</persName> und <persName key="E0300132">Hermann Suter</persName> den <orgName key="E0600147"><placeName key="E0500092">Schweizerischen</placeName> Tonkünstlerverein</orgName>. </note> –</p> <p>Wa<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> erscheint endlich Ihre <rs key="E0400268">Violinsonate</rs>? <note type="commentary" resp="#E0300361"> Bereits zum zweiten Mal erkundigt sich <persName key="E0300208">Freund</persName> hier nach dem Erscheinungstermin von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400268">2. Violinsonate</title>. (vgl. <ref type="E010007" target="#D0100506" n="2">Br. vom <date when-iso="1899-02-28">28.02.1899</date></ref>) Die Uraufführung derselben fand am <date when-iso="1898-09-30">30.09.1898</date> in <placeName key="E0500270">Helsingfors</placeName> statt. (<bibl><ref target="#E0800023">Busoni/Weindel 2015</ref>, Bd. 2, Anm. 112, S. 836</bibl>) Bereits <date when-iso="1898-07-16">gut zwei Monate zuvor</date> hatte <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> die Inverlagnahme der <rs key="E0400268">Kompositon</rs> zugesichert. (<bibl><ref target="#E0800050">Hanau 2012</ref>, Bd. 1, Br. 106 ff., S. 72 ff.</bibl>) Aufgrund der völligen Überlastung von <persName key="E0300017">Busoni</persName> zog sich die Vollendung der Reinschrift allerdings noch längere Zeit hin. Erst am <date when-iso="1900-11-08">08.11.1900</date>, also nachdem der vorliegende Brief verfasst wurde, übersandte <persName key="E0300017">Busoni</persName> das druckfertige Manuskript an den <rs key="E0600002">Verlag</rs>. Die Veröffentlichung erfolgte letztlich im Herbst <date when-iso="1901">1901</date>. (vgl. <bibl><ref target="#E0800050">ebd.</ref>, Br. 173+178, S. 112+118</bibl>) </note> Und der <lb/>zweite <bibl><ref target="#E0800255"><persName key="E0300013">Liszt</persName>-Artikel</ref></bibl>? <note type="commentary" resp="#E0300361"> Der <bibl><ref target="#E0800255">Artikel</ref></bibl> war am <date when-iso="1900-08-31">31.08.1900</date> bereits erschienen. <q>Nachmittag [sic] den 2ten <bibl><ref target="#E0800255"><persName key="E0300013">Liszt</persName>artikel</ref></bibl> geschrieben</q>, teilte <persName key="E0300017">Busoni</persName> <rs key="E0300059">seiner Frau</rs> am <date when-iso="1900-08-20">20.08.1900</date> mit, <q>ich glaube schwungvoller als der erste. Ein dritter ist noch nöthig.</q> (<bibl><ref target="#E0800023">Busoni/Weindel 2015</ref>, Bd. 1, Postkarte 178, S. 200</bibl>) Die Veröffentlichung anderthalb Wochen später erfolgte in der <orgName key="E0600014">Allgemeinen Musikzeitung</orgName>, die <persName key="E0300208">Freund</persName> regelmäßig las und vmtl. sogar abonniert hatte. (vgl. <ref type="E010007" target="#D0100523">Briefe vom <date when-iso="1904-11-18">18.11.1904</date></ref> und <ref type="E010007" target="#D0100555"><date when-iso="1916-04-04">04.04.1916</date></ref>) Das bedeutet, dass er <persName key="E0300017">Busonis</persName> zweiten <bibl><ref target="#E0800255">Artikel</ref></bibl> über die von ihm geplanten <q>Ausgaben der <persName key="E0300013">Liszt</persName>schen Klavierwerke</q> übersehen haben muss. Vorstellbar wäre es, der zweite Artikel ist nur halb so lang wie der erste. </note> Ihre Arbeitskraft ist <lb/>erstaunlich. Stunden, <choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>ompositorische <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> literarische <lb/>Beschäftigung <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> endlich das Vorbereiten Ihrer <lb/>Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e! Wo nehmen Sie nur die Zeit her? –</p> <closer> <salute> Empfehlen Sie mich bitte <rs key="E0300059">Ihrer Frau</rs> auf<orig>’</orig>s Beste <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> empfangen Sie die herzlichsten Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e </salute> <signed rend="align(center)">Ihres dankbar ergebenen <lb/><seg rend="align(right)"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></seg> </signed> </closer> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2<hi rend="sup">v</hi>]</note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 2]</note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Kleinlaufenburg
14/9
00
* 12–1 N. *
K[leinlau]fen[burg]
[14/9]
00
[*] 12–1 N. *
Herrn Ferruccio B. Busoni
Weimar
2 […] 1 : durchgestrichen.  I
Deutsche
S[taats]bibliothek
Berlin
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="left" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center) small">
                                    <placeName key="E0500534">Kleinlaufenburg</placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1900-09-14">14/9
                                        <lb/>00</date>
                                    <lb/>* 12–1 N. *
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="inline" resp="#post">
                                <stamp sameAs="#post_abs" rend="round border majuscule align(center) small">
                                    <placeName key="E0500534">K<supplied reason="low-ink">leinlau</supplied>fen<supplied reason="low-ink">burg</supplied></placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1900-09-14"><supplied reason="low-ink">14/9</supplied>
                                        <lb/>00</date>
                                    <lb/><supplied reason="low-ink">*</supplied> 12–1 N. *
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine rend="align(right)">Herrn <persName key="E0300017">Ferruccio B. Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="underline align(right)"><placeName key="E0500144">Weimar</placeName> <lb/><add place="margin-right" resp="#post_pen">2 <subst><del rend="strikethrough"><gap reason="strikethrough" extent="1" unit="chars"/></del><add place="inline"> <hi rend="sup">I</hi></add></subst></add> </addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>S<supplied reason="low-ink">taats</supplied>bibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Robert Freund
[Wei]mar
15.9.00.3–4V.
★ ★ b


Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. R. Freund 8

Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1697–Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="top-center" rend="large space-below" resp="#unknown_hand">
                                <persName key="E0300208">Robert Freund</persName>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-left" rend="rotate(180)" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center) small">
                                    <seg rend="majuscule"><placeName key="E0500144"><supplied reason="low-ink">Wei</supplied>mar</placeName></seg>
                                    <lb/><date when-iso="1900-09-15">15.9.00</date>.3–4V.
                                    <lb/>★ ★ b
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <lb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"/>
                                                                <lb xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"/>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp>
                                        Mus.ep. R. Freund 8</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1697–Beil.</add></subst>                    
                            </note>