Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2279
Mus.ep. H. Huber 53 (Busoni-Nachl. B II) [1] [1917?]

Mein lieber Freund!

Potior est, qui prior est!
Nach Reflexion finde ich doch,
daß Sie Ihre Opern in diesen Zeiten
Br. & H. geben sollten. Es muß
jetzt alles rasch gehen, den̅ wer
weiß, wohin alles noch führt?
Italien scheint mir unpraktisch
zu sein, auch in beiden Beziehungen
– moralisch & materiell –! Zu dem
glaube ich kaum, daß der grosse
Haufen die außerordentlichen
Feinheiten Ihrer Werke in der
jetzigen Mentalität verstehen

Mein lieber Freund!

Potior est, qui prior est! Nach Reflexion finde ich doch, dass Sie Ihre Opern in diesen Zeiten Breitkopf & Härtel geben sollten. Es muss jetzt alles rasch gehen, denn wer weiß, wohin alles noch führt? Italien scheint mir unpraktisch zu sein, auch in beiden Beziehungen – moralisch und materiell –! Zudem glaube ich kaum, dass der große Haufen die außerordentlichen Feinheiten Ihrer Werke in der jetzigen Mentalität verstehen wird! Bleiben Sie auch jetzt dem Land treu, dem Sie so viele Sympathien entgegen brachten! Es wird - auch bei den materiellen Ergebnißen, die Sie bei Breitkopf & Härtel einbüßen, immerhin für Sie noch erfreulicher sein, das Werk in dem Land zu verlegen, in welchem gerade jetzt ein interessanter Kampf um Sie herum tobt. ( Becher Frankfurter Ztg. !)

Ich habe meine # der Bellinda # #: 30 Exemplare des Klavierauszugs autographiert 1280 frs Orchestermaterial in 10 Auflagen 920 frs Bellinda gedruckt 2200 frs. Nun glaube ich, dass Ihre zwei Opern - als Seitenanzahl - ziemlich größer sein werden. Immerhin haben Sie durch meine Schrift nun einen Anhaltspunkt! -

Zum Schluß meinen tiefempfundenen Dank für Ihr Kommen und für Ihren so lieben Brief aus dem Euler ! - Ihre Freundschaft gehörtmir zum Schönsten in meinem ganzen Leben

Ihr dankbarer

Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note xml:id="add_sig" type="shelfmark" place="top-left" resp="#archive"> <add place="top-left">Mus.Nachl. F. Busoni B II, 2279</add> </note> <note xml:id="del_sig" type="shelfmark" place="margin-left" rend="rotate(-90)" resp="#archive"> <del rend="strikethrough">Mus.ep. H. Huber 53 (Busoni-Nachl. <!-- das B II mit Rotstift --> B II)</del> <!-- hier noch was ändern!!! --> </note> <substJoin target="#add_sig #del_sig"/> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <note type="dating" place="top-right" resp="#archive"> <date when-iso="1917">[1917?]</date> </note> <opener><salute>Mein lieber Freund!</salute></opener> <p><foreign xml:lang="la" rend="latin">Potior est, qui <hi rend="underline">prior</hi> est!</foreign> <lb/>Nach Reflexion finde ich doch, <lb/><choice><orig>daß</orig><reg>dass</reg></choice> Sie Ihre Opern in diesen Zeiten <lb/><choice><abbr>Br. &amp; H. </abbr><expan>Breitkopf &amp; Härtel</expan></choice> geben sollten. Es <choice><orig>muß</orig><reg>muss</reg></choice> <lb/>jetzt alles <hi rend="underline">rasch</hi> gehen, <choice><orig>den̅</orig><reg>denn</reg></choice> wer <lb/>weiß, wohin alles noch führt? <lb/><placeName key="E0500013">Italien</placeName> scheint mir unpraktisch <lb/>zu sein, auch in beiden Beziehungen <lb/>– moralisch <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> materiell –! <choice><orig>Zu dem</orig><reg>Zudem</reg></choice> <lb/>glaube ich kaum, <choice><orig>daß</orig><reg>dass</reg></choice> der gro<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e <lb/>Haufen die außerordentlichen <lb/>Feinheiten Ihrer Werke in der <lb/>jetzigen Mentalität verstehen </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

wird! Bleiben Sie auch jetzt
dem Land treu, dem Sie so viele
Sympathien entgegen brachten!
Es wird - auch bei den materiellen
Ergebnißen, die Sie bei Br. & H.
einbüßen, immerhin für Sie noch
erfreulicher sein, das Werk in
dem Land zu verlegen, in welchem
gerade jetzt ein interessanter
Kampf um Sie herum tobt.
( Becher Frankfurter Ztg. !)

Ich habe meine #
der Bellinda # #:
30 Exemplare des Klavieraus=
zugs autographiert 1280 frs
Orchestermaterial in
10 Auflagen 920 frs
Bellinda gedruckt 2200 frs.
Nun glaube ich, daß Ihre zwei
Opern - als Seitenanzahl -
ziemlich größer sein werden.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center)">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <lb/>wird! Bleiben Sie auch jetzt <lb/>dem Land treu, dem Sie so viele <lb/>Sympathien entgegen brachten! <lb/>Es wird - auch bei den materiellen <lb/>Ergebnißen, die Sie bei <choice><abbr>Br. &amp; H. </abbr><expan>Breitkopf &amp; Härtel</expan></choice> <lb/>einbüßen, immerhin für Sie noch <lb/>erfreulicher sein, das Werk in <lb/>dem Land zu verlegen, in welchem <lb/>gerade jetzt ein interessanter <lb/>Kampf um Sie herum tobt. <lb/>( Becher Frankfurter Ztg. !) </p> <p rend="indent-first">Ich habe meine # <lb/> der <rs key="E0400156">Bellinda</rs> # #: <lb/>30 Exemplare des Klavieraus <lb break="no"/>zugs autographiert 1280 frs <lb/>Orchestermaterial in <lb/>10 Auflagen 920 frs <lb/><rs key="E0400156">Bellinda</rs> gedruckt 2200 frs. <lb/>Nun glaube ich, <choice><orig>daß</orig><reg>dass</reg></choice> Ihre zwei <lb/>Opern - als Seitenanzahl - <lb/>ziemlich größer sein werden. </p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

[2]
Im̅rhin haben Sie durch meine
Schrift nun einen Anhaltspunkt! -

Zum Schluß meinen
tiefempfundenen Dank für Ihr
Kommen & für Ihren so lieben Brief
aus dem Euler ! - Ihre Freundschaft
gehörtmir zum Schönsten in meinem
ganzen Leben

Ihr dankbarer


Hans Huber

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <note type="foliation"> <add place="top-right" resp="#archive">[2]</add> </note> <lb/><choice><orig>Im̅rhin</orig><reg>Immerhin</reg></choice> haben Sie durch meine <lb/>Schrift nun einen Anhaltspunkt! -</p> <p rend="indent-first">Zum Schluß meinen <lb/>tiefempfundenen Dank für Ihr <lb/>Kommen <!-- Busoni Aufenthalt in Basel, Konzert von Huber? --> <choice><abbr>&amp;</abbr><expan>und</expan></choice> für Ihren so lieben Brief <lb/>aus dem Euler <!-- Hotel in Basel -->! - Ihre Freundschaft <lb/>gehört <note rend="above" resp="#major_hand">mir</note> zum Schönsten in meinem <lb/>ganzen Leben</p> <closer rend="align (right)"> <salute>Ihr dankbarer</salute> <lb/><signed><persName key="E0300125">Hans Huber</persName></signed> </closer> </div>