Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.Nachl. F. Busoni
B II, 4421
Mus.ep. H. Schenker 9
(Busoni-Nachl. B II)

Verehrtester, bester Freund!

Nun, Ihr Portier scheint Sie auch
des Vormittags verheimlichen zu
wollen. Der Brief wurde höchstwahrscheinlich während Busonis Wien-Aufenthalt anlässlich seines dort stattfindenden Konzertes verfasst (vgl. den Brief Busonis an Schenker vom 19. Februar 1898). Sie arbeiten gewiss. Passt
es Ihnen besser so, dass ich warte, bis
Sie mich rufen? Um den Preis,
mit Ihnen ein Minütchen über das
u. Jenes plaudern zu dürfen, verpflich-
te ich mich sogar ehrenwörtlich –
ich bitte, nicht zu lachen, – über meine
Phantasie u. einen Verleger
gar nichts zu sprechen! Also fassen
Sie Muth, mich zu sehen, aber
thun Sie keinen Zwang sich an, Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
[1]

Verehrtester, bester Freund!

Nun, Ihr Portier scheint Sie auch des Vormittags verheimlichen zu wollen. Der Brief wurde höchstwahrscheinlich während Busonis Wien-Aufenthalt anlässlich seines dort stattfindenden Konzertes verfasst (vgl. den Brief Busonis an Schenker vom 19. Februar 1898). Sie arbeiten gewiss. Passt es Ihnen besser so, dass ich warte, bis Sie mich rufen? Um den Preis, mit Ihnen ein Minütchen über das und jenes plaudern zu dürfen, verpflichte ich mich sogar ehrenwörtlich – ich bitte, nicht zu lachen –, über meine Phantasie und einen Verleger gar nichts zu sprechen! Also fassen Sie Mut, mich zu sehen, aber tun Sie keinen Zwang sich an, weil es kränkend überflüssig wäre gegenüber einem so einsichtsvoll und klug ergebenen Freunde, als der sich zeichnet

P. S. Es wird Sie freuen, zu erfahren, dass Breitkopf & Härtel auch für die Fantasie mehr oder weniger gesichert ist. Das hat indirekt Ihr Brief bewirkt, der indessen nicht in Leipzig gewesen. Ein von Busoni an Breitkopf & Härtel geschriebener Brief, der eine Empfehlung enthält, konnte nicht ermittelt werden. In Busonis Briefen an Schenker vom 19. Februar 1898 und Mai 1897 sind Absätze markiert, in denen lobende Worte über die Fantasie op. 2 fallen. In einem Brief von Breitkopf & Härtel an Schenker werden aber zwei Schreiben Busonis an den Verlag erwähnt (vgl. Kommentierung des Briefes Schenkers an Busoni vom 5. Mai 1898). Dies lässt darauf schließen, dass Schenker seiner Sendung der Fantasie an den Verlag sehr wohl zwei Schreiben Busonis beilegte.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-right" resp="#arch_black_2"> <subst><add place="top-left" rend="align(left)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni <lb/>B II, 4421</add><del rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 9 <lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</del></subst> </note> <opener> <salute rend="space-above space-below">Verehrtester, bester Freund!</salute> </opener> <p rend="indent-first">Nun, Ihr Portier scheint Sie auch <lb/>des Vormittags verheimlichen zu <lb/>wollen. <note type="commentary" resp="#E0300317">Der Brief wurde höchstwahrscheinlich während <persName key="E0300017">Busonis</persName> <placeName key="E0500002">Wien</placeName>-Aufenthalt anlässlich seines dort stattfindenden Konzertes verfasst (vgl. den <bibl><ref type="E010003" target="#D0100066">Brief <persName key="E0300017">Busonis</persName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <date when-iso="1898-02-19">19. Februar 1898</date></ref></bibl>).</note> Sie arbeiten gewiss. Passt <lb/>es Ihnen besser so, dass ich warte, bis <lb/>Sie mich rufen? Um den Preis, <lb/>mit Ihnen ein Minütchen über das <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><orig>J</orig><reg>j</reg></choice>enes plaudern zu dürfen, verpflich <lb break="no"/>te ich mich sogar ehrenwörtlich – <lb/>ich bitte, nicht zu lachen<choice><orig>, –</orig><reg> –,</reg></choice> über meine <lb/><title key="E0400252">Phantasie</title> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> einen Verleger <lb/><hi rend="underline">gar nichts</hi> zu sprechen! Also fassen <lb/>Sie <choice><orig>Muth</orig><reg>Mut</reg></choice>, mich zu sehen, aber <lb/><choice><orig>thun</orig><reg>tun</reg></choice> Sie keinen Zwang sich an, <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[1]</note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

weil es kränkend überflüssig
wäre gegenüber einem so ein-
sichtsvoll u. klug ergebenen
Freunde, als der sich zeichnet

P. S. Es wird Sie freuen, zu
erfahren, dass Br & Härtel auch
für die Fantasie mehr oder
weniger gesichert ist. Das hat
indirekt Ihr Brief bewirkt,
der indessen nicht in Leipzig gewesen. Ein von Busoni an Breitkopf & Härtel geschriebener Brief, der eine Empfehlung enthält, konnte nicht ermittelt werden. In Busonis Briefen an Schenker vom 19. Februar 1898 und Mai 1897 sind Absätze markiert, in denen lobende Worte über die Fantasie op. 2 fallen. In einem Brief von Breitkopf & Härtel an Schenker werden aber zwei Schreiben Busonis an den Verlag erwähnt (vgl. Kommentierung des Briefes Schenkers an Busoni vom 5. Mai 1898). Dies lässt darauf schließen, dass Schenker seiner Sendung der Fantasie an den Verlag sehr wohl zwei Schreiben Busonis beilegte.

Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> weil es kränkend überflüssig <lb/>wäre gegenüber einem so ein <lb break="no"/>sichtsvoll <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> klug ergebenen <lb/>Freunde, als der sich zeichnet</p> <closer> <salute rend="indent">Ihr</salute> <signed rend="align(center) space-below"><persName key="E0300024">H<reg>.</reg> Schenker</persName></signed> </closer> <postscript> <p>P. S. Es wird Sie freuen, zu <lb/>erfahren, dass <orgName key="E0600002"><choice><abbr>Br</abbr><expan>Breitkopf</expan></choice> &amp; Härtel</orgName> auch <lb/>für die <title key="E0400252">Fantasie</title> mehr oder <lb/>weniger gesichert ist. Das hat <lb/>indirekt Ihr Brief bewirkt, <lb/>der indessen nicht in <placeName key="E0500007">Leipzig</placeName> gewesen. <note type="commentary" resp="#E0300317">Ein von <persName key="E0300017">Busoni</persName> an <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> geschriebener Brief, der eine Empfehlung enthält, konnte nicht ermittelt werden. In <persName key="E0300017">Busonis</persName> Briefen an <persName key="E0300024">Schenker</persName> vom <ref type="E010003" target="#D0100066"><date when-iso="1898-02-19">19. Februar 1898</date></ref> und <ref type="E010003" target="#D0100054"><date when-iso="1897-05">Mai 1897</date></ref> sind Absätze markiert, in denen lobende Worte über die <title key="E0400252">Fantasie op. 2</title> fallen. In einem Brief von <orgName key="E0600002">Breitkopf &amp; Härtel</orgName> an <persName key="E0300024">Schenker</persName> werden aber zwei Schreiben <persName key="E0300017">Busonis</persName> an den <rs key="E0600002">Verlag</rs> erwähnt (vgl. Kommentierung des <ref type="E010003" target="#D0100069">Briefes <persName key="E0300024">Schenkers</persName> an <persName key="E0300017">Busoni</persName> vom <date when-iso="1898-05-05">5. Mai 1898</date></ref>). Dies lässt darauf schließen, dass <persName key="E0300024">Schenker</persName> seiner Sendung der <title key="E0400252">Fantasie</title> an den <rs key="E0600002">Verlag</rs> sehr wohl zwei Schreiben <persName key="E0300017">Busonis</persName> beilegte.</note> </p> </postscript> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#sbb_st_blue" rend="space-above"> <stamp rend="rotate">Nachlaß Busoni</stamp> </note> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[Seite 3 des Bogens]
[2]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300314">[Seite 3 des Bogens]</note> <note type="foliation" place="bottom-right" resp="#archive">[2]</note> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
[Seite 4 des Bogens, vacat]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="objdesc" resp="#E0300317">[Seite 4 des Bogens, vacat]</note> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
W[ien] […] Papier fehlt.
a […] Papier fehlt.
6.[…] Papier fehlt.
3-5N
Herrn
Ferrucio B. Busoni
Komponist
I. Kärtnerstr. 31
Hotel Erzh. Karl.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border align(center)">
                                    <placeName key="E0500002" rend="majuscule">W<supplied reason="paper-missing" cert="high">ien</supplied> <gap reason="paper-missing"/></placeName>
                                    <lb rend="align(left)"/>a <gap reason="paper-missing"/>
                                    <lb/><date>6.<gap reason="paper-missing"/></date>
                                    <lb/>3-5N
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" rend="align(center)"> <addrLine rend="top-left">Herrn</addrLine> <addrLine rend="indent"><persName key="E0300017"><choice><orig>Ferrucio</orig><reg>Ferruccio</reg></choice> <choice><abbr>B.</abbr><expan>Benvenuto</expan></choice> Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="indent">Komponist</addrLine> <addrLine>I. <placeName key="E0500403"><choice><sic>Kärtnerstr</sic><corr>Kärntnerstr</corr></choice>. 31 <lb/>Hotel Erzh. Karl.</placeName></addrLine> </address>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
[…] wenig Tinte.
Schenker
Wien 1/1
1
bestellt
7/ Transkription unsicher: wenig Tinte. 3.98
[…] 1 Zeile: unvollständig.
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4421-
Beil.
Mus.ep. H. Schenker 9
Nachlaß Busoni B II
o. Marke
[…] wenig Tinte.
1898
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-left" resp="#post_3">
                                <gap reason="low-ink"/>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" resp="#unknown_hand" rend="top-center"><persName key="E0300024">Schenker</persName></note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" rend="rotate(180)" resp="#post_2">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center) majuscule">
                                    <placeName key="E0500002">Wien</placeName> 1/1
                                    <lb/>1
                                    <lb/>bestellt
                                    <lb/><date when-iso="1898-03-07" cert="high">7/<unclear reason="low-ink" cert="high">3.</unclear>98</date>
                                    <lb/><gap reason="incomplete" extent="1" unit="line"/>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#arch_black_2">
                                <subst><add place="right">
                                        <handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4421-<lb/>Beil.
                                    </add><del rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 9 <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#arch_red"/>B II</stamp></del></subst>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" resp="#arch_black_1" rend="align(center) small">o. Marke</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="bottom-left" resp="#post_3">
                                <gap reason="low-ink"/>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="dating" resp="#unknown_hand" place="bottom-center" rend="large"><date when-iso="1898">1898</date></note>