Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. F. Busoni 41
(Busoni-Nachl. B I)

Mus.Nachl. F. Busoni B I, 538
Wien, Wallfisch-
gasse 4
. – am
7. Mai – 1908.
[1]

Verehrtester Freund.

Ihre Ansichten sind mir
stets ein Wegweiser gewesen
u. ich habe nur den Wunsch,
dass Sie die Geduld bewahren
mögen, mir auch weiter zu
folgen und – zu kritisiren.

Ihren reizendenr Brief
über Benni
blieb bisher
unbeantwortet – ich
will diesen zweiten gleich
mit dem frischen Ein-
druck erwiedern und
Ihnen dafürfür beide herzlich
danken.

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Nachlaß Busoni
Wien, Walfischgasse 4, am 7. Mai 1908.

Verehrtester Freund.

Ihre Ansichten sind mir stets ein Wegweiser gewesen, und ich habe nur den Wunsch, dass Sie die Geduld bewahren mögen, mir auch weiter zu folgen und – zu kritisieren.

Ihr reizender Brief über Benni blieb bisher unbeantwortet – ich will diesen zweiten gleich mit dem frischen Eindruck erwidern und Ihnen für beide herzlich danken.

Die Elegien – gestatten Sie, dass ich mich ein wenig über mich selbst auslasse? Es geschieht nicht aus Selbstgefälligkeit – die Elegien bedeuten eine Stufe in meiner Entwicklung. Fast Verwandlung. Deswegen der Titel Nach der Wendung. Und diese zeigt sich in der ersten, dritten und sechsten Nummer am vollständigsten. – Davon liegt mir wiederum die dritte am nächsten. –

Die Erscheinung ist eine kleine Paraphrasieirung einer Szene aus der Brautwahl, der Erscheinung am Rathausfenster. Von dem Augenblick an, wo sie Ihnen gefällt, folgt sie der Oper fast treu.

Sie sehen, dass zu dem Verdi und Mozart, die sich darin als meine Meister zeigen werden (ich sagte es Ihnen schon), auch eine eigene Note hinzukommt.

Verzeihen Sie diese Selbstbetrachtung, die mir interessanter ist als Ihnen, wo ich jetzt mitten im Arbeiten stehe.

Diese freiwillige Wiener Tätigkeit bringt mir eine Art Ruhe; doch ist die Stimmung – im fremden Hause und in der besonderen Stadt – schwer zu beschwören.

Heute – in einer Stunde – wird das Brahms-Denkmal enthüllt. Am gleichen Tag schreibt schreibt Busoni an seine Frau: „In ein Paar Stunden wird heute das Brahms-Denkmal eingeweiht. Ich gehe hin, will mir all die Typen ansehen. So Etwas vermeidet man hier nicht – in Berlin sind ziemlich 50 Monumente aufgestellt worden, ohne dass man es merkte. Die ‚Feuilletons‘ haben Brahms aufgewärmt, (‚unser‘ Brahms), waren gemüthvoll, neckisch u. versuchten vergebens, tiefer zu gehen.“ (Busoni / Weindel 2015, S. 411). Ich weiß, dieser Meister ist Ihnen teuer: mich stören seine Bequemlichkeit und sein Deutschtum. Mit Bequemlichkeit meine ich: sein Aus-dem-Wege-Gehen jedem neuen Problem. Darin weichen vielleicht die Paganini-Variationen ab. Musik, nach meinen Idealen, ist bei ihm nur die Introduktion zum Finale der c-Moll-Symphonie. Vgl. in Busonis Entwurf einer neuen Ästhektik der Tonkunst den Passus zu „Vorspielen und Übergängen“ als der bis dato einzig wahren und freien Musik (Ausgabe 1907, S. 9). Wissen Sie übrigens, dass das Thema darin das Glockenspielmotiv der Londoner Kirchtürme ist? Natürlich wissen Sie’s.

Haben Sie nochmals Dank, auch für das Durchlesen dieses Briefes. –

Empfehlen Sie mich herzlichst Ihrer Frau Gemahlin, ich grüße Sie als Ihr treu ergebener

F. Busoni

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. F. Busoni 41 <lb/><seg rend="indent">(Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B I<handShift new="#archive"/>)</seg></del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B I, 538</add></subst> </note> <opener> <dateline rend="top-right"> <placeName key="E0500002">Wien</placeName>, <placeName key="E0500591">Wal<sic>l</sic>fisch <lb break="no"/>gasse 4</placeName><choice><orig>. –</orig><reg>,</reg></choice> am <lb/><date when-iso="1908-05-07">7. Mai <orig>–</orig> 1908</date>. </dateline> <note type="foliation" resp="#archive" place="left">[1]</note> <salute rend="indent">Verehrtester Freund.</salute> </opener> <p> Ihre Ansichten sind mir <lb/>stets ein Wegweiser gewesen<reg>,</reg> <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich habe nur den Wunsch, <lb/>dass Sie die Geduld bewahren <lb/>mögen, mir auch weiter zu <lb/>folgen und – zu kritisi<reg>e</reg>ren. </p> <p rend="indent-first"><ref type="E010007" target="#D0100531">Ihr<del rend="strikethrough">en</del> reizende<subst><del rend="overwritten">n</del><add place="across">r</add></subst> Brief <lb/>über <persName key="E0300060">Benni</persName></ref> blieb bisher <lb/>unbeantwortet – ich <lb/>will diesen zweiten gleich <lb/>mit dem frischen Ein <lb break="no"/>druck erwi<orig>e</orig>dern und <lb/>Ihnen <subst><del rend="strikethrough">dafür</del><add place="above">für beide</add></subst> herzlich <lb/>danken. </p> <note type="stamp" place="inline right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-left" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Die Elegien – gestatten Sie
dass ich mich ein wenig
über mich selbst auslasse?
es geschieht nicht aus Selbst-
gefälligkeit – die Elegien
bedeuten eine Stufe in meiner
Entwicklung. Fast Verwandlung.
Deswegen der Titel „nach der
Wendung“
. Und diese zeigt
sich in der 1. 3. u. 6. Nummer
am vollständigsten. – Davon
liegt mir wiederum die dritte
am nächsten. –

Die „Erscheinung“ ist eine
kleine Paraphrasiirung einer
Scene aus der “Brautwahl”,
der Erscheinung am Rath-
-hausfenster
. Von dem
Augenblick an, wo Sie Ihnen
gefällt, folgt sie der Oper
fast treu.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p> Die <title key="E0400079">Elegien</title> – gestatten Sie<reg>,</reg> <lb/>dass ich mich ein wenig <lb/>über mich selbst auslasse? <lb/><choice><orig>e</orig><reg>E</reg></choice>s geschieht nicht aus Selbst <lb break="no"/>gefälligkeit – die <title key="E0400079">Elegien</title> <lb/>bedeuten eine Stufe in meiner <lb/>Entwicklung. Fast Verwandlung. <lb/>Deswegen der Titel <title key="E0400050" rend="dq-du"><choice><orig>n</orig><reg>N</reg></choice>ach der <lb/>Wendung</title>. Und diese zeigt <lb/>sich in der <rs key="E0400050"><choice><orig>1.</orig><reg>ersten</reg></choice></rs><reg>,</reg> <rs key="E0400212"><choice><orig>3.</orig><reg>dritten</reg></choice></rs> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <rs key="E0400223"><choice><orig>6.</orig><reg>sechsten</reg></choice> Nummer</rs> <lb/>am vollständigsten. – Davon <lb/>liegt mir wiederum die <rs key="E0400212" rend="underline">dritte</rs> <lb/>am nächsten. – </p> <p rend="indent-first">Die <title key="E0400223" rend="dq-du">Erscheinung</title> ist eine <lb/>kleine Paraphrasi<reg>e</reg>irung einer <lb/><choice><orig>Scene</orig><reg>Szene</reg></choice> aus der <title rend="dq-uu" key="E0400138">Brautwahl</title>, <lb/>der <hi rend="underline">Erscheinung</hi> <hi rend="underline">am Rat<orig>h</orig> <lb break="no" rend="after:-"/>hausfenster</hi>. Von dem <lb/>Augenblick an, wo <choice><sic>S</sic><corr>s</corr></choice>ie Ihnen <lb/>gefällt, folgt sie der Oper <lb/>fast treu. </p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Sie sehen, dass zu dem Verdi u.
Mozart, die sich darin als Meine Meister
zeigen werden (ich sagte es Ihnen
schon), auch eine eigene Note
hinzukommt.

Verzeihen Sie diese Selbst-Be-
-trachtung, die mir interessanter
ist als Ihnen, wo ich jetzt
mitten im Arbeiten stehe.

Diese freiwillige Wiener Thätigkeit
bringt mir eine Art Ruhe;
doch ist die Stimmung –
im fremden Hause und in
der besonderen Stadt – schwer
zu beschwören.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p> Sie sehen, dass zu dem <persName key="E0300172">Verdi</persName> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/><persName key="E0300010">Mozart</persName>, die <subst><add place="above">sich</add></subst> darin <subst><add place="above">als</add></subst> <choice><orig>M</orig><reg>m</reg></choice>eine Meister <lb/>zeigen werden (ich sagte es Ihnen <lb/>schon), auch eine eigene Note <lb/>hinzukommt. </p> <p rend="indent-first">Verzeihen Sie diese Selbst<choice><orig>-B</orig><reg>b</reg></choice>e <lb break="no" rend="after:-"/>trachtung, die mir interessanter <lb/>ist als Ihnen, wo ich jetzt <lb/>mitten im Arbeiten stehe. </p> <p rend="indent-first">Diese <add place="below">freiwillige</add> <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> T<orig>h</orig>ätigkeit <!--<note type="commentary" resp="#E0300365">Inoffiziell wurde im Hotel Bristol Unterricht auf Busonis Kosten erteilt, ab dem 27. April wohnte er in einer privaten Unterbringung in der Wallfischgasse 1. Er behauptete, dass er das akademische Jahr über 280 Stunden zu unterrichten habe, und dazu verpflichtet sei, unabhängig davon, ob er dafür bezahlt werde oder nicht. Am 13. Juli gingen diese Unterrichtseinheiten zu Ende (vgl. <bibl><ref target="#E0800196"/>, S. 223</bibl>).</note> bleibt zu prüfen; allgemeinere Informationen zu Busonis Wien-Aufenthalt?--> <lb/>bringt mir eine Art Ruhe; <lb/>doch ist die Stimmung – <lb/>im fremden Hause und in <lb/>der besonderen Stadt – schwer <lb/>zu beschwören. </p> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Heute – in einer Stunde – wird
das Brahms-Denkmal ent-
hüllt. Am gleichen Tag schreibt schreibt Busoni an seine Frau: „In ein Paar Stunden wird heute das Brahms-Denkmal eingeweiht. Ich gehe hin, will mir all die Typen ansehen. So Etwas vermeidet man hier nicht – in Berlin sind ziemlich 50 Monumente aufgestellt worden, ohne dass man es merkte. Die ‚Feuilletons‘ haben Brahms aufgewärmt, (‚unser‘ Brahms), waren gemüthvoll, neckisch u. versuchten vergebens, tiefer zu gehen.“ (Busoni / Weindel 2015, S. 411). Ich weiss, dieser Meister
ist Ihnen theuer: mich stören
seine Bequemlichkeit u. sein
Deutschthum. Mit Bequemlichkeit
meine ich: Sein Aus-dem-Wege-
gehen jedem neuen Problem.
Darin weichen vielleicht die Paganini-
Variationen
ab. Musik, nach
meinen Idealen, ist bei ihm nur
die Introduction zum Finale der
C-moll Symphonie. Vgl. in Busonis Entwurf einer neuen Ästhektik der Tonkunst den Passus zu „Vorspielen und Übergängen“ als der bis dato einzig wahren und freien Musik (Ausgabe 1907, S. 9). Wissen [Sie] übrigens,
dass das Thema darin das
Glockenspielmotiv der Londoner
Kirchthürme ist? Natürlich wissen Sie’s.


[am linken Rand, quer:]

Haben Sie nochmals Dank, auch
für das Durchlesen dieses Briefes. –

Empfehlen Sie mich herzlichst Ihrer
Frau Gemahlin, ich grüße Sie als Ihr
treu ergebener

F. Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" place="top-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <p> Heute – in einer Stunde – wird <lb/>das <persName key="E0300009">Brahms</persName>-Denkmal ent <lb break="no"/>hüllt.<!-- nähere Informationen zu dem Denkmal? --> <!-- https://de.wikipedia.org/wiki/Brahms-Denkmal_(Wien) --> <!-- https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Brahmsdenkmal --> <note type="commentary" resp="#E0300365"><date when-iso="1908-05-07">Am gleichen Tag</date> schreibt schreibt <persName key="E0300017">Busoni</persName> an <rs key="E0300059">seine Frau</rs>: <quote>In ein Paar Stunden wird heute das <persName key="E0300009">Brahms</persName>-Denkmal eingeweiht. Ich gehe hin, will mir all die Typen ansehen. So Etwas vermeidet man hier nicht – in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> sind ziemlich 50 Monumente aufgestellt worden, ohne dass man es merkte. Die <soCalled>Feuilletons</soCalled> haben <persName key="E0300009">Brahms</persName> aufgewärmt, (<soCalled>unser</soCalled> Brahms), waren gemüthvoll, neckisch u. versuchten vergebens, tiefer zu gehen.</quote> (<bibl><ref target="#E0800023"/>, S. 411</bibl>).</note> <!-- es gibt auch noch einen Bericht davon, wie Busoni das Denkmal denn dann fand! --> Ich wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>, dieser Meister <lb/>ist Ihnen t<orig>h</orig>euer: mich stören <lb/>seine Bequemlichkeit <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> sein <lb/>Deutscht<orig>h</orig>um. Mit Bequemlichkeit <lb/>meine ich: <choice><orig>S</orig><reg>s</reg></choice>ein Aus-dem-Wege- <lb break="no"/><choice><orig>g</orig><reg>G</reg></choice>ehen jedem neuen Problem. <lb/>Darin weichen vielleicht die <title key="E0400168"><persName key="E0300081">Paganini</persName>- <lb break="no"/>Variationen</title> ab. Musik, nach <lb/>meinen Idealen, ist bei ihm nur <lb/>die Introdu<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tion zum Finale der <lb/><title key="E0400005"><choice><orig>C-moll </orig><reg>c-Moll-</reg></choice>Symphonie</title>. <note type="commentary" resp="#E0300314">Vgl. in <persName key="E0300017">Busonis</persName> <title key="E0400043">Entwurf einer neuen Ästhektik der Tonkunst</title> den Passus zu <quote>Vorspielen und Übergängen</quote> als der bis dato einzig wahren und freien Musik (<bibl><ref type="E010004" target="#D0200001" n="9">Ausgabe 1907</ref>, S. 9</bibl>).</note> Wissen <supplied reason="omitted">Sie</supplied> übrigens, <lb/>dass das Thema darin das <lb/>Glockenspielmotiv der <placeName key="E0500047">Londoner</placeName> <lb/>Kircht<orig>h</orig>ürme ist? Natürlich wissen Sie’s. <!-- stimmt das? --> </p> <cb type="margin-left"/> <p> Haben Sie nochmals Dank, auch <lb/>für das Durchlesen dieses Briefes. –</p> <closer> <salute>Empfehlen Sie mich herzlichst Ihrer <lb/><rs key="E0300059">Frau Gemahlin</rs>, ich grüße Sie als Ihr <lb/>treu ergebener</salute> <signed rend="inline"><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> </closer> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
u. Zäune 7?
[…] unleserlich. Wien […] unleserlich.
[…] 2 Zeichen: unleserlich.
7.5.08.
12-1N
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300208">Robert Freund</persName></addrLine> <addrLine><placeName key="E0500132">Zürich</placeName> <placeName key="E0500592">II</placeName>.</addrLine> <addrLine><placeName key="E0500092">Schweiz</placeName>.</addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="bottom" resp="#postman"><placeName key="E0500495">u. Zäune 7</placeName>?</note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-left" resp="#post"> <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center) rotate(-135)"> <gap reason="illegible"/> <placeName key="E0500002">Wien</placeName> <gap reason="illegible"/> <lb/><gap reason="illegible" extent="2" unit="char"/> <lb/><date when-iso="1908-05-07">7.5.08</date>. <lb/>12-1N </stamp> </note>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Zürich 1
-8.V.08.–3
Briefträger III
Mus.Nach. F. Busoni B I 538-Beil.7 Mai 1908 Mus.ep. F. Busoni 41
Nachlaß Busoni B I
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> 1
                                    <lb/>-<date when-iso="1908-05-08">8.V.08.</date>–3
                                    <lb/>Briefträger III
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-right" resp="#archive">
                                <add place="bottom-center" xml:id="addSig">Mus.Nach. F. Busoni B I 538-Beil.</add>
                                
                                <note type="dating" place="bottom-right" resp="#gerda.busoni" rend="large" xml:id="gerda_date"><date when-iso="1908-05-07">7 Mai 1908</date></note>
                                
                                <del xml:id="delSig" rend="strikethrough">Mus.ep. F. Busoni 41
                                    <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B I</stamp>
                                </del>
                            </note>
                                                                <substJoin xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" target="#addSig #delSig"/>