Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
[1]
Mus.ep. R. Freund 29 (Busoni-Nachl. B II)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1718
20/5 (1910)

Lieber Freund! Heute will
ich Ihnen nur kurz
für Ihre reichen Gaben
danken u. mein Entzücken
über die neue Fassung
der Berceuse ausprechen.
Nicht nur dass die Instru_
mentation von höchster
Schönheit u. unaussprechli_
chem Reiz ist, aber
auch die neue Variante

Lieber Freund!

Heute will ich Ihnen nur kurz für Ihre reichen Gaben danken und mein Entzücken über die neue Fassung der Berceuse ausprechen. Nicht nur, dass die Instrumentation von höchster Schönheit und unaussprechlichem Reiz ist, aber auch die neue Variante (also von Takt 20 an) ist noch viel schöner und inniger als die frühere Fassung. Jetzt erst tritt der Gedanke ganz in die Erscheinung. Ich will nicht ermangeln, Suter und andere auf dieses Kleinod aufmerksam zu machen. Ich wollte nur, wir hätten französische Holzbläser ersten Ranges!

Über Ihre Kunst der Fuge schreibe ich Ihnen erst, nachdem ich das Stück ganz erfasst, was bei mir längere Zeit erfordert. Dazu kommt, dass ich die nächsten zehn Tage in Zürich bin, auch der Tonkünstlerversammlung wegen, und dort jetzt nicht dazu komme, mich in ein solches Stück zu vertiefen.

Über die neue Notation habe ich nicht einmal eine Meinung. Vorläufig wäre es mir ganz unmöglich, ein neues Stück darin zu lesen, erkenne ich doch kaum meine alte chromatische Phantasie. Dem Aussehen nach erinnert es mich an die Lauten-Tabulatur, und um nur eine „Meinung“ (beileibe kein Urteil) zu haben, müsste ich doch wohl einige Monate daran wenden, und dazu habe ich wirklich keine Zeit. Bedenken Sie, dass ich 58 bin! –

Meine Frau ist verreist, sonst würde sie mit mir grüßen. Auch noch vielen Dank für das Programm aus New York. Es hat mich sehr gefreut, dass Mahler Ihre Turandot gemacht, und gewiss vorzüglich.

Ihr alter, treu ergebener

R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top"> <subst><del rend="strikethrough">Mus.ep. R. Freund 29 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 1718</add></subst> </note> <opener> <dateline> <address> <addrLine rend="align(right)"><placeName key="E0500534">Kleinlaufenburg</placeName></addrLine> </address> <seg rend="align(right)"><date when-iso="--05-20"><seg rend="sup">20</seg><choice><orig>/</orig><reg>.</reg></choice><seg rend="sub">5</seg></date><reg>.</reg> <note type="dating" resp="#archive" place="inline" xml:id="arch_date"> (<date when-iso="1910">1910</date>)</note></seg> </dateline> </opener> <p rend="space-above"><seg type="opener" subtype="salute">Lieber Freund!</seg> Heute will <lb/>ich Ihnen nur kurz <lb/>für Ihre reichen Gaben <lb/>danken <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> mein Entzücken <lb/>über die neue Fassung <lb/>der <title key="E0400015">Berceuse</title> ausprechen. <lb/>Nicht nur<reg>,</reg> dass die Instru <lb break="no"/>mentation von höchster <lb/>Schönheit <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> unaussprechli <lb break="no"/>chem Reiz ist, aber <lb/>auch die neue Variante </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

(also von Takt 20 an) ist noch viel
schöner u. in̅iger als die frühere Fassung.
Jetzt erst tritt der Gedanke ganz in
die Erscheinung. Ich will nicht
ermangeln Suter u. Andere auf
dieses Kleinod aufmerksam zu
machen. Ich wollte nur wir hätten
französische Holzbläser ersten Ranges!

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="space-above" type="split"> (also von Takt 20 an) ist noch viel <lb/>schöner <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> i<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>iger als die frühere Fassung. <lb/>Jetzt erst tritt der Gedanke ganz in <lb/>die Erscheinung. Ich will nicht <lb/>ermangeln<reg>,</reg> <persName key="E0300132">Suter</persName> <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>ndere auf <lb/>dieses Kleinod aufmerksam zu <lb/>machen. Ich wollte nur<reg>,</reg> wir hätten <lb/>französische Holzbläser ersten Ranges!</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[2]

Über Ihre Kunst der
Fuge
schreibe ich Ihnen
erst, nachdem ich das
Stück
ganz erfasst,
was bei mir längere
Zeit erfordert. Dazu
kom̅t dass ich die
nächsten 10 Tage in
Zürich bin, auch der
Tonkünstlerversam̅lung
wegen u. dort jetzt nicht
dazu kom̅e mich in ein solches
Stück zu vertiefen.

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" resp="#archive" place="top-right">[2]</note> <p>Über Ihre <rs type="works" key="E0400018 E0400229">Kunst der <lb/>Fuge</rs> schreibe ich Ihnen <lb/>erst, nachdem ich <rs key="E0400018">das <lb/>Stück</rs> ganz erfasst, <lb/>was bei mir längere <lb/>Zeit erfordert. Dazu <lb/>ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t<reg>,</reg> dass ich die <lb/>nächsten <choice><orig>10</orig><reg>zehn</reg></choice> Tage in <lb/><placeName key="E0500132">Zürich</placeName> bin, auch der <lb/>Tonkünstlerversa<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>lung <lb/>wegen<reg>,</reg> <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> dort <add place="above">jetzt</add> nicht <lb/>dazu ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>e<reg>,</reg> <add place="above">mich in</add> ein solches <lb/>Stück zu vertiefen.</p> <note type="stamp" place="bottom-left" resp="#dsb_st_red" xml:id="dsb_st"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Deu[tsche]
Staatsb[ibliothek]
Be[rlin]

Über die neue Notation habe ich
nicht einmal eine Meinung. Vorläufig
wäre es mir ganz umnmöglich ein neues
Stück darin zu lesen, erken̅e ich doch
kaum meine alte chrom. Phantasie.
Dem Aussehen nach erin̅ert es mich
an die Lauten-Tabulatur u. um nunr
eine “Meinung” (beileibe kein Urtheil)

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="stamp" place="margin-right" rend="rotate(-90)" resp="#dsb_st_red" sameAs="#dsb_st"> <stamp rend="round border align(center) small">Deu<supplied reason="incomplete">tsche</supplied> <lb/>Staatsb<supplied reason="incomplete">ibliothek</supplied> <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Be<supplied reason="incomplete">rlin</supplied></hi></placeName> </stamp> </note> <p>Über <rs key="E0400324">die neue Notation</rs> habe ich <lb/>nicht einmal eine Meinung. Vorläufig <lb/>wäre es mir ganz u<subst><del rend="overwritten">m</del><add place="across">n</add></subst>möglich<reg>,</reg> ein neues <lb/>Stück darin zu lesen, erke<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>e ich doch <lb/>kaum meine alte <title key="E0400150"><choice><abbr> chrom.</abbr><expan>chromatische</expan></choice> Phantasie</title>. <lb/>Dem Aussehen nach eri<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>ert es mich <lb/>an die Lauten-Tabulatur<reg>,</reg> <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> <add place="above">um</add> nu<subst><del rend="overwritten">n</del><add place="across">r</add></subst> <lb/>eine <soCalled rend="dq-uu">Meinung</soCalled> (beileibe kein Urt<orig>h</orig>eil) </p></div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML

[3]

B II, 1718
zu haben, müsste ich
doch wohl einige Monate
daran wenden u. dazu
habe ich wirklich keine
Zeit. Bedenken Sie
dass ich 58 bin! _

Meine Frau ist verreist,
sonst würde Sie mit
mir grüssen. Auch
noch vielen Dank
für das Program̅ aus
New York. Es hat mich Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[3]</note> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="top">B II, 1718</note> zu haben, müsste ich <lb/>doch wohl einige Monate <lb/>daran wenden<reg>,</reg> <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> dazu <lb/>habe ich wirklich keine <lb/>Zeit. Bedenken Sie<reg>,</reg> <lb/>dass ich 58 bin! <choice><orig>_</orig><reg>–</reg></choice></p> <p><rs key="E0300434">Meine Frau</rs> ist verreist, <lb/>sonst würde <choice><sic>S</sic><corr>s</corr></choice>ie mit <lb/>mir grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en. Auch <lb/>noch vielen Dank <lb/>für das Progra<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice> aus <lb/><placeName key="E0500031">New York</placeName>. Es hat mich <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> </p></div>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML

sehr gefreut, dass
Mahler Ihre Turandot
gemacht u. gewiss vorzüg_
lich.

Ihr alter treu
ergebener

R. Freund

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> sehr gefreut, dass <lb/><persName key="E0300047">Mahler</persName> Ihre <title key="E0400033">Turandot</title> <lb/>gemacht<reg>,</reg> <choice><abbr> u.</abbr><expan>und</expan></choice> gewiss vorzüg <lb break="no"/>lich.</p> <closer> <salute rend="align(center)">Ihr alter<reg>,</reg> treu <lb/>ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300208">R. Freund</persName></signed> </closer> </div>
7Faksimile
7Diplomatische Umschrift
7XML
Singen–[…] 1 Wort: wenig Tinte.
Bahnpost
Zug 164[…] höchstens 1 Zeichen: wenig Tinte.
20[.5.10]
Herrn Ferruccio Busoni
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Berlin, W
Victoria Luisenplatz 11
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post" xml:id="post_abs">
                                <stamp rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500597">Singen</placeName>–<gap extent="1" unit="word" reason="low-ink"/>
                                    <lb/>Bahnpost
                                    <lb/>Zug 164<gap atMost="1" unit="char" reason="low-ink"/>
                                    <lb/><date when-iso="1910-05-20">20<supplied reason="low-ink">.5.10</supplied></date>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300017">Ferruccio Busoni</persName></addrLine> <note type="stamp" place="center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note> <addrLine><placeName key="E0500029"><hi rend="underline">Berlin</hi></placeName>, W</addrLine> <addrLine><placeName key="E0500072">Vi<choice><orig>c</orig><reg>k</reg></choice>tori<choice><orig>a L</orig><reg>a-L</reg></choice>uis<choice><orig>enp</orig><reg>e-P</reg></choice>latz 11</placeName></addrLine> </address>
8Faksimile
8Diplomatische Umschrift
8XML
Nachlaß Busoni B II
Mus.ep. R. Freund 29

Mus.Nachl. F. Busoni B II,
1718-Beil.
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="top-center"> <addrLine><persName key="E0300208">R. Freund</persName></addrLine> <addrLine><placeName key="E0500534">Kleinlaufenburg</placeName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" resp="#archive" rend="space-above"> <subst><del rend="strikethrough"> <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp> Mus.ep. R. Freund 29</del><add place="below" rend="align(right)">Mus.Nachl. F. Busoni B II, <lb/>1718-Beil.</add></subst> </note>