Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML

Verehrtester.

Gewiss hat mir Ihre
freundl. Mittheilunge
eine große Freude
gemacht; Vermutlich das durch Schenker im letzten Brief übermittelte Lob Busonis durch Eduard Hanslick. eine ebenso
große bereiteten mir
die syrischen (warum
diese Verkappung) Schenker erwog, auch unter Einfluss Busonis (vgl. den Brief vom 3. September 1903), verschiedene Titel für das Werk. Siehe dazu die Kommentierung des Briefes vom 9. September 1903.
Taenze, die ich oft, mit
guten Musikern und
Clavierspielern, Schenker notierte, dass Busoni die Syrischen Tänze zuvor mit Schnabel gespielt hatte (Brief von Schenker an Jonas vom 21. Dezember 1933). und
immer mit Erfolg
durchspielte.

Diese Stücke sind
genial. Ob die hier am linken Rand angebrachte doppelte Anstreichung durch Schenker selbst vorgenommen wurde, konnte nicht geklärt werden. Vgl. u. a. die Briefe vom Juni 1897 und Februar 1898.

Verehrtester.

Gewiss hat mir Ihre freundliche Mitteilung eine große Freude gemacht; Vermutlich das durch Schenker im letzten Brief übermittelte Lob Busonis durch Eduard Hanslick. eine ebenso große bereiteten mir die Syrischen (warum diese Verkappung) Schenker erwog, auch unter Einfluss Busonis (vgl. den Brief vom 3. September 1903), verschiedene Titel für das Werk. Siehe dazu die Kommentierung des Briefes vom 9. September 1903. Tänze, die ich oft, mit guten Musikern und Klavierspielern, Schenker notierte, dass Busoni die Syrischen Tänze zuvor mit Schnabel gespielt hatte (Brief von Schenker an Jonas vom 21. Dezember 1933). und immer mit Erfolg, durchspielte.

Diese Stücke sind genial. Ob die hier am linken Rand angebrachte doppelte Anstreichung durch Schenker selbst vorgenommen wurde, konnte nicht geklärt werden. Vgl. u. a. die Briefe vom Juni 1897 und Februar 1898.

Die großen Aufgaben, die ich mir in letzter Zeit gestellt (sie sind aus den Programmen ersichtlich), 1899 hatte eine intensive Konzerttätigkeit Busoni durch Europa geführt; zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember gab er nachweislich elf Konzerte in England, davon die meisten in London (vgl. Programmbücher des Jahres 1899, D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E 1899). Zudem hatte Busoni gerade eine Konzertreihe (23. und 31. Januar sowie 7. Februar 1900) im Beethovensaal abgeschlossen (N. N. 1900d). Vgl. auch die Kommentierung des vorherigen sowie des folgenden Briefes. die Geburt eines Knaben, Am 1. Februar 1900 war in Berlin mit Rafaello Busoni der zweite Sohn Ferruccio und Gerda Busonis zur Welt gekommen. der Verlust meines besten Freundes Nováček durch den Tod, Der Geiger Ottokar Nováček war am 3. Februar 1900 in New York verstorben. Busoni hatte Nováček 1889 in Leipzig kennengelernt; er zählte fortan zu den engsten Vertrauten Busonis (Dent 1933, S. 81 f.) und war dessen häufiger Gast in Berlin (ibid., S. 99). Busoni widmete Nováček die Sonate in e-Moll für Violine und Klavier. das alles beinahe zugleich auf mich niedergeregnet, vielmehr -geblitzt, hat meinen Kopf in arge Verwirrung gebracht. Deshalb die Verspätung.

Haben Sie allerbesten Dank und freundschaftlichsten Gruß.

Ihr Sie hochschätzender

F. Busoni

11.2.1900.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <opener> <salute>Verehrtester.</salute> </opener> <p>Gewiss hat mir Ihre <lb/><choice><abbr>freundl.</abbr><expan>freundliche</expan></choice> Mitt<orig>h</orig>eilung<del rend="strikethrough">e</del> <lb/>eine große Freude <lb/>gemacht; <note type="commentary" resp="#E0300318">Vermutlich das durch <persName key="E0300024">Schenker</persName> im <ref type="E010003" target="#D0100076">letzten Brief</ref> übermittelte Lob <persName key="E0300017">Busonis</persName> durch <persName key="E0300014">Eduard Hanslick</persName>.</note> eine ebenso <lb/>große bereiteten mir <lb/>die <title key="E0400016" rend="underline"><choice><orig>s</orig><reg>S</reg></choice>yrischen</title> (warum <lb/>diese Verkappung) <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> erwog, auch unter Einfluss <persName key="E0300017">Busonis</persName> (vgl. den Brief vom <ref type="E010003" target="#D0100082"><date when-iso="1903-09-03">3. September 1903</date></ref>), verschiedene Titel für <rs key="E0400016">das Werk</rs>. Siehe dazu die Kommentierung des Briefes vom <ref type="E010003" target="#D0100083"><date when-iso="1903-09-09">9. September 1903</date></ref>.</note> <lb/><title key="E0400016">T<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>nze</title>, die ich oft, mit <lb/>guten Musikern und <lb/><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>lavierspielern, <note type="commentary" resp="#E0300318"><persName key="E0300024">Schenker</persName> notierte, dass <persName key="E0300017">Busoni</persName> die <title key="E0400016">Syrischen Tänze</title> zuvor mit <persName key="E0300054">Schnabel</persName> gespielt hatte (<bibl><ref type="ext" target="http://www.schenkerdocumentsonline.org/documents/correspondence/OJ-5-18-33.html">Brief von <persName key="E0300024">Schenker</persName> an <persName key="E0300252">Jonas</persName> vom <date when-iso="1933-12-21">21. Dezember 1933</date></ref></bibl>).</note> und <lb/>immer mit Erfolg<reg>,</reg> <lb/>durchspielte.</p> <p rend="indent-first"><seg rend="stroke-left double black"><rs key="E0400016">Diese Stücke</rs> sind <lb/>genial. <note type="commentary" resp="#E0300318">Ob die hier am linken Rand angebrachte doppelte Anstreichung durch <persName key="E0300024">Schenker</persName> selbst vorgenommen wurde, konnte nicht geklärt werden. Vgl. u. a. die Briefe vom <ref type="E010003" target="#D0100054"><date when-iso="1897-06">Juni 1897</date></ref> und <ref type="E010003" target="#D0100066"><date when-iso="1898-02">Februar 1898</date></ref>.</note> </seg> </p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Die großen Aufgaben
die ich mir in letzter
Zeit gestellt (sie sind
aus den Programmen
ersichtlich), 1899 hatte eine intensive Konzerttätigkeit Busoni durch Europa geführt; zwischen Ende Oktober und Anfang Dezember gab er nachweislich elf Konzerte in England, davon die meisten in London (vgl. Programmbücher des Jahres 1899, D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E 1899). Zudem hatte Busoni gerade eine Konzertreihe (23. und 31. Januar sowie 7. Februar 1900) im Beethovensaal abgeschlossen (N. N. 1900d). Vgl. auch die Kommentierung des vorherigen sowie des folgenden Briefes. die Geburt
eines Knaben, Am 1. Februar 1900 war in Berlin mit Rafaello Busoni der zweite Sohn Ferruccio und Gerda Busonis zur Welt gekommen. der
Verlust meines
besten Freundes
Nováček durch den
Tod, Der Geiger Ottokar Nováček war am 3. Februar 1900 in New York verstorben. Busoni hatte Nováček 1889 in Leipzig kennengelernt; er zählte fortan zu den engsten Vertrauten Busonis (Dent 1933, S. 81 f.) und war dessen häufiger Gast in Berlin (ibid., S. 99). Busoni widmete Nováček die Sonate in e-Moll für Violine und Klavier. das Alles
beinahe zugleich
auf mich nieder-
-geregnet, vielmehr
=geblitzt, hat
meinen Kopf in
arge Verwirrung
gebracht. Deshalb
die Verspätung.

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Die großen Aufgaben<reg>,</reg> <lb/>die ich mir in letzter <lb/>Zeit gestellt (sie sind <lb/>aus den Programmen <lb/>ersichtlich), <note type="commentary" resp="#E0300318"><date when-iso="1899">1899</date> hatte eine intensive Konzerttätigkeit <persName key="E0300017">Busoni</persName> durch Europa geführt; zwischen Ende <date from-iso="1899-10">Oktober</date> und Anfang <date to-iso="1899-12">Dezember</date> gab er nachweislich elf Konzerte in <placeName key="E0500140">England</placeName>, davon die meisten in <placeName key="E0500047">London</placeName> (vgl. <bibl>Programmbücher des Jahres 1899, <idno>D-B, Mus.Nachl. F. Busoni E 1899</idno></bibl>). Zudem hatte <persName key="E0300017">Busoni</persName> gerade eine Konzertreihe (<date when-iso="1900-01-23">23.</date> und <date when-iso="1900-01-31">31. Januar</date> sowie <date when-iso="1900-02-07">7. Februar 1900</date>) im <placeName key="E0500074">Beethovensaal</placeName> abgeschlossen (<bibl><ref target="#E0800109"/></bibl>). Vgl. auch die Kommentierung des <ref type="E010003" target="#D0100076">vorherigen</ref> sowie des <ref type="E010003" target="#D0100078">folgenden</ref> Briefes.</note> die Geburt <lb/><rs key="E0300153">eines Knaben</rs>, <note type="commentary" resp="#E0300318">Am <date when-iso="1900-02-01">1. Februar 1900</date> war in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> mit <persName key="E0300153">Rafaello Busoni</persName> der zweite Sohn <persName key="E0300017">Ferruccio</persName> und <persName key="E0300059">Gerda Busonis</persName> zur Welt gekommen.</note> der <lb/>Verlust meines <lb/>besten Freundes <lb/><persName key="E0300223">Nováček</persName> durch den <lb/>Tod, <note type="commentary" resp="#E0300318">Der Geiger <persName key="E0300223">Ottokar Nováček</persName> war am <date when-iso="1900-02-03">3. Februar 1900</date> in <placeName key="E0500031">New York</placeName> verstorben. <persName key="E0300017">Busoni</persName> hatte <persName key="E0300223">Nováček</persName> <date when-iso="1889">1889</date> in <placeName key="E0500007">Leipzig</placeName> kennengelernt; er zählte fortan zu den engsten Vertrauten <persName key="E0300017">Busonis</persName> (<bibl><ref target="#E0800019"/>, S. 81 f.</bibl>) und war dessen häufiger Gast in <placeName key="E0500029">Berlin</placeName> (<bibl><ref target="#E0800019"/>, S. 99</bibl>). <persName key="E0300017">Busoni</persName> widmete <persName key="E0300223">Nováček</persName> die <title key="E0400268">Sonate in e-Moll für Violine und Klavier</title>.</note> das <choice><orig>A</orig><reg>a</reg></choice>lles <lb/>beinahe zugleich <lb/>auf mich nieder <lb break="no" rend="after:-"/>geregnet, vielmehr <lb/><choice><orig>=</orig><reg>-</reg></choice>geblitzt, hat <lb/>meinen Kopf in <lb/>arge Verwirrung <lb/>gebracht. Deshalb <lb/>die Verspätung.</p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML

Haben Sie allerbesten
Dank und freund-
schaftlichsten Gruß.

Ihr Sie hochschaetzender

F Busoni

11.2.900.
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>Haben Sie allerbesten <lb/>Dank und freund <lb break="no"/>schaftlichsten Gruß.</p> <closer> <salute rend="indent">Ihr Sie hochsch<choice><orig>ae</orig><reg>ä</reg></choice>tzender</salute> <signed rend="align(right)"><persName key="E0300017">F<reg>.</reg> Busoni</persName></signed> <dateline> <date when-iso="1900-02-11">11.2.<reg>1</reg>900.</date> </dateline> </closer> </div>