Ferruccio Busoni an Hans Huber arrow_backarrow_forward

Zürich · 18. Juli 1917

Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
57.

P.S. Meine opern Angelegenheit scheint nach Norden hin
eine entscheidende Wendung genommen zu haben.
Man kam mir in Mailand auf das Verbindlichste
entgegen, so dass ich eigentlich kein vollkommen
gutes Gewissen führe. Aber was sollte ich thun?
Ich habe mir die Frage von allen Seiten betrachtet.

18. Juli 1917

Hochverehrter Freund,

verzeihen Sie, dass ich Sie so schnell
nach einander anfalle, diesmal aus
einem noch dazu ganz selbsüchtigen
Anlasse. – Der Misverständnisse –
absichtlicher u. unabsichtlicher –
gegenüber meiner “Aesthetik” waren
so viele (u. manche davon unter
einander derart übereinstimmend),
dass ich mich fragte, ob ich bei
der neuen Auflage, die bald nöthig
wird, Erläuterndes hinzufügen sollte.

Da es aber keineswegs so aus-
sehen darf, als ob ich mich recht-
fertigte, so gab ich diesen Gedanken
auf u. ergriff dafür die Idee
eines nachträglichen Vorwortes.

Dieses mrüsste aber von Einem
der älter u. autoritativer ist,
als ich es bin, geschrieben werden,
wie das bei französischen Büchern
ein guter Gebrauch ist.

Hochverehrter Freund,

verzeihen Sie, dass ich Sie so schnell nacheinander anfalle, diesmal aus einem noch dazu ganz selbstsüchtigen Anlasse. – Der Missverständnisse – absichtlicher und unabsichtlicher – gegenüber meiner „Ästhetik“ waren so viele (und manche davon untereinander derart übereinstimmend), dass ich mich fragte, ob ich bei der neuen Auflage, die bald nötig wird, Erläuterndes hinzufügen sollte.

Da es aber keineswegs so aussehen darf, als ob ich mich rechtfertigte, so gab ich diesen Gedanken auf und ergriff dafür die Idee eines nachträglichen Vorwortes.

Dieses mrüßte aber von einem, der älter und autoritativer ist, als ich es bin, geschrieben werden, wie das bei französischen Büchern ein guter Gebrauch ist.

Würden Sie zur Abfassung eines solchen Vorwortes Lust und Neigung fühlen? – Wir könnten uns über einige Punkte verständigen, im Übrigen würden Sie Ihren Gedanken und Ansichten den eigenen Lauf lassen.

Sollten Sie im Prinzip dafür stimmen, dann würde ich die Absicht dem Insel-Verlag bekannt geben und wiederum dessen Zustimmung abwarten. – Das Material der Entgegnungen habe ich gesammelt.

Es ist überflüssig zu sagen, dass ich es mir zur Ehre, dem Buche zur Auszeichnung und zum Nutzen rechnete, wenn es von Ihnen eingeleitet würde.

Noch einmal bitte ich um Verzeihung, und auch darum, dass Sie sich bei der Antwort keinerlei Zwang noch Rücksicht auferlegen.

Ihr herzlich und verehrungsvoll ergebener

F. Busoni

18. Juli 1917

P.S. Meine Opernangelegenheit scheint nach Norden hin eine entscheidende Wendung genommen zu haben. Man kam mir in Mailand auf das Verbindlichste entgegen, so dass ich eigentlich kein vollkommen gutes Gewissen führe. Aber was sollte ich tun? Ich habe mir die Frage von allen Seiten betrachtet.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="numbering" place="top-right" resp="#archive">57.</note> <div xml:id="postscript"> <p rend="rotate(180) indent-first-neg">P.S. Meine <choice><sic>o</sic><corr>O</corr></choice>pern<choice><orig> A</orig><reg>a</reg></choice>ngelegenheit scheint nach Norden hin <lb/>eine entscheidende Wendung genommen zu haben. <lb/>Man kam mir in <placeName key="E0500085">Mailand</placeName> auf das Verbindlichste <lb/>entgegen, so dass ich eigentlich kein vollkommen <lb/>gutes Gewissen führe. Aber was sollte ich t<orig>h</orig>un? <lb/>Ich habe mir die Frage von allen Seiten betrachtet.</p> </div> <div xml:id="letter_body"> <note type="dating" resp="#archive" place="right" xml:id="arch_date">18. Juli 1917</note> <opener> <salute rend="indent">Hochverehrter Freund,</salute> </opener> <p>verzeihen Sie, dass ich Sie so schnell <lb/>nach<orig> </orig>einander anfalle, diesmal aus <lb/>einem noch dazu ganz selb<reg>st</reg>süchtigen <lb/>Anlasse. – Der Mis<reg>s</reg>verständnisse – <lb/>absichtlicher <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> unabsichtlicher – <lb/>gegenüber meiner <rs key="E0400043" rend="dq-uu"><choice><orig>Ae</orig><reg>Ä</reg></choice>sthetik</rs> waren <lb/>so viele (<choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> manche davon unter<choice><orig> <lb/></orig><reg> <lb break="no"/></reg></choice>einander derart übereinstimmend), <lb/>dass ich mich fragte, ob ich bei <lb/>der neuen Auflage, die bald nöt<orig>h</orig>ig <lb/>wird, Erläuterndes hinzufügen sollte.</p> <p rend="indent-first">Da es aber keineswegs so aus <lb break="no"/>sehen darf, als ob ich mich recht <lb break="no"/>fertigte, so gab ich diesen Gedanken <lb/>auf <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> ergriff dafür die Idee <lb/>eines nachträglichen <hi rend="underline">Vorwortes</hi>.</p> <p rend="indent-first">Dieses mrü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>te aber von <choice><orig>E</orig><reg>e</reg></choice>inem<reg>,</reg> <lb/>der älter <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> autoritativer ist, <lb/>als ich es bin, geschrieben werden, <lb/>wie das bei französischen Büchern <lb/>ein guter Gebrauch ist.</p> </div></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML
(2)

Würden Sie zur Abfassung
eines solchen Vorwortes Lust u.
Neigung fühlen? – Ich Wir könnten
uns über einige Punkte verständigen,
im übrigen würden Sie Ihren Gedanken
u. Ansichten den eigenen Lauf lassen.

Sollten Sie im Prinzip dafür
stimmen, dann würde ich die
Absicht dem Insel Verlag bekannt
geben u. wiederum dessen Zustimmung
abwarten. – Das Material der
Entgegnungen habe ich gesammelt.

Es ist überflüssig zu sagen, dass
ich es mir zur Ehre, dem Buche
zur Auszeichnung u. N zum Nutzen
rechnete, wenn es von Ihnen
eingeleitet würde.

Noch einmal bitte ich um
Verzeihung, und auch darum,
dass Sie sich bei der Antwort
keinerlei Zwang noch Rücksicht
auferlegen.

Ihr herzlich und
verehrungsvoll ergebener

F. Busoni

18 Juli 1917
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><div xml:id="letter_body" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">(2)</note> <p rend="indent-first">Würden <hi rend="underline" n="2">Sie</hi> zur Abfassung <lb/>eines solchen Vorwortes Lust <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>Neigung fühlen? – <del rend="strikethrough">Ich</del> Wir könnten <lb/>uns über einige Punkte verständigen, <lb/>im <choice><orig>ü</orig><reg>Ü</reg></choice>brigen würden Sie Ihren Gedanken <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ansichten den eigenen Lauf lassen.</p> <p rend="indent-first">Sollten Sie im Prinzip dafür <lb/>stimmen, dann würde ich die <lb/>Absicht dem Insel<choice><orig> </orig><reg>-</reg></choice>Verlag bekannt <lb/>geben <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> wiederum dessen Zustimmung <lb/>abwarten. – Das Material der <lb/>Entgegnung<add place="inline">en</add> habe ich gesammelt.</p> <p rend="indent-first">Es ist überflüssig zu sagen, dass <lb/>ich es mir zur Ehre, <rs key="E0400043">dem Buche</rs> <lb/>zur Auszeichnung <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <del rend="strikethrough">N</del> zum Nutzen <lb/>rechnete, wenn es von Ihnen <lb/>eingeleitet würde.</p> <p rend="indent-first">Noch einmal bitte ich um <lb/>Verzeihung, und auch darum, <lb/>dass Sie sich bei der Antwort <lb/>keinerlei Zwang noch Rücksicht <lb/>auferlegen.</p> <closer> <salute rend="indent-2">Ihr herzlich und <lb/>verehrungsvoll ergebener</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F. Busoni</persName></signed> <dateline><date when-iso="1917-07-18">18<reg>.</reg> Juli 1917</date></dateline> </closer> </div> <listTranspose> <transpose> <ptr target="#letter_body"/> <ptr target="#postscript"/> </transpose> </listTranspose> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Rückseite von Textseite 1, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 1, vacat]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Rückseite von Textseite 2, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Rückseite von Textseite 2, vacat]</note> </div>

Dokument

warningStatus: in Bearbeitung XML Faksimile Download / Zitation

Überlieferung
Schweiz | Basel | Universitätsbibliothek | NL 30 : 22:A-H:16
Zustand
Der Brief ist gut erhalten.
Umfang
2 Blatt, 2 beschriebene Seiten
Kollation
Nur die Vorderseiten beschrieben. Postscriptum auf der ersten Seite oben (kopfstehend).
Hände/Stempel
  • Hand des Absenders Ferruccio Busoni, Brieftext in schwarzer Tinte, in lateinischer Schreibschrift.
  • Hand des Archivars, der mit Bleistift Nummerierung und Foliierung vorgenommen und das Datum auf die erste Seite übertragen hat.
Bildquelle
Universitätsbibliothek: 1234

Incipit
verzeihen Sie, dass ich Sie so schnell

Inhaltlich Verantwortliche
Christian Schaper Ullrich Scheideler
bearbeitet von
unter Mitarbeit von
Stand
24. August 2017: in Bearbeitung (in der Erfassungs-/Codierungsphase)
Stellung in diesem Briefwechsel
Vorausgehend Folgend
Benachbart in der Gesamtedition
Frühere Ausgaben
Refardt 1939, S. 33