Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. R. Freund 26 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1715
[1]
Zürich, Untere Zäune 7
11/5 [1908]

Lieber Freund! Ohne ein
Wort der Erwiederung will
ich Ihren Brief doch nicht
lassen, wäre es auch nur
um meinem Bedauern Ausdruck
zu geben, dass Ihre
“Selbst-Auslassung” nicht
länger ausgefallen. Den̅
Alles was Sie denken u.
empfinden, interessirt mich
und am Meisten wenn
wir nicht vollständig
harmoniren., Übrigens
deckt si wie im Falle
Brahms. Übrigens deckt
sich Ihre Ansicht (wen̅
Sie das „Deutschthum“

Lieber Freund!

Ohne ein Wort der Erwiderung will ich Ihren Brief doch nicht lassen, wäre es auch nur, um meinem Bedauern Ausdruck zu geben, dass Ihre „Selbst-Auslassung“ nicht länger ausgefallen. Denn alles, was Sie denken und empfinden, interessiert mich, und am meisten, wenn wir nicht vollständig harmonieren, wie im Falle Brahms. Übrigens deckt sich Ihre Ansicht (wenn Sie das „Deutschtum“ fortlassen) mit derjenigen von Richard Strauss, wenn Sie es auch in etwas anderen Worten sagen. Gewiss ist, dass Brahms nach neuen Formen gesucht hätte, wenn er nicht in den Beethoven’schen Formen das zum Ausdruck hätte bringen können, was er eben zu sagen hatte. Ich glaube also, dass Ihnen eigentlich der Inhalt unsympathisch ist und nicht die traditionelle „Form“. Und das ist (nämlich der Inhalt) doch in jeder Kunst das Eigentlichste und Höchste, und der ist Gefühlssache. Da würde alles Diskutieren nichts nützen, da Sie eben anders empfinden. Aber interessieren würde es mich einmal, diese „Materie“ – wie Goethe-Schiller sagen würden – mit Ihnen durchzusprechen, um Ihre Meinung tout au long Frz.: in voller Länge, lang und breit. zu hören. – Zu einem schriftlichen Salbadern ist Ihre Zeit aber zu kostbar, und wir (d. h. ich und noch einige andere) ziehen Ihre Brautwahl Ihren schönsten theroretischen Erörterungen vor; denn diese sind doch immer grau, und jeder wirkliche Künstler desavouiert sie häufig im Schaffen, da die Inspiration sich um keine Theorien kümmert und alles „hohe“ Produzieren unbewusst geschieht. Verzeihen Sie diese Gemeinplätze, sie fließen unwillkürlich in die Feder. Also lassen Sie uns nicht zu lange warten, denn auch meine Zeit ist kostbar, wenn auch in anderem Sinne. Nähert man sich den Sechzigen, so hat man nicht mehr viel Zeit zu verlieren. –

Von meiner Frau alles Schöne, und ich bin und bleibe

Ihr herzlich ergebener

R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top-left"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. R. Freund 26 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1715</add></subst> </note> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">[1]</note> <opener> <dateline rend="align(right) space-above"> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>, <placeName key="E0500188">Untere Zäune 7</placeName> <lb/><seg rend="align(center)"><date when-iso="1908-05-11">11/5</date> <note type="dating" place="inline" resp="#archive"> [<date when-iso="1908">1908</date>]</note></seg> </dateline> </opener> <p><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Ohne ein <lb/>Wort der Erwi<orig>e</orig>derung will <lb/>ich <ref type="E010007" target="#D0100532">Ihren Brief</ref> doch nicht <lb/>lassen, wäre es auch nur<reg>,</reg> <lb/>um meinem Bedauern Ausdruck <lb/>zu geben, dass Ihre <lb/><soCalled rend="dq-uu">Selbst-Auslassung</soCalled> nicht <lb/>länger ausgefallen. De<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <lb/><choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles<reg>,</reg> was Sie denken <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>empfinden, interessi<reg>e</reg>rt mich<reg>,</reg> <lb/>und am <choice><orig>M</orig><reg>m</reg></choice>eisten<reg>,</reg> wenn <lb/>wir nicht vollständig <lb/>harmoni<reg>e</reg>ren<subst><del rend="overwritten">.</del><add place="across">,</add></subst> <del rend="strikethrough">Übrigens</del> <lb/><del rend="strikethrough">deckt si</del> wie im Falle <lb/><persName key="E0300009">Brahms</persName>. Übrigens deckt <lb/>sich Ihre Ansicht (we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <lb/>Sie das <q rend="dq-du">Deutscht<orig>h</orig>um</q> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

2) fortlassen) mit derjenigen von Richard
Strauss
, wen̅ Sie es auch in etwas
anderen Worten sagen. Gewiss ist,
dass Brahms nach neuen Formen gesucht
hätte, wen̅ er nicht in den Beethoven-schen
Formen dass zum Ausdruck hätte
bringen kön̅en was er eben zu sagen
hatte. Ich glaube also dass Ihnen eigentlich
der Inhalt unsympathisch ist u. nicht die
traditionelle „Form“. Und das ist wie(nämlich der Inhalt)
doch in jeder Kunst das Eigentlichste u.
Höchste, u. der ist Gefühlssache. Da würde
alles Discutiren nichts nützen da Sie
eben anders empfinden. Aber interessiren

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="pagination" place="top-right" resp="#major_hand">2)</note> fortlassen) mit derjenigen von <persName key="E0300022">Richard <lb/>Strauss</persName>, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> Sie es auch in etwas <lb/>anderen Worten sagen. Gewiss ist, <lb/>dass <persName key="E0300009">Brahms</persName> nach neuen Formen gesucht <lb/>hätte, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> er nicht in den Beethoven<subst><del rend="overwritten">-</del><add place="above"><reg>’</reg>schen</add></subst> <lb/>Formen das<del rend="strikethrough">s</del> zum Ausdruck hätte <lb/>bringen kö<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>en<reg>,</reg> was er eben zu sagen <lb/>hatte. Ich glaube also<reg>,</reg> dass Ihnen eigentlich <lb/>der Inhalt unsympathisch ist <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <add place="above">nicht</add> die <lb/>traditionelle <soCalled rend="dq-du">Form</soCalled>. Und das ist <subst><del rend="strikethrough">wie</del><add place="above">(nämlich der Inhalt)</add></subst> <lb/><add place="margin-left">doch</add> in jeder Kunst das Eigentlichste <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Höchste, <add place="above"><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice></add> der ist Gefühlssache. Da würde <lb/>alles Dis<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>uti<reg>e</reg>ren nichts nützen<reg>,</reg> da Sie <lb/>eben anders empfinden. Aber interessi<reg>e</reg>ren </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

3. würde es mich einmal diese
“Materie” [–] wie Göthe-Schiller
sagen würden – mit Ihnen
durchzusprechen, um Ihre
Meinung tout au long Frz.: in voller Länge, lang und breit.
zu hören. – Zu einem
schriftlichen Salbadern ist
Ihre Zeit ebenaber zu kost-
bar u. wir (d. h. ich u.
noch einige Andere) ziehen
Ihre Brautwahl Ihren
schönsten theroretischen Erörte-
rungen vor; denn diese sind
doch im̅er grau u. jeder wirk-
liche Künstler desavouiert sie
häufig im Schaffen, da Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

die Inspiration sich um
keine Theorien küm̅ert u.
alles “hohe” Producieren unbe-
wusst geschieht. Verzeihen
Sie diese Gemeinplätze,

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="pagination" place="top-left" resp="#major_hand">3.</note> würde es mich einmal<reg>,</reg> diese <lb/><soCalled rend="dq-uu">Materie</soCalled> <supplied reason="omitted">–</supplied> wie <persName key="E0300124">G<choice><orig>ö</orig><reg>oe</reg></choice>the</persName>-<persName key="E0300197">Schiller</persName> <lb/>sagen würden – mit Ihnen <lb/>durchzusprechen, um Ihre <lb/>Meinung <foreign xml:lang="fr">tout au long</foreign> <note type="commentary" resp="#E0300365">Frz.: in voller Länge, lang und breit.</note> <lb/>zu hören. – Zu einem <lb/>schriftlichen Salbadern ist <lb/>Ihre Zeit <subst><del rend="overwritten">eben</del><add place="across">aber</add></subst> zu kost <lb break="no"/>bar<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wir (d. h. ich <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>noch einige <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>ndere) ziehen <lb/>Ihre <title key="E0400138">Brautwahl</title> Ihren <lb/>schönsten theroretischen Erörte <lb break="no"/>rungen <add place="above">vor</add>; denn diese sind <lb/>doch i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er grau<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> jeder <add place="inline">wirk</add> <lb break="no"/><add place="margin-left">liche</add> Künstler desavouiert sie <lb/>häufig im Schaffen, da <note type="stamp" place="margin-right" resp="#dsb_st_red" xml:id="dsb_st"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <lb/>die Inspiration sich um <lb/>keine Theorien kü<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ert <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>alles <soCalled rend="dq-uu">hohe</soCalled> Produ<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ieren unbe <lb break="no"/>wusst geschieht. Verzeihen <lb/>Sie diese Gemeinplätze, </p></div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

[2] sie fliessen unwillkürlich in
die Feder. Also lassen
Sie uns nicht zu lange
warten, den̅ auch meine
Zeit ist kostbar, wen̅
auch imn anderem Sinne.
Nähert man sich den
Sechzigen, so hat man
nicht mehr viel Zeit
zu verlieren. –

Von meiner Frau Alles
Schöne u. ich bin u.
bleibe

Ihr herzlich ergebener

R. Freund

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">[2]</note> sie flie<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en unwillkürlich in <lb/>die Feder. Also lassen <lb/>Sie uns nicht zu lange <lb/>warten, de<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> auch meine <lb/>Zeit ist kostbar, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <lb/>auch i<subst><del rend="overwritten">m</del><add place="across">n</add></subst> anderem Sinne. <lb/>Nähert man sich den <lb/>Sechzigen, so hat man <lb/>nicht mehr viel Zeit <lb/>zu verlieren. –</p> <p>Von <rs key="E0300434">meiner Frau</rs> <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles <lb/>Schöne<reg>,</reg> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ich bin <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>bleibe </p> <closer rend="align(right)"> <salute>Ihr herzlich ergebener</salute> <signed><persName key="E0300208">R. Freund</persName></signed> </closer> <note type="stamp" place="margin-left" resp="#dsb_st_red" sameAs="#dsb_st"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Zürich
11.V.08.-10
Brf. Exp.
Herrn Ferruccio Busoni
I, Wallfischgasse 4
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Wien
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center) rotate(45)">
                                    <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1908-05-11">11.V.08.-10</date>
                                    <lb/>Brf. Exp.
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine><seg rend="kurrent">Herrn</seg> <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <addrLine>I, <placeName key="E0500591">Wal<sic>l</sic>fischgasse 4</placeName></addrLine> <note type="stamp" place="left" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <addrLine><placeName key="E0500002"><hi rend="underline">Wien</hi></placeName></addrLine> </address>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Freund
Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. R. Freund 26

Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1715-Beil.
[…] 1 Zeichen: Papier fehlt. /1 Wien 1
13.5.08.VIII
* 6b *
[…] mindestens 1 Zeichen: Tintenklecks. /1 Wien 1
13.5.08.VIII
* 6b *
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="top-center" resp="#unknown_hand">Freund</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp>
                                        Mus.ep. R. Freund 26</del><add place="below" rend="align(right)">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1715-Beil.</add></subst>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-left" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center)">
                                    <gap reason="paper-missing" extent="1" unit="char"/>/1 <placeName key="E0500002" rend="majuscule">Wien</placeName> 1 
                                    <lb/><date when-iso="1908-05-13">13.5.08.VIII</date>
                                    <lb/>* 6b *
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-center" resp="#post">
                                <stamp rend="round border align(center)">
                                    <gap reason="ink-blot" atLeast="1" unit="char"/>/1 <placeName key="E0500002" rend="majuscule">Wien</placeName> 1 
                                    <lb/><date when-iso="1908-05-13">13.5.08.VIII</date>
                                    <lb/>* 6b *
                                </stamp>
                            </note>