Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus.ep. H. Schenker 19
(Busoni-Nachl. B II)
[1900][1]
Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4431

Verehrtester Freund!

Ich gratulire von Herzen
zum Söhnchen, der gewiss
seine Portion Bach auf den
Lebensweg mitbekom̅en hat. Am 1. Februar 1900 war in Berlin Rafaello Busoni zur Welt gekommen.
Wohl ihm!

Für Ihr stetes Wohlwollen
gegenüber meinen Sächelchen
meinen besten Dank. Es
richtet mich im̅er auf, u.
ermuthigt mich weiter zu
streben. Die „N. freie
Presse“
verschwieg die Sache, Tatsächlich hatte die Neue Freie Presse lediglich am 6. Januar knapp eine bevorstehende Aufführung der Syrischen Tänze erwähnt (N. N. 1900b).
weil ich nicht zur Heuber-
ger
-Clique gehöre. Über Schenkers Verhältnis zu Richard Heuberger in dieser Zeit ist nicht viel bekannt. Heuberger, seit 1895 bei der Neuen Freien Presse tätig und als Kritiker anerkannt, hatte in den Jahren zuvor als Operettenkomponist Erfolge gefeiert (Grunsky 1998, Sp. 1488) und war nun Präsident des Tonkünstler-Vereins (Harten 2006, S. 2668 f.). Hanslick hatte sowohl Schenker (Brief von Hanslick an Eduard Bacher, 1894, US-RIVu, OJ 71/14) als auch Heuberger an die Neue Freie Presse empfohlen (Grunsky 1998, Sp. 1488), worauf sich Bacher für Heuberger entschieden hatte (Federhofer 1985, S. 14). Bereits im Brief vom 15. Februar 1898 beklagt sich Schenker über eine Missachtung seines Schaffens durch Heuberger, damals anlässlich eines spontanen Vortrags der Fantasie op. 2. Dieser Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin

Verehrtester Freund!

Ich gratuliere von Herzen zum Söhnchen, der gewiss seine Portion Bach auf den Lebensweg mitbekommen hat. Am 1. Februar 1900 war in Berlin Rafaello Busoni zur Welt gekommen. Wohl ihm!

Für Ihr stetes Wohlwollen gegenüber meinen Sächelchen meinen besten Dank. Es richtet mich immer auf und ermutigt mich, weiter zu streben. Die „Neue Freie Presse“ verschwieg die Sache, Tatsächlich hatte die Neue Freie Presse lediglich am 6. Januar knapp eine bevorstehende Aufführung der Syrischen Tänze erwähnt (N. N. 1900b). weil ich nicht zur Heuberger-Clique gehöre. Über Schenkers Verhältnis zu Richard Heuberger in dieser Zeit ist nicht viel bekannt. Heuberger, seit 1895 bei der Neuen Freien Presse tätig und als Kritiker anerkannt, hatte in den Jahren zuvor als Operettenkomponist Erfolge gefeiert (Grunsky 1998, Sp. 1488) und war nun Präsident des Tonkünstler-Vereins (Harten 2006, S. 2668 f.). Hanslick hatte sowohl Schenker (Brief von Hanslick an Eduard Bacher, 1894, US-RIVu, OJ 71/14) als auch Heuberger an die Neue Freie Presse empfohlen (Grunsky 1998, Sp. 1488), worauf sich Bacher für Heuberger entschieden hatte (Federhofer 1985, S. 14). Bereits im Brief vom 15. Februar 1898 beklagt sich Schenker über eine Missachtung seines Schaffens durch Heuberger, damals anlässlich eines spontanen Vortrags der Fantasie op. 2. Dieser Ignorant ist Präsident unseres Tonkünstlervereines, den ich nie besuche, und überdies rächt er seinen Freund, dem ich arg zugesetzt habe. Vermutlich in einer durch Schenker veröffentlichten Kritik; in den bis 1900 erschienenen Artikeln findet sich lediglich eine Rezension zu Heuberger: anlässlich der Wiener Erstaufführung des Struwwelpeter am 8. Januar 1898 (Federhofer 1990, S. 362 f.), welche den Librettisten des Werks, Victor Léon, mit dem Heuberger für eine Vielzahl von Werken eng zusammenarbeitete (vgl. Grunsky 2002, S. 91 ff.), kritisch erwähnt (Federhofer 1990, S. 363). Nun, man muss auch so vorwärtskommen!

Am 20. des Monats spiele ich die Tänze wieder in einer sozusagen halben Öffentlichkeit!

Ich habe Ihre Abende Busoni hatte eine Serie von drei Konzerten am 23. und 31. Januar sowie am 7. Februar 1900 mit jeweils unterschiedlichem Programm im Beethovensaal gegeben (N. N. 1900d). Vgl. auch die Kommentierung des Briefes vom 7. Januar. von hier verfolgt, wie ich überhaupt fast jeden Schritt, den Sie machen, hier verfolge, soweit Berliner oder andere Blätter darüber berichten. Sie machen immer Grandioses – wer sollte es denn sonst machen?

Bald, bald sehe ich Sie hier. Am 18. März 1900 brachte Busoni im Musikverein unter Leitung von Gustav Mahler Carl Maria v. Webers Konzertstück in f-Moll für Klavier und Orchester zur Aufführung (N. N. 1900f). Vgl. auch die Kommentierung des Briefes vom 7. Januar 1900. Seit Mitte Dezember leidend und in ärztlicher Behandlung stehend, konnte ich meine Reise nach Berlin nicht ausführen. Sobald mein Arzt mich entlässt, fahre ich gen Berlin! Schenker hatte schon länger geplant, nach Berlin zu reisen (vgl. den Brief vom 2. Januar 1899). Ob es dazu kam, konnte nicht ermittelt werden. Nochmals besten Dank für Ihr gütiges Urteil und aufrichtigen Glückwunsch zu allem, was Sie tun!

Der gnädigen Frau einen Handkuss!

Ist es eine Zudringlichkeit von mir, wenn ich Ihnen mein Konterfei überreiche in Dankbarkeit für so viele Aufmunterung? Das Bild ist im Busoni-Nachlass (D-B, Mus.Nachl. F. Busoni P) nicht erhalten.

Ihr stets getreuer

H. Schenker

P.S. Nun liege ich (und schreibe) wirklich im Bett! Keine Lebensgefahr, aber wer weiß, ob nicht ein 4-Wochen-Bett? Art und Dauer der Erkrankung sind nicht bekannt. Ich bin trotzdem guter Dinge und lese in wirklichen Meisterwerken. Mit Gruß.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" place="top-left" resp="#arch_black_2"> <del xml:id="delShelfmark01" rend="strikethrough"><handShift new="#arch_black_1"/>Mus.ep. H. Schenker 19 <lb/>(Busoni-Nachl. <handShift new="#arch_red"/>B II<handShift new="#arch_black_1"/>)</del> </note> <note xml:id="archivist" type="dating" place="inline right" resp="#arch_black_3">[<date when-iso="1900">1900</date>]</note> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[1]</note> <note type="shelfmark" resp="#arch_black_2"> <add xml:id="addShelfmark01" place="margin-left" rend="rotate(-90)"><handShift new="#arch_black_2"/>Mus.Nachl. F. Busoni B II, 4431</add> </note> <substJoin target="#delShelfmark01 #addShelfmark01"/> <opener> <salute rend="space-above">Verehrtester Freund!</salute> </opener> <p rend="space-above">Ich gratuli<reg>e</reg>re von Herzen <lb/>zum <rs key="E0300153">Söhnchen</rs>, der gewiss <lb/>seine Portion <persName key="E0300012">Bach</persName> auf den <lb/>Lebensweg mitbeko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en hat. <note type="commentary" resp="#E0300318">Am <date when-iso="1900-02-01">1. Februar 1900</date> war in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> <persName key="E0300153">Rafaello Busoni</persName> zur Welt gekommen.</note> <lb/><seg rend="indent">Wohl ihm!</seg></p> <p>Für Ihr stetes Wohlwollen <lb/>gegenüber meinen Sächelchen <lb/>meinen besten Dank. Es <lb/>richtet mich i<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>er auf<orig>,</orig> <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>ermut<orig>h</orig>igt mich<reg>,</reg> weiter zu <lb/>streben. Die <orgName key="E0600035" rend="dq-du"><choice><abbr>N.</abbr><expan>Neue</expan></choice> <choice><orig>f</orig><reg>F</reg></choice>reie <lb/>Presse</orgName> verschwieg die Sache, <note type="commentary" resp="#E0300318">Tatsächlich hatte die <orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> lediglich am <date when-iso="1900-01-06">6. Januar</date> knapp eine bevorstehende Aufführung der <title key="E0400016">Syrischen Tänze</title> erwähnt (<bibl><ref target="#E0800110"/></bibl>).</note> <lb/>weil ich nicht zur <persName key="E0300224">Heuber <lb break="no"/>ger</persName>-Clique gehöre. <note type="commentary" resp="#E0300318">Über <persName key="E0300024">Schenkers</persName> Verhältnis zu <persName key="E0300224">Richard Heuberger</persName> in dieser Zeit ist nicht viel bekannt. <persName key="E0300224">Heuberger</persName>, seit <date when-iso="1895">1895</date> bei der <orgName key="E0600035">Neuen Freien Presse</orgName> tätig und als Kritiker anerkannt, hatte in den Jahren zuvor als Operettenkomponist Erfolge gefeiert (<bibl><ref target="#E0800162"/>, Sp. 1488</bibl>) und war nun Präsident des <orgName key="E0600053">Tonkünstler-Vereins</orgName> (<bibl><ref target="#E0800112"/>, S. 2668 f.</bibl>). <persName key="E0300014">Hanslick</persName> hatte sowohl <persName key="E0300024">Schenker</persName> (<bibl>Brief von <persName key="E0300014">Hanslick</persName> an <persName key="E0300394">Eduard Bacher</persName>, <date when-iso="1894">1894</date>, <idno>US-RIVu, OJ 71/14</idno></bibl>) als auch <persName key="E0300224">Heuberger</persName> an die <orgName key="E0600035">Neue Freie Presse</orgName> empfohlen (<bibl><ref target="#E0800162"/>, Sp. 1488</bibl>), worauf sich <persName key="E0300394">Bacher</persName> für <persName key="E0300224">Heuberger</persName> entschieden hatte (<bibl><ref target="#E0800079"/>, S. 14</bibl>). Bereits im <ref type="E010003" target="#D0100065">Brief vom <date when-iso="1898-02-15">15. Februar 1898</date></ref> beklagt sich <persName key="E0300024">Schenker</persName> über eine Missachtung seines Schaffens durch <persName key="E0300224">Heuberger</persName>, damals anlässlich eines spontanen Vortrags der <title key="E0400252">Fantasie op. 2</title>.</note> Dieser <note type="stamp" place="bottom-center" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> </p></div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Ignorant ist Präsident
unseres Tonkünstlervereines,
den ich nie besuche, u.
überdies rächt er seinen
Freund, dem ich arg zuge-
setzt habe. Vermutlich in einer durch Schenker veröffentlichten Kritik; in den bis 1900 erschienenen Artikeln findet sich lediglich eine Rezension zu Heuberger: anlässlich der Wiener Erstaufführung des Struwwelpeter am 8. Januar 1898 (Federhofer 1990, S. 362 f.), welche den Librettisten des Werks, Victor Léon, mit dem Heuberger für eine Vielzahl von Werken eng zusammenarbeitete (vgl. Grunsky 2002, S. 91 ff.), kritisch erwähnt (Federhofer 1990, S. 363). Nun, man
muss auch so vorwärts-
kom̅en!

Am 20ten d. M. spiele
ich die Tänze wieder in
einer sozusagen halben
Öffentlichkeit!

Ich habe Ihre Abende Busoni hatte eine Serie von drei Konzerten am 23. und 31. Januar sowie am 7. Februar 1900 mit jeweils unterschiedlichem Programm im Beethovensaal gegeben (N. N. 1900d). Vgl. auch die Kommentierung des Briefes vom 7. Januar.
von hier verfolgt, wie ich
überhaupt fast jeden
Schritt, den Sie machen,
hier verfolge, soweit Ber-

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p type="split"> Ignorant ist Präsident <lb/>unseres <orgName key="E0600053">Tonkünstlervereines</orgName>, <lb/>den ich nie besuche, <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <lb/>überdies rächt er seinen <lb/>Freund, dem ich arg zuge <lb break="no"/>setzt habe. <note type="commentary" resp="#E0300318">Vermutlich in einer durch <persName key="E0300024">Schenker</persName> veröffentlichten Kritik; in den bis <date when-iso="1900">1900</date> erschienenen Artikeln findet sich lediglich eine Rezension zu <persName key="E0300224">Heuberger</persName>: anlässlich der <placeName key="E0500002">Wiener</placeName> Erstaufführung des <title key="E0400328">Struwwelpeter</title> am <date when-iso="1898-01-08">8. Januar 1898</date> (<bibl><ref target="#E0800122"/></bibl>, S. 362 f.), welche den Librettisten des Werks, <persName key="E0300393">Victor Léon</persName>, mit dem <persName key="E0300224">Heuberger</persName> für eine Vielzahl von Werken eng zusammenarbeitete (vgl. <bibl><ref target="#E0800161"/>, S. 91 ff.</bibl>), kritisch erwähnt (<bibl><ref target="#E0800122"/>, S. 363</bibl>).</note> Nun, man <lb/>muss auch so vorwärts<choice><orig><lb break="no"/></orig><reg><lb/></reg></choice>ko<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>en!</p> <p rend="indent-first">Am <date when-iso="1900-02-20">20<choice><orig><seg rend="underline sup">ten</seg></orig><reg>.</reg></choice> <choice><abbr>d. M.</abbr><expan>des Monats</expan></choice></date> spiele <lb/>ich die <rs key="E0400016">Tänze</rs> wieder in <lb/>einer sozusagen halben <lb/>Öffentlichkeit!</p> <p rend="indent-first">Ich habe Ihre Abende <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte eine Serie von drei Konzerten am <date when-iso="1900-01-23">23.</date> und <date when-iso="1900-01-31">31. Januar</date> sowie am <date when-iso="1900-02-07">7. Februar 1900</date> mit jeweils unterschiedlichem Programm im <placeName key="E0500074">Beethovensaal</placeName> gegeben (<bibl><ref target="#E0800109"/></bibl>). Vgl. auch die Kommentierung des <ref type="E010003" target="#D0100076">Briefes vom <date when-iso="1900-01-07">7. Januar</date></ref>.</note> <lb/>von hier verfolgt, wie ich <lb/>überhaupt fast jeden <lb/>Schritt, den Sie machen, <lb/>hier verfolge, soweit <placeName key="E0500029">Ber </placeName></p></div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

[2] liner oder andere Blätter
darüber berichten. Sie
machen immer Grandioses, –
wer sollte es denn sonst
machen?

Bald, bald sehe ich Sie
hier. Am 18. März 1900 brachte Busoni im Musikverein unter Leitung von Gustav Mahler Carl Maria v. Webers Konzertstück in f-Moll für Klavier und Orchester zur Aufführung (N. N. 1900f). Vgl. auch die Kommentierung des Briefes vom 7. Januar 1900. Seit Mitte Dezember
leidend u. in ärztlicher
Behandlung stehend,
kon̅te ich meine Reise
nach Berlin nicht
ausführen. Sobald mein
Arzt mich entlässt,
fahre ich gen. Berlin Transkription unsicher. Alternative Lesart: ?! Schenker hatte schon länger geplant, nach Berlin zu reisen (vgl. den Brief vom 2. Januar 1899). Ob es dazu kam, konnte nicht ermittelt werden.
Nochmals besten Dank
für Ihr gütiges Urtheil
u. aufrichtigen Glück-

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"><placeName key="E0500029" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> liner</placeName> oder andere Blätter <lb/>darüber berichten. Sie <lb/>machen immer Grandioses<orig>,</orig> – <lb/>wer sollte es denn sonst <lb/>machen?</p> <p rend="indent-first">Bald, bald sehe ich Sie <lb/>hier. <note type="commentary" resp="#E0300318">Am <date when-iso="1900-03-18">18. März 1900</date> brachte <persName key="E0300017">Busoni</persName> im <placeName key="E0500350">Musikverein</placeName> unter Leitung von <persName key="E0300047">Gustav Mahler</persName> <persName key="E0300159">Carl Maria v. Webers</persName> <title key="E0400273">Konzertstück in f-Moll für Klavier und Orchester</title> zur Aufführung (<bibl><ref target="#E0800108"/></bibl>). Vgl. auch die Kommentierung des <ref type="E010003" target="#D0100076">Briefes vom <date when-iso="1900-01-07">7. Januar 1900</date></ref>.</note> Seit Mitte <date when-iso="1899-12">Dezember</date> <lb/>leidend <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> in ärztlicher <lb/>Behandlung stehend, <lb/>ko<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>te ich meine Reise <lb/>nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> nicht <lb/>ausführen. Sobald mein <lb/>Arzt mich entlässt, <lb/>fahre ich gen<sic>.</sic> <placeName key="E0500029">Berlin</placeName><choice><unclear cert="high">!</unclear><unclear cert="low">?</unclear></choice> <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> hatte schon länger geplant, nach <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> zu reisen (vgl. den <ref type="E010003" target="#D0100073">Brief vom <date when-iso="1899-01-02">2. Januar 1899</date></ref>). Ob es dazu kam, konnte nicht ermittelt werden.</note> <lb/>Nochmals besten Dank <lb/>für Ihr gütiges Urt<orig>h</orig>eil <lb/><choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> aufrichtigen Glück </p></div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML

wunsch zu Allem
was Sie thun!

Der gnädigen Frau
einen Handkuss!

Ist es eine Zudringlich-
keit von mir, wenn ich
Ihnen mein Conterfei
überreiche in Dank-
barkeit für so viele
Aufmunterung Transkription unsicher. Alternative Lesart: !? Das Bild ist im Busoni-Nachlass (D-B, Mus.Nachl. F. Busoni P) nicht erhalten.

Ihr stets getreuer

H Schenker

P.S. Nun liege ich (u. schreibe)
wirklich im Bett! Keine Lebensgefahr,
aber wer weiss, ob nicht ein 4-Wochen-bett? Art und Dauer der Erkrankung sind nicht bekannt.
Ich bin trotzdem guter Dinge u. lese
in wirklichen Meisterwerken.
Mit Gruss.

Nachlaß Busoni
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"><p rend="indent-first" type="split"> wunsch zu <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>llem<reg>,</reg> <lb/>was Sie t<orig>h</orig>un!</p> <p>Der <rs key="E0300059">gnädigen Frau</rs> <lb/>einen Handkuss!</p> <p>Ist es eine Zudringlich <lb break="no"/>keit von mir, wenn ich <lb/>Ihnen mein <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>onterfei <lb/>überreiche in Dank <lb break="no"/>barkeit für so viele <lb/>Aufmunterung<choice><unclear cert="high">?</unclear><unclear cert="low">!</unclear></choice> <note type="commentary" resp="#E0300318">Das Bild ist im <persName key="E0300017">Busoni</persName>-Nachlass (<idno>D-B, Mus.Nachl. F. Busoni P</idno>) nicht erhalten.</note> </p> <closer> <salute rend="indent">Ihr stets getreuer</salute> <signed rend="align(center)"><persName key="E0300024">H<reg>.</reg> Schenker</persName></signed> </closer> <postscript> <p rend="indent-first-neg smaller">P.S. Nun liege ich (<choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> schreibe) <lb/>wirklich im Bett! Keine Lebensgefahr, <lb/>aber wer wei<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>, ob nicht ein 4-Wochen-<choice><orig>b</orig><reg>B</reg></choice>ett? <note type="commentary" resp="#E0300318">Art und Dauer der Erkrankung sind nicht bekannt.</note> <lb/>Ich bin trotzdem guter Dinge <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> lese <lb/>in wirklichen Meisterwerken. <lb/><seg rend="align(center)">Mit Gru<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>.</seg> </p> </postscript> <note type="stamp" place="bottom-left" resp="#sbb_st_blue"> <stamp>Nachlaß Busoni</stamp> </note> <note type="stamp" place="bottom-right" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName></stamp> </note> </div>