Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1703
Mus.ep. R. Freund 14 (Busoni-Nachl. B II)
[1]
Zürich, 7 Untere Zäune
5/11  (1904)

Lieber Freund! Vielen Dank
für den Mephisto Walzer Busonis Brief enthielt offenbar die gerade erschienene Erstausgabe seiner Bearbeitung des Mephisto-Walzers von Liszt. (vgl. auch Anm. zum Werk in Freunds Brief vom 16.09.1900) Die Komposition ist dem Grafen Antonio Ladislao Rozwadowski zugeeignet (vgl. Kindermann 1980, S. 439), bei dem Busoni im März 1904 im Rahmen einer Amerika-Tournee zum Essen eingeladen war. Ausgezeichnete Menschen, beide [Rozwadowski und seine Frau], von der nobelsten Einfachheit – wunderbares italienisches Essen“, berichtet Busoni wenig später seiner Frau. (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Br. 276, S. 278) Der Mephisto-Walzer war ursprünglich für Etelka Freund bestimmt. Im Zürcher Freund-Nachlass ist der Beginn der Komposition (etwa 170 Takte) als Fragment überliefert, worauf in der linken oberen Ecke des Notenblattes die anfangs intendierte Widmung notiert ist: „Fräulein Etelka Freund – der Bearbeiter –“ (undatiertes Autograph; CH-Zz, Mus NL 42:Ac 4) Das Blatt wurde nach Busonis Tod von seiner Frau an Etelka übermittelt. „[...] Unter den Papieren von F. fand ich einen Anfang zu Mephisto Walzer von Liszt dir zugedacht“, schreibt Gerda Busoni, „warum es dann den Grafen Koswadowsky [sic] [...] gewidmet wurde – ist mir nicht ganz klar – er hätte schlieslich was Anderes bekommen können[.] Jedenfalls finde ich das kleine angehangene Manuscript mit deinen Namen darauf sehr hübsch [...]“ (Br. Gerda Busoni an Etelka Freund; Berlin, 09.07.1925; CH-Zz, Ms. Z II 157 a.3.9)
(den ich vor einigen Jahren
von Ihnen hörte) Vmtl. 1901 im Zuge von Freunds temporärem Berlin-Aufenthalt. (vgl. Anm. zum Brief vom 16.09.1900) u. für
das Program̅, Nicht ermittelt; evtl. handelte es sich um das Programm zur Uraufführung von Busonis Klavierkonzert. die heute
Abend bei mir eintrafen.
Ich fürchte sehr, dass ich
[…] mindestens 1 : unleserlich. mein Versprechen nicht
halten u. Don̅erstag Abend
nicht in Berlin “antreten”
kan̅. Betrifft die Uraufführung von Busonis Klavierkonzert op. 39 in Berlin am Donnerstag, den 10.11.1904. (für Näheres vgl. Anm. in Busonis nachfolgendem Brief) Meine Frau ist seit
einigen Tagen wieder
in America u. da wir
das Haus voller Arbeiter
haben, Es ist unklar, ob es sich bei dem „Haus“ um die Zürcher Wohnadresse handelt oder evtl. um das Kleinlaufenburger Schlössle, welches dem Ehepaar Freund als Wohnort für die warme Jahreszeit diente. so ist, in ihrer
Abwesenheit, meine Gegenwart
quasi indispensable. indispensable [frz.]: unbedingt notwendig, unerlässlich.

Deutsche
S[taat]sbibliothek
[Be]rlin
Zürich, Untere Zäune 7
5. November  

Lieber Freund!

Vielen Dank für den Mephisto-Walzer Busonis Brief enthielt offenbar die gerade erschienene Erstausgabe seiner Bearbeitung des Mephisto-Walzers von Liszt. (vgl. auch Anm. zum Werk in Freunds Brief vom 16.09.1900) Die Komposition ist dem Grafen Antonio Ladislao Rozwadowski zugeeignet (vgl. Kindermann 1980, S. 439), bei dem Busoni im März 1904 im Rahmen einer Amerika-Tournee zum Essen eingeladen war. Ausgezeichnete Menschen, beide [Rozwadowski und seine Frau], von der nobelsten Einfachheit – wunderbares italienisches Essen“, berichtet Busoni wenig später seiner Frau. (Busoni/Weindel 2015, Bd. 1, Br. 276, S. 278) Der Mephisto-Walzer war ursprünglich für Etelka Freund bestimmt. Im Zürcher Freund-Nachlass ist der Beginn der Komposition (etwa 170 Takte) als Fragment überliefert, worauf in der linken oberen Ecke des Notenblattes die anfangs intendierte Widmung notiert ist: „Fräulein Etelka Freund – der Bearbeiter –“ (undatiertes Autograph; CH-Zz, Mus NL 42:Ac 4) Das Blatt wurde nach Busonis Tod von seiner Frau an Etelka übermittelt. „[...] Unter den Papieren von F. fand ich einen Anfang zu Mephisto Walzer von Liszt dir zugedacht“, schreibt Gerda Busoni, „warum es dann den Grafen Koswadowsky [sic] [...] gewidmet wurde – ist mir nicht ganz klar – er hätte schlieslich was Anderes bekommen können[.] Jedenfalls finde ich das kleine angehangene Manuscript mit deinen Namen darauf sehr hübsch [...]“ (Br. Gerda Busoni an Etelka Freund; Berlin, 09.07.1925; CH-Zz, Ms. Z II 157 a.3.9) (den ich vor einigen Jahren von Ihnen hörte) Vmtl. 1901 im Zuge von Freunds temporärem Berlin-Aufenthalt. (vgl. Anm. zum Brief vom 16.09.1900) und für das Programm, Nicht ermittelt; evtl. handelte es sich um das Programm zur Uraufführung von Busonis Klavierkonzert. die heute Abend bei mir eintrafen. Ich fürchte sehr, dass ich mein Versprechen nicht halten und Donnerstag Abend nicht in Berlin „antreten“ kann. Betrifft die Uraufführung von Busonis Klavierkonzert op. 39 in Berlin am Donnerstag, den 10.11.1904. (für Näheres vgl. Anm. in Busonis nachfolgendem Brief) Meine Frau ist seit einigen Tagen wieder in Amerika und da wir das Haus voller Arbeiter haben, Es ist unklar, ob es sich bei dem „Haus“ um die Zürcher Wohnadresse handelt oder evtl. um das Kleinlaufenburger Schlössle, welches dem Ehepaar Freund als Wohnort für die warme Jahreszeit diente. so ist in ihrer Abwesenheit meine Gegenwart quasi indispensable. indispensable [frz.]: unbedingt notwendig, unerlässlich.

Zu meiner großen Freude sah ich, dass Sie im Februar in Basel spielen. Busoni spielte am 19.02.1905 im Rahmen des von Hermann Suter geleiteten 9. Symphoniekonzerts der Allgemeinen Musikgesellschaft Basel. Zur Aufführung kamen Schumanns 4. Symphonie, Carl Maria von Webers Konzertstück für Klavier und Orchester (Solist: Busoni), Mendelssohns Ouvertüre zum "Märchen von der schönen Melusine", Liszts Paganini-Etüden (Solist: Busoni) und die „Zenobia“-Ouvertüre von Carl Reinecke. Der Basler Musikwissenschaftler Edgar Refardt kritisiert im Nachhinein in einem Konzertbericht die Programm-Zusammenstellung (sehr wahrscheinlich mit Bezug auf Liszt) und merkt an, dass „bei uns [der AMG] zu Anfang der Saison nicht bloss die Reihenfolge der Solisten, sondern auch die von ihnen vorzutragenden Stücke festgesetzt werden“. Und weiter: „Das macht sich ganz einfach und niemand hat zu gewärtigen, dass irgend ein berühmter Klavierlöwe ein Programm zerschneidet. Musikalische Künstler fügen sich diesem Zwange gerne, und von andern bleibt man verschont.“ In einem extra Kommentar dazu stellt die Redaktion der Neuen Zeitschrift für Musik klar, dass sie die Freiheit des Künstlers im Zweifel höher schätzt als eine „stilvolle[] Programmaufstellung[]“. (Refardt 1905, Art. in der NZfM vom 08.03.1905) Ließe sich ein Klavier-Abend in Zürich nicht damit verbinden? Haben Sie einen Moment Zeit, so schreiben Sie mir bitte gelegentlich einmal, welche Daten Ihnen passen würden. Ich würde dann bei der Tonhalle anklopfen und sehen, was sich machen lässt. In den folgenden Briefen gibt es einiges hin und her bzgl. möglicher Terminoptionen für ein Konzert in Zürich. Es scheint, als wäre es letztlich nicht zustande gekommen. (vgl. Anm. in Freunds Brief vom 24.11.1904) Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie sehr leid es mir tut, wenn ich bei der Première Ihres Concertos nicht zugegen sein kann. Ich sehe aber wirklich nicht, wie ich mich jetzt hier absentieren kann. –

Grüßen Sie bitte Ihre Frau aufs Herzlichste und bewahren Sie immer etwas Freundschaft Ihrem treu ergebenen

R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" rend="space-below" resp="#archive"> <subst><add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1703</add><lb/><del rend="strikethrough space-below">Mus.ep. R. Freund 14 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del></subst> </note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <opener> <dateline rend="align(right) space-above"> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, <placeName key="E0500495"><choice><orig>7 Untere Zäune</orig><reg>Untere Zäune 7</reg></choice></placeName> </dateline> <dateline rend="align(right) space-below"> <date when-iso="1904-11-05"><choice><orig>5/11</orig><reg>5. November</reg></choice></date>   <note type="dating" place="inline" resp="#archive">(<date xml:id="arch_date" when-iso="1904" cert="high">1904</date>)</note> </dateline> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Vielen Dank <lb/>für den <title key="E0400203">Mephisto<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Walzer</title> <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300017">Busonis</persName> Brief enthielt offenbar die gerade erschienene Erstausgabe seiner <rs key="E0400203">Bearbeitung des Mephisto-Walzers</rs> von <persName key="E0300013">Liszt</persName>. (vgl. auch Anm. zum <rs key="E0400203">Werk</rs> in <persName key="E0300208">Freunds</persName> <ref type="E010007" target="#D0100511" n="2">Brief vom <date when-iso="1900-09-16">16.09.1900</date></ref>) Die <rs key="E0400203">Komposition</rs> ist dem <persName key="E0300541">Grafen Antonio Ladislao Rozwadowski</persName> zugeeignet (vgl. <bibl><ref target="#E0800121">Kindermann 1980</ref>, S. 439</bibl>), bei dem <persName key="E0300017">Busoni</persName> im <date when-iso="1904-03">März 1904</date> im Rahmen einer <placeName key="E0500093">Amerika</placeName>-Tournee zum Essen eingeladen war. <q><hi rend="underline">Ausgezeichnete</hi> Menschen, beide [<persName key="E0300541">Rozwadowski</persName> und <rs key="E0300542">seine Frau</rs>], von der nobelsten Einfachheit – wunderbares italienisches Essen</q>, berichtet <persName key="E0300017">Busoni</persName> wenig später <rs key="E0300059">seiner Frau</rs>. (<bibl><ref target="#E0800023">Busoni/Weindel 2015</ref>, Bd. 1, Br. 276, S. 278</bibl>) Der <title key="E0400203">Mephisto-Walzer</title> war ursprünglich für <persName key="E0300420">Etelka Freund</persName> bestimmt. Im <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> <rs type="persons" key="E0300420 E0300208">Freund</rs>-Nachlass ist der Beginn der <rs key="E0400203">Komposition</rs> (etwa 170 Takte) als Fragment überliefert, worauf in der linken oberen Ecke des Notenblattes die anfangs intendierte Widmung notiert ist: <q>Fräulein <persName key="E0300420">Etelka Freund</persName> – der <rs key="E0300017">Bearbeiter</rs> –</q> (undatiertes Autograph; CH-Zz, Mus NL 42:Ac 4) Das Blatt wurde nach <persName key="E0300017">Busonis</persName> Tod von <rs key="E0300059">seiner Frau</rs> an <persName key="E0300420">Etelka</persName> übermittelt. <q>[...] Unter den Papieren von <rs key="E0300017">F.</rs> fand ich einen Anfang zu <title key="E0400203">Mephisto Walzer</title> von <persName key="E0300013">Liszt</persName> dir zugedacht</q>, schreibt <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName>, <q>warum es dann den <rs key="E0300541">Grafen Koswadowsky</rs> [sic] [...] gewidmet wurde – ist mir nicht ganz klar – er hätte schlieslich was Anderes bekommen können[.] Jedenfalls finde ich das kleine angehangene Manuscript mit deinen Namen darauf sehr hübsch [...]</q> (Br. <persName key="E0300059">Gerda Busoni</persName> an <persName key="E0300420">Etelka Freund</persName>; <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, <date when-iso="1925-07-09">09.07.1925</date>; CH-Zz, Ms. Z II 157 a.3.9) </note> <lb/>(den ich <date when-iso="1901" cert="high">vor einigen Jahren</date> <lb/>von Ihnen hörte) <note type="commentary" resp="#E0300361"> Vmtl. <date when-iso="1901">1901</date> im Zuge von <persName key="E0300208">Freunds</persName> temporärem <placeName key="E0500029">Berlin</placeName>-Aufenthalt. (vgl. Anm. zum <ref type="E010007" target="#D0100511" n="2">Brief vom <date when-iso="1900-09-16">16.09.1900</date></ref>) </note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> für <lb/>das Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>, <note type="commentary" resp="#E0300361"> Nicht ermittelt; evtl. handelte es sich um das Programm zur Uraufführung von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400014">Klavierkonzert</title>. </note> die <date when-iso="1904-11-05">heute</date> <lb/>Abend bei mir eintrafen. <lb/>Ich fürchte sehr, dass ich <lb/><del rend="striketrough"><gap atLeast="1" unit="chars" reason="illegible"/></del>mein Versprechen nicht <lb/>halten <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <date when-iso="1904-11-10">Do<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>erstag</date> Abend <lb/>nicht in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> <q rend="dq-uu">antreten</q> <lb/>ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. <note type="commentary" resp="#E0300361"> Betrifft die Uraufführung von <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400014">Klavierkonzert op. 39</title> in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> am <date when-iso="1904-11-10">Donnerstag, den 10.11.1904</date>. (für Näheres vgl. Anm. in <persName key="E0300017">Busonis</persName> <ref type="E010007" target="#D0100517">nachfolgendem Brief</ref>) </note> <rs key="E0300434">Meine Frau</rs> ist seit <lb/>einigen Tagen wieder <lb/>in <rs key="E0500093">Ameri<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>a</rs> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> da wir <lb/>das Haus voller Arbeiter <lb/>haben, <note type="commentary" resp="#E0300361"> Es ist unklar, ob es sich bei dem <q>Haus</q> um die <placeName key="E0500132">Zürcher</placeName> <rs key="E0500495">Wohnadresse</rs> handelt oder evtl. um das <placeName key="E0500534">Kleinlaufenburger</placeName> <soCalled rend="dq-du"><rs key="E0500601">Schlössle</rs></soCalled>, welches dem <rs type="persons" key="E0300208 E0300434">Ehepaar Freund</rs> als Wohnort für die warme Jahreszeit diente. </note> so ist<orig>,</orig> in ihrer <lb/>Abwesenheit<orig>,</orig> meine Gegenwart <lb/>quasi <foreign xml:lang="fr">indispensable</foreign>. <note type="commentary" resp="#E0300361"> indispensable [frz.]: unbedingt notwendig, unerlässlich. </note> –</p> <note type="stamp" place="bottom-left" resp="#dsb_st_red"> <stamp xml:id="dsb_p1" rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>S<supplied reason="illegible">taat</supplied>sbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out"><supplied reason="illegible">Be</supplied>rlin</hi></placeName> </stamp> </note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
Deutsche
S[taat]sbibliothek
[Be]rlin

Zu meiner grossen Freude sah ich, dass Sie
im Febr. in Basel spielen. Busoni spielte am 19.02.1905 im Rahmen des von Hermann Suter geleiteten 9. Symphoniekonzerts der Allgemeinen Musikgesellschaft Basel. Zur Aufführung kamen Schumanns 4. Symphonie, Carl Maria von Webers Konzertstück für Klavier und Orchester (Solist: Busoni), Mendelssohns Ouvertüre zum "Märchen von der schönen Melusine", Liszts Paganini-Etüden (Solist: Busoni) und die „Zenobia“-Ouvertüre von Carl Reinecke. Der Basler Musikwissenschaftler Edgar Refardt kritisiert im Nachhinein in einem Konzertbericht die Programm-Zusammenstellung (sehr wahrscheinlich mit Bezug auf Liszt) und merkt an, dass „bei uns [der AMG] zu Anfang der Saison nicht bloss die Reihenfolge der Solisten, sondern auch die von ihnen vorzutragenden Stücke festgesetzt werden“. Und weiter: „Das macht sich ganz einfach und niemand hat zu gewärtigen, dass irgend ein berühmter Klavierlöwe ein Programm zerschneidet. Musikalische Künstler fügen sich diesem Zwange gerne, und von andern bleibt man verschont.“ In einem extra Kommentar dazu stellt die Redaktion der Neuen Zeitschrift für Musik klar, dass sie die Freiheit des Künstlers im Zweifel höher schätzt als eine „stilvolle[] Programmaufstellung[]“. (Refardt 1905, Art. in der NZfM vom 08.03.1905) Liesse sich
ein Klavier-Abend in Zürich nicht damit
verbinden? Haben Sie einen Moment Zeit,
so schreiben Sie mir bitte gelegentlich
einmal welche Daten Ihnen passen
würden. Ich würde dan̅ bei der Tonhalle
anklopfen u. sehen was sich machen lässt. In den folgenden Briefen gibt es einiges hin und her bzgl. möglicher Terminoptionen für ein Konzert in Zürich. Es scheint, als wäre es letztlich nicht zustande gekommen. (vgl. Anm. in Freunds Brief vom 24.11.1904)
Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie
sehr leid es mir thut, wen̅ ich bei
der Première Ihres Concerto’s nicht zugegen sein
kan̅. Ich sehe aber wirklich nicht, […] mindestens 2 : überschrieben. wie
ich mich jetzt hier absentiren kan̅. –

Grüssen Sie bitte Ihre Frau auf’s Herzlichste
u. bewahren Sie im̅er etwas Freundschaft[2v]

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" place="bottom-right" rend="rotate(-90)" resp="#dsb_st_red"> <stamp sameAs="#dsb_p1" rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>S<supplied reason="illegible">taat</supplied>sbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out"><supplied reason="illegible">Be</supplied>rlin</hi></placeName> </stamp> </note> <p>Zu meiner gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Freude sah ich, dass Sie <lb/>im <date when-iso="1905-02"><choice><abbr>Febr.</abbr><expan>Februar</expan></choice></date> in <placeName key="E0500097">Basel</placeName> spielen. <note type="commentary" resp="#E0300361"> <persName key="E0300017">Busoni</persName> spielte am <date when-iso="1905-02-19">19.02.1905</date> im Rahmen des von <persName key="E0300132">Hermann Suter</persName> geleiteten 9. Symphoniekonzerts der <orgName key="E0600021">Allgemeinen Musikgesellschaft <placeName key="E0500097">Basel</placeName></orgName>. Zur Aufführung kamen <persName key="E0300008">Schumanns</persName> <title key="E0400004">4. Symphonie</title>, <persName key="E0300159">Carl Maria von Webers</persName> <title key="E0400273">Konzertstück für Klavier und Orchester</title> (Solist: <persName key="E0300017">Busoni</persName>), <persName key="E0300130">Mendelssohns</persName> <title key="E0400403">Ouvertüre zum "Märchen von der schönen Melusine"</title>, <persName key="E0300013">Liszts</persName> <title key="E0400155">Paganini-Etüden</title> (Solist: <persName key="E0300017">Busoni</persName>) und die <title key="E0400402"><q>Zenobia</q>-Ouvertüre</title> von <persName key="E0300538">Carl Reinecke</persName>. Der <placeName key="E0500097">Basler</placeName> Musikwissenschaftler <persName key="E0300127">Edgar Refardt</persName> kritisiert im Nachhinein in einem Konzertbericht die Programm-Zusammenstellung (sehr wahrscheinlich mit Bezug auf <persName key="E0300013">Liszt</persName>) und merkt an, dass <q>bei uns [der <orgName key="E0600021">AMG</orgName>] zu Anfang der Saison nicht bloss die Reihenfolge der Solisten, sondern auch die von ihnen vorzutragenden Stücke festgesetzt werden</q>. Und weiter: <q>Das macht sich ganz einfach und niemand hat zu gewärtigen, dass irgend ein berühmter Klavierlöwe ein Programm zerschneidet. Musikalische Künstler fügen sich diesem Zwange gerne, und von andern bleibt man verschont.</q> In einem extra Kommentar dazu stellt die Redaktion der <orgName key="E0600148">Neuen Zeitschrift für Musik</orgName> klar, dass sie die Freiheit des Künstlers im Zweifel höher schätzt als eine <q>stilvolle[] Programmaufstellung[]</q>. (<bibl><ref target="#E0800264">Refardt 1905</ref>, Art. in der <orgName key="E0600148">NZfM</orgName> vom <date when-iso="1905-03-08">08.03.1905</date></bibl>) </note> Lie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e sich <lb/>ein Klavier-Abend in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> nicht damit <lb/>verbinden? Haben Sie einen Moment Zeit, <lb/>so schreiben Sie mir bitte gelegentlich <lb/>einmal<reg>,</reg> welche Daten Ihnen passen <lb/>würden. Ich würde da<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> bei der <rs key="E0600024">Tonhalle</rs> <lb/>anklopfen <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sehen<reg>,</reg> was sich machen lässt. <note type="commentary" resp="#E0300361"> In den folgenden Briefen gibt es einiges hin und her bzgl. möglicher Terminoptionen für ein Konzert in <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>. Es scheint, als wäre es letztlich nicht zustande gekommen. (vgl. Anm. in <persName key="E0300208">Freunds</persName> <ref type="E010007" target="#D0100518">Brief vom <date when-iso="1904-11-24">24.11.1904</date></ref>) </note> <lb/>Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie <lb/>sehr leid es mir t<orig>h</orig>ut, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> ich bei <lb/>der <foreign xml:lang="fr">Première</foreign> Ihres <rs key="E0400014">Concerto<orig>’</orig>s</rs> nicht zugegen sein <lb/>ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. Ich sehe aber wirklich nicht, <subst><del rend="overwritten"><gap reason="overwritten" atLeast="2" unit="chars"/></del><add place="across">wie</add></subst> <lb/>ich mich jetzt hier absenti<reg>e</reg>ren ka<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>. –</p> <closer> <salute> Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en Sie bitte <rs key="E0300059">Ihre Frau</rs> auf<orig>’</orig>s Herzlichste <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> bewahren Sie i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er etwas Freundschaft <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2<hi rend="sup small">v</hi>]</note> </salute></closer></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Ihrem treu ergebenen

R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><closer type="split"><salute type="split"> Ihrem treu ergebenen </salute> <signed><seg rend="align(right)"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></seg></signed> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300361">[Rückseite von Textseite 2]</note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Zürich
–6.XI.04. XII[…] mindestens 1 : unleserlich.
Fil. Bahnhof
[Zür]ic[h]
–6.XI.04. X[II[…] mindestens 1 : unleserlich. ]
Fil. Bahn[hof]
Herrn Ferruccio Busoni
Berlin, W
Augsburgerstrasse 55 [III]
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="left" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center) small">
                                    <hi rend="spaced-out"><placeName key="E0500132">Zürich</placeName></hi>
                                    <lb/><date when-iso="1904-11-06">–6.XI.04</date>. XII<gap reason="illegible" atLeast="1" unit="chars"/>
                                    <lb/>Fil. Bahnhof
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="inline" resp="#post">
                                <stamp sameAs="#post_abs" rend="round border majuscule align(center) small">
                                    <hi rend="spaced-out"><placeName key="E0500132"><supplied reason="low-ink">Zür</supplied>ic<supplied reason="incomplete">h</supplied></placeName></hi>
                                    <lb/><date when-iso="1904-11-06">–6.XI.04</date>. X<supplied reason="incomplete">II<gap reason="illegible" atLeast="1" unit="chars"/></supplied>
                                    <lb/>Fil. Bahn<supplied reason="incomplete">hof</supplied>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="space-above"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="align(right) space-above"><hi rend="underline"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName></hi>, W</addrLine> <addrLine rend="below align(right)"> <placeName key="E0500360">Augsburger<choice><orig>strasse</orig><reg> Straße</reg></choice> 55</placeName> <supplied reason="incomplete" cert="medium"><hi rend="sup tiny">III</hi></supplied> </addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="left" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) tiny">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Freund
Bestellt
vom
Postamte 50
7 11.04

★ 9–10¼V ★
Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. R. Freund 14

Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1703–
Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="top-center" rend="large space-below" resp="#unknown_hand">
                                <persName key="E0300208">Freund</persName>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center) small">
                                    <hi rend="spaced-out">Bestellt</hi>
                                    <lb/>vom
                                    <lb/><hi rend="spaced-out">Postamte 50
                                        <lb/><date when-iso="1904-11-07">7 11.04</date></hi>
                                    <lb/>★ 9–10¼V ★
                                </stamp>
                                <lb/>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" rend="space-above" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp>
                                        Mus.ep. R. Freund 14</del><add place="below" rend="align(right)">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1703–
                                        <lb/>Beil.</add></subst>                    
                            </note>