Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Schenker 18
(Busoni-Nachl. B II)
[1]
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4430
1900. 7. Jänner

Verehrtester, bester Freund!

Ich lese soeben die Ankün-
digung Ihrer 3 Concerte in
Berlin, Busoni gab am 23. Januar, 31. Januar sowie 7. Februar Klavierabende in Berlin im Beethoven-Saal (N. N. 1900d). Die erwähnte Ankündigung konnte nicht ermittelt werden. u. da drängt es
mich, Ihnen zu sagen, was
mir neulich Ed. Hanslick
über Sie sagte, als ich mit
einem jungen Freund Schenker selbst nannte später Moriz Violin als zweiten Pianisten (Brief von Schenker an Oswald Jonas vom 21. Dezember 1933). bei ihm
zu Hause meine „Sy. Tänze“
vorspielte. Er sagte
wörtlich: Busoni halte
ich heute für den ersten
Pianisten u. Techniker.“

Somit stim̅t auch der Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

1900. 7. Jänner

Verehrtester, bester Freund!

Ich lese soeben die Ankündigung Ihrer drei Konzerte in Berlin, Busoni gab am 23. Januar, 31. Januar sowie 7. Februar Klavierabende in Berlin im Beethoven-Saal (N. N. 1900d). Die erwähnte Ankündigung konnte nicht ermittelt werden. und da drängt es mich, Ihnen zu sagen, was mir neulich Eduard Hanslick über Sie sagte, als ich mit einem jungen Freund Schenker selbst nannte später Moriz Violin als zweiten Pianisten (Brief von Schenker an Oswald Jonas vom 21. Dezember 1933). bei ihm zu Hause meine Syrischen Tänze vorspielte. Er sagte wörtlich: Busoni halte ich heute für den ersten Pianisten und Techniker.“

Somit stimmt auch der scheinbar unbeabsichtigte Griff in Hanslicks Aufsatz in der Deutschen Rundschau Berlin, Rodenberg-Paetel (Seite 120!), worin er Sie an erster Stelle vor d’Albert nannte. Hanslick nennt in Ein Vierteljahrhundert Musik u. a. die bedeutendsten Pianisten der letzten 25 Jahre. Dort heißt es: „Unter den Klaviervirtuosen die Älteren: Rubinstein, und v. Bülow, Clara Schumann. Die Jüngeren Busoni, Stavenhagen, d’Albert, Emil Sauer […].“ (Hanslick 1900, S. 120 f.). Die List des Alten schob da Stavenhagen zwischen Sie und d’Albert ein, um von der Absicht den Leser abzulenken!

Sollte Sie das alles nicht interessieren, so verzeihen Sie, dass ich’s Ihnen schrieb.

Denken Sie, morgen hätte ich selbst im Bösendorfer-Saal spielen sollen, und zwar vierhändig mit einem tüchtigen Partner. Das Konzert war für den 9. Januar angesetzt (N. N. 1900b). Dieser Umstand spricht dafür, dass der Brief zwar am 7. Januar begonnen, jedoch erst am 8. abgeschlossen und verschickt wurde (vgl. hierzu auch den Poststempel). Der private Erfolg der „Tänze“ rief mich förmlich aufs Podium.

Sie gefallen allgemein, besonders wenn ich und mein Freund sie spielen. Das Konzert ist verschoben, weil der Sänger unwohl geworden; so spiele ich die Sachen nächstens. Das Konzert war wegen Heiserkeit des Sängers Eduard Gärtner zunächst ohne konkretes Datum verschoben worden (N. N. 1900c), wurde schließlich jedoch am 26. Januar nachgeholt (Bent / Bretherton / Drabkin 2014, S. 34). Tausend Grüße an Sie und Ihre hochgeschätzte Frau Gemahlin, in Eile vor dem Konzert Melba Das Wiener Debüt der berühmten australischen Sopranistin Nellie Melba fand am 8. Januar im Wiener Musikverein statt (N. N. 1900).

Ihr treu ergebener

Dr. H. Schenker

Rosenthal Schenker war mit Moriz Rosenthal bereits seit 1894 bekannt und befreundet (Federhofer 1985, S. 194 ff.). tritt Samstag seit langer Zeit zum ersten Mal wieder hier auf: Rosenthal spielte, von Gutmann vertreten, am 13. Januar 1900 einen Klavierabend im Bösendorfer-Saal (N. N. 1900a). ein bedenkliches Zeichen aber für das Konzert ist es, dass mir Gutmann noch vor zwei Wochen zwei Sitze schicken konnte! Ein entsprechender Brief ist in der Oswald Memorial Collection nicht erhalten.

Sie kommen April, höre ich? Busoni spielte am 18. März im Wiener Musikverein unter Leitung von Gustav Mahler Carl Maria v. Webers Konzertstück f-Moll für Klavier und Orchester sowie ein Kammermusik-Konzert am 21. März im Bösendorfer-Saal (N. N. 1900f). Ein weiteres Konzert im April in Wien geht aus den überlieferten Programmen nicht hervor; jedoch scheint Busoni dennoch, möglicherweise Anfang April, einen Klavierabend in Wien gegeben zu haben (vgl. H. 1900).

Für die Worte Hanslicks steht auch mein Freund ein, der sie mit angehört hat.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#arch_black_2"> <del xml:id="delShelfmark01" rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 18<lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</del> </note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <note type="shelfmark" resp="#arch_black_2"> <add xml:id="addShelfmark01" place="margin-left" rend="rotate(-90)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4430</add> </note> <substJoin target="#delShelfmark01 #addShelfmark01"/> <opener> <dateline rend="top-right"><date when-iso="1900-01-07">1900. 7. Jänner</date></dateline> <salute rend="space-above">Verehrtester, bester Freund!</salute> </opener> <p rend="space-above">Ich lese soeben die Ankün <lb break="no"/>digung Ihrer <choice><orig>3</orig><reg>drei</reg></choice> <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>erte in <lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> gab am <date when-iso="1900-01-23">23. Januar</date>, <date when-iso="1900-01-31">31. Januar</date> sowie <date when-iso="1900-02-07">7. Februar</date> Klavierabende in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> im <placeName key="E0500074">Beethoven-Saal</placeName> (<bibl><ref target="#E0800109"/></bibl>). Die erwähnte Ankündigung konnte nicht ermittelt werden.</note> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> da drängt es <lb/>mich, Ihnen zu sagen, was <lb/>mir neulich <persName key="E0300014"><choice><abbr>Ed.</abbr><expan>Eduard</expan></choice> Hanslick</persName> <lb/>über Sie sagte, als ich mit <lb/>einem <rs key="E0300222">jungen Freund</rs> <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> selbst nannte später <persName key="E0300222">Moriz Violin</persName> als zweiten Pianisten (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/documents/correspondence/OJ-5-18-33.html">Brief von <persName key="E0300024">Schenker</persName> an <persName key="E0300252">Oswald Jonas</persName> vom <date when-iso="1933-12-21">21. Dezember 1933</date></ref></bibl>).</note> bei ihm <lb/>zu Hause meine <title key="E0400016" rend="dq-du"><choice><abbr>Sy.</abbr><expan>Syrischen</expan></choice> Tänze</title> <lb/>vorspielte. Er sagte <lb/>wörtlich: <q rend="dq-du" who="#E0300014"><persName key="E0300017">Busoni</persName> halte <lb/>ich heute für den <hi rend="underline">ersten</hi> <lb/>Pianisten <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Techniker.</q></p> <p rend="indent-first">Somit sti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>t auch der <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

scheinbar unbeabsichtigte
Griff in Hanslick’s Aufsatz
in der Deutschen Rundschau
Berlin, Rodenberg-Paetel
(Seite 120!), worin er
Sie an erster Stelle
vor d’Albert nan̅te. Hanslick nennt in „Ein Vierteljahrhundert Musik“ u. a. die bedeutendsten Pianisten der letzten 25 Jahre. Dort heißt es: „Unter den Klaviervirtuosen die Älteren: Rubinstein, und v. Bülow, Clara Schumann. Die Jüngeren Busoni, Stavenhagen, d’Albert, Emil Sauer […].“ (Hanslick 1900, S. 120 f.).
Die List des Alten schob
da Stavenhagen zwischen
Sie u. d’Albert ein, um
von der Absicht den Leser
abzulenken!

Sollte Sie das Alles
nicht interessiren, so
verzeihen Sie, dass ich’s
Ihnen schrieb.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> <hi rend="underline">scheinbar unbeabsichtigte</hi> <lb/>Griff in <persName key="E0300014">Hanslick<orig>’</orig>s</persName> <rs key="E0800084">Aufsatz</rs> <lb/>in der <orgName key="E0600044"><hi rend="underline">Deutschen Rundschau</hi></orgName> <lb/><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, <persName key="E0300243">Rodenberg</persName>-<orgName key="E0600045">Paetel</orgName> <lb/>(Seite 120!), worin er <lb/>Sie an erster Stelle <lb/>vor <persName key="E0300143">d’Albert</persName> na<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>te. <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300014">Hanslick</persName> nennt in <title rend="dq-du" key="E0800084">Ein Vierteljahrhundert Musik</title> u. a. die bedeutendsten Pianisten der letzten 25 Jahre. Dort heißt es: <quote>Unter den Klaviervirtuosen die Älteren: <persName key="E0300176">Rubinstein</persName>, und <persName key="E0300231">v. Bülow</persName>, <persName key="E0300247">Clara Schumann</persName>. Die Jüngeren <persName key="E0300017">Busoni</persName>, <persName key="E0300242">Stavenhagen</persName>, <persName key="E0300143">d’Albert</persName>, <persName key="E0300248">Emil Sauer</persName> […].</quote> (<bibl><ref target="#E0800084"/>, S. 120 f.</bibl>).</note> <lb/>Die List <rs key="E0300014">des Alten</rs> schob <lb/>da <persName key="E0300242">Stavenhagen</persName> zwischen <lb/>Sie <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300143">d’Albert</persName> ein, um <lb/>von der Absicht den Leser <lb/>abzulenken!</p> <p>Sollte Sie das <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles <lb/>nicht interessi<reg>e</reg>ren, so <lb/>verzeihen Sie, dass ich’s <lb/>Ihnen schrieb.</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[2]

Denken Sie, morgen hätte
ich selbst im Bösendorfer-
Saal
spielen sollen, u. zwar
4-händig mit einem tüchtigen
Partner. Das Konzert war für den 9. Januar angesetzt (N. N. 1900b). Dieser Umstand spricht dafür, dass der Brief zwar am 7. Januar begonnen, jedoch erst am 8. abgeschlossen und verschickt wurde (vgl. hierzu auch den Poststempel). Der private Erfolg
der „Tänze“ rief mich
förmlich auf’s Podium.

Sie gefallen allgemein, be-
sonders wenn ich u. mein
Freund
sie spielen. Das
Concert ist verschoben, weil
der Sänger unwohl gewor-
den; so spiele ich die
Sachen nächstens. Das Konzert war wegen Heiserkeit des Sängers Eduard Gärtner zunächst ohne konkretes Datum verschoben worden (N. N. 1900c), wurde schließlich jedoch am 26. Januar nachgeholt (Bent / Bretherton / Drabkin 2014, S. 34).
Tausend Grüsse an Sie
u. Ihre hochg. Frau Gemalin,
in Eile vor dem Concert
Melba Das Wiener Debüt der berühmten australischen Sopranistin Nellie Melba fand am 8. Januar im Wiener Musikverein statt (N. N. 1900).

Ihr treu ergeben[er]

DrH Schenker

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> <p>Denken Sie, <date when-iso="1900-01-09">morgen</date> hätte <lb/>ich selbst im <placeName key="E0500312">Bösendorfer- <lb break="no"/>Saal</placeName> spielen sollen, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> zwar <lb/><choice><orig>4-</orig><reg>vier</reg></choice>händig mit einem tüchtigen <lb/><rs key="E0300222">Partner</rs>. <note type="commentary" resp="#E0300318">Das Konzert war für den <date when-iso="1900-01-09">9. Januar</date> angesetzt (<bibl><ref target="#E0800110"/></bibl>). Dieser Umstand spricht dafür, dass der Brief zwar am <date when-iso="1900-01-07">7. Januar</date> begonnen, jedoch erst am <date when-iso="1900-01-08">8.</date> abgeschlossen und verschickt wurde (vgl. hierzu auch den Poststempel).</note> Der private Erfolg <lb/>der <rs rend="dq-du" key="E0400016">Tänze</rs> rief mich <lb/>förmlich auf<orig>’</orig>s Podium.</p> <p rend="indent-first">Sie gefallen allgemein, be <lb break="no"/>sonders wenn ich <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <rs key="E0300222">mein <lb/>Freund</rs> sie spielen. Das <lb/><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ert ist verschoben, weil <lb/><rs key="E0300256">der Sänger</rs> unwohl gewor <lb break="no"/>den; so spiele ich die <lb/>Sachen nächstens. <note type="commentary" resp="#E0300318">Das Konzert war wegen Heiserkeit des Sängers <persName key="E0300256">Eduard Gärtner</persName> zunächst ohne konkretes Datum verschoben worden (<bibl><ref target="#E0800104"/></bibl>), wurde schließlich jedoch am <date when-iso="1900-01-26">26. Januar</date> nachgeholt (<bibl><ref target="#E0800103"/>, S. 34</bibl>).</note> <lb/>Tausend Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>e an Sie <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Ihre <choice><abbr>hochg.</abbr><expan>hochgeschätzte</expan></choice> <rs key="E0300059">Frau Gema<reg>h</reg>lin</rs>, <lb/>in Eile vor dem <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ert <lb/><persName key="E0300253"><hi rend="underline">Melba</hi></persName> <note type="commentary" resp="#E0300318">Das <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> Debüt der berühmten australischen Sopranistin <persName key="E0300253">Nellie Melba</persName> fand am <date when-iso="1900-01-08">8. Januar</date> im <placeName key="E0500350">Wiener Musikverein</placeName> statt (<bibl><ref target="#E0800086"/></bibl>).</note> </p> <closer rend="align(right)"> <salute>Ihr treu ergeben<supplied reason="illegible">er</supplied></salute> <signed><persName key="E0300024">D<choice><orig><seg rend="sup">r</seg>H</orig><reg>r. H.</reg></choice> Schenker</persName></signed> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

Rosenthal Schenker war mit Moriz Rosenthal bereits seit 1894 bekannt und befreundet (Federhofer 1985, S. 194 ff.). tritt Samstag
seit langer Zeit zum 1ten Mal
wieder hier auf: Rosenthal spielte, von Gutmann vertreten, am 13. Januar 1900 einen Klavierabend im Bösendorfer-Saal (N. N. 1900a). ein
bedenkliches Zeichen, aber
für das Concert ist es,
dass mir Guttmann
noch vor 2 Wochen Transkription unsicher: unleserlich. Alternative Lesart: 2 Sitze2 Sitze
schicken kon̅te! Ein entsprechender Brief ist in der Oswald Memorial Collection nicht erhalten.

Sie kom̅en April, höre
ich.? Busoni spielte am 18. März im Wiener Musikverein unter Leitung von Gustav Mahler Carl Maria v. Webers Konzertstück f-Moll für Klavier und Orchester sowie ein Kammermusik-Konzert am 21. März im Bösendorfer-Saal (N. N. 1900f). Ein weiteres Konzert im April in Wien geht aus den überlieferten Programmen nicht hervor; jedoch scheint Busoni dennoch, möglicherweise Anfang April, einen Klavierabend in Wien gegeben zu haben (vgl. H. 1900).

Für die Worte Hanslicks
steht auch mein Freund
ein, der sie mit angehört
hat.

Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
Nachlaß Busoni
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <postscript> <p rend="indent-first"><persName key="E0300254">Rosenthal</persName> <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> war mit <persName key="E0300254">Moriz Rosenthal</persName> bereits seit <date when-iso="1894">1894</date> bekannt und befreundet (<bibl><ref target="#E0800079"/>, S. 194 ff.</bibl>).</note> tritt <date when-iso="1900-01-13">Samstag</date> <lb/>seit langer Zeit zum <choice><orig>1<seg rend="underline sup">ten</seg></orig><reg>ersten</reg></choice> Mal <lb/>wieder hier auf: <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300254">Rosenthal</persName> spielte, von <persName key="E0300251">Gutmann</persName> vertreten, am <date when-iso="1900-01-13">13. Januar 1900</date> einen Klavierabend im <placeName key="E0500312">Bösendorfer-Saal</placeName> (<bibl><ref target="#E0800087"/></bibl>).</note> ein <lb/>bedenkliches Zeichen<subst><del rend="overwritten">,</del><add place="across"> a</add></subst>ber <lb/>für das <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ert ist es, <lb/>dass mir <persName key="E0300251">Gut<sic>t</sic>mann</persName> <lb/>noch vor <choice><orig>2</orig><reg>zwei</reg></choice> Wochen <choice><unclear reason="illegible" cert="high"><hi rend="underline"><choice><orig>2</orig><reg>zwei</reg></choice> Sitze</hi></unclear><unclear reason="illegible" cert="low"><hi rend="underline">2</hi> Sitze</unclear></choice> <lb/>schicken ko<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>te! <note type="commentary" resp="#E0300318">Ein entsprechender Brief ist in der Oswald Memorial Collection nicht erhalten.</note> </p> <p rend="indent">Sie ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en <date when-iso="1900-04">April</date>, höre <lb/>ich<subst><del rend="strikethrough">.</del><add place="inline">?</add></subst> <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> spielte am <date when-iso="1900-03-18">18. März</date> im <placeName key="E0500350">Wiener Musikverein</placeName> unter Leitung von <persName key="E0300047">Gustav Mahler</persName> <persName key="E0300159">Carl Maria v. Webers</persName> <title key="E0400273">Konzertstück f-Moll für Klavier und Orchester</title> sowie ein Kammermusik-Konzert am <date when-iso="1900-03-21">21. März</date> im <placeName key="E0500312">Bösendorfer-Saal</placeName> (<bibl><ref target="#E0800108"/></bibl>). Ein weiteres Konzert im <date when-iso="1900-04">April</date> in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> geht aus den überlieferten Programmen nicht hervor; jedoch scheint <persName key="E0300017">Busoni</persName> dennoch, möglicherweise Anfang <date when-iso="1900-04">April</date>, einen Klavierabend in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> gegeben zu haben (vgl. <bibl><ref target="#E0800152"/></bibl>).</note> </p> <p>Für die Worte <persName key="E0300014">Hanslicks</persName> <lb/>steht auch <rs key="E0300222">mein Freund</rs> <lb/>ein, der sie mit angehört <lb/>hat. </p> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> </postscript> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML
Wien 1/1
d 1
8.1.00
9-10 […] 1 Zeichen: wenig Tinte.
Herrn
F. B. Busoni
Komponist
Berlin. W.
Tauenzienstr. 1̇̇0
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)"><placeName key="E0500002">Wien</placeName> 1/1
                                    <lb/><hi rend="minuscule">d</hi> 1
                                    <lb/><date when-iso="1900-01-08">8.1.00</date> 
                                    <lb/>9-10 <gap reason="low-ink" extent="1" unit="char"/>
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine>Herrn</addrLine> <addrLine><persName key="E0300017">F. B. Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="align(center)">Komponist</addrLine> <addrLine rend="align(center)"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>. W.</addrLine> <addrLine rend="align(right)"><placeName key="E0500359">Tauen<reg>t</reg>zienstr. <choice><orig>1̇̇</orig><reg>1</reg></choice>0</placeName></addrLine> </address>
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
DrH Schenker
Wien, III/3 Richardgass.
1̇1̇
Bestellt
vom
Postamte 50
10.1.00
* 7 V […] mindestens 1 Zeichen: wenig Tinte. Transkription unsicher: wenig Tinte. Alternative Lesart: 98 […] mindestens 1 Zeichen: wenig Tinte. V. *
Mus. ep. H. Schenker 18
Nachlaß Busoni
B II
7.1.1900
(m. 1 Marke)
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4430-
Beil.
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine><persName key="E0300024">D<seg rend="sup">r</seg>H Schenker</persName></addrLine> <addrLine rend="align(center) indent-first-neg"><placeName key="E0500002">Wien</placeName>, <placeName key="E0500379">III/3</placeName> <placeName key="E0500380">Richardgass. <lb/><choice><orig>1̇1̇</orig><reg>11</reg></choice></placeName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right" resp="#post"> <stamp xml:id="post_rec" rend="round border align(center)">Bestellt<lb/>vom<lb/>Postamte 50<lb/><date when-iso="1900-01-10">10.1.00</date><lb/>* 7 V <gap reason="low-ink" atLeast="1" unit="char"/> <choice><unclear reason="low-ink" cert="high">8</unclear><unclear reason="low-ink" cert="low">9</unclear></choice> <gap reason="low-ink" atLeast="1" unit="char"/> V. * </stamp> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" resp="#arch_black_1"> <del rend="strikethrough" resp="#arch_black_2">Mus. ep. H. Schenker 18 <lb/><stamp rend="inline" resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni</stamp><handShift new="#arch_red"/> B II</del> </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="dating" place="bottom-center" resp="#arch_black_2"> <date when-iso="1900-01-07">7.1.1900</date><lb/>(m. 1 Marke) </note> <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="bottom-center" resp="#arch_black_2"> <add>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4430- <lb/><seg rend="margin-right">Beil.</seg></add> </note>