Faksimile
Diplomatische Umschrift
Lesefassung
XML
Mus. ep. R. Freund 6 (Busoni-Nachl. B II)
Mus. Nachl. F. Busoni B II, 1695
[1]

Lieber Herr Busoni! Wenig-
stens mit einigen Worten
muss ich auf Ihren herzl.
Brief antworten; Sie meiner
aufrichtigen Freundschaft zu
versichern halte ich für
überflüssig. —


Ihre Kritik des Huber'schen
Concertes unterschreibe ich
fast vollständig: meine Freund-
schaft für den Componisten
macht mich nicht blind,
über Umfang u. Grenzen
seines Talentes. Nur in

Lieber Herr Busoni! Wenigstens mit einigen Worten muss ich auf Ihren herzl. Brief antworten; Sie meiner aufrichtigen Freundschaft zu versichern halte ich für überflüssig. —

Ihre Kritik des Huber'schen Konzertes unterschreibe ich fast vollständig: meine Freundschaft für den Komponisten macht mich nicht blind über Umfang und Grenzen seines Talentes. Nur in

Bett Partituren Betreff des Scherzos glaube ich, dass Sie nach Einsicht der Partitur günstiger urteilen würden. Es ist ein wirklich feinsinniges und klangschönes Stück, mit Ausnahme des schwachen Überganges zur Repetition (Ende des Trios). Wegen der Zwiespältigkeit des Klaviersatzes aber, muss ich mich Ärmsten anklagen. Huber schreibt, wenn ich so sagen kann, einen schönen Hausmusik-Satz. Da

dieser nun in einigen Stellen gar zu dünn klang, so er laubte ich mir, ihn mit Zustimmung des Komponisten etwas brillanter zu setzen. Daher also die Mischung, die ich zugeben muss. —

Zur Auffindung der frühen Ausgabe der Rhapsodien Der Begriff der Rhapsodie wird heutzutage für Kompositionen verwendet, die keiner strikten musikalischen Form folgen. Es ist unklar, auf welche Kompositionen sich Freund hier bezieht. Das Verlagshaus Haslinger veröffentlichte zahlreiche Kompositionen namhafter Komponisten, es könnte beispielweise etwas von Beethoven oder Schubert gemeint sein. Der Verlag existierte unter diesem Namen bis 1875, also müssten erwähnte Rhapsodien und die weiter unten genannten Lieder vor diesem Jahr erschienen sein. gratuliere ich. Ich kenne bloß die ung. Lieder, wenn ich nicht irre, bei Haslinger in Wien erschienen; eine andere frühere Ausgabe kam

mir nie zu Gesicht. Ich freue mich darauf, bei meinem nächsten Berliner Aufenthalt in Ihrer Bibliothek wühlen zu dürfen. —

Mit herzlichsten Grüßen an Sie und Frau Busoni bin ich freundschaftlichst

Ihr R. Freund

Zürich 18/III
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="shelfmark" resp="#archive" place="align(left)"> <subst><del rend="strikethrough" xml:id="delSig">Mus. ep. R. Freund 6 (Busoni-Nachl. <handShift new="#archive_red"/>B II<handShift new="#archive"/>)</del><add place="below">Mus. Nachl. F. Busoni B II, 1695</add></subst> </note> <note type="foliation" place="align(right)" resp="#archive">[1]</note> <opener rend="indent space-above align(left)"/> <p rend="align(left)">Lieber Herr <persName key="E0300017">Busoni</persName>! Wenig <lb break="no"/>stens mit einigen Worten <lb/>muss ich auf Ihren herzl. <lb/>Brief antworten; Sie meiner <lb/>aufrichtigen Freundschaft zu <lb/>versichern halte ich für <lb/>überflüssig. — </p> <p> <lb/>Ihre Kritik des <persName key="E0300125">Huber'schen</persName> <lb/><title key="E0400231"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>on<choice><orig>c</orig><reg>z</reg></choice>ertes</title> unterschreibe ich <lb/>fast vollständig: meine Freund <lb break="no"/>schaft für den <persName key="E0300125"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omponisten</persName> <lb/>macht mich nicht blind<orig>,</orig> <lb/>über Umfang <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> Grenzen <lb/>seines Talentes. Nur in </p> </div>
2Faksimile
2Diplomatische Umschrift
2XML

Bett Partituren Betreff des Scherzo's glaube ich,
dass Sie nach Einsicht der Partitur günstiger
urtheilen würden. Es ist ein wirklich feinsin̅i-
ges u. klangschönes Stück, mit Ausnahme
des schwachen Überganges zur Repetition
(Ende des Trios). Wegen der Zwiespältigkeit
des Claviersatzes aber, muss ich mich Ärmsten
anklagen. Huber schreibt, wenn ich so sagen
kann, einen schönen Hausmusik-Satz. Da

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p rend="rotate (90)"><hi rend="strikethrough">Bett Partituren</hi> Betreff des Scherzo<orig>'</orig>s glaube ich, <lb/>dass Sie nach Einsicht der Partitur günstiger <lb/>urt<orig>h</orig>eilen würden. Es ist ein wirklich feinsi<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice>i <lb break="no"/>ges <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> klangschönes Stück, mit Ausnahme <lb/>des schwachen Überganges zur Repetition <lb/>(Ende des Trios). Wegen der <choice><orig><hi rend="dq-ud">Zwiespältigkeit</hi></orig><reg><hi rend="dq-du">Zwiespältigkeit</hi></reg></choice> <lb/>des <choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>laviersatzes aber, muss ich mich Ärmsten <lb/>anklagen. <persName key="E0300125">Huber</persName> schreibt, wenn ich so sagen <lb/>kann, einen schönen Hausmusik-Satz. Da </p> </div>
5Faksimile
5Diplomatische Umschrift
5XML

dieser nun in einigen Stellen
gar zu dün̅ klang, so er
laubte ich mir, ihn mit
Zustim̅ung des Componisten,
etwas brillanter zu setzen.
Daher also die Mischung, die
ich zugeben muss. —


Zur Auffindung der frühen
Ausgabe der Rapsodien Der Begriff der Rhapsodie wird heutzutage für Kompositionen verwendet, die keiner strikten musikalischen Form folgen. Es ist unklar, auf welche Kompositionen sich Freund hier bezieht. Das Verlagshaus Haslinger veröffentlichte zahlreiche Kompositionen namhafter Komponisten, es könnte beispielweise etwas von Beethoven oder Schubert gemeint sein. Der Verlag existierte unter diesem Namen bis 1875, also müssten erwähnte Rhapsodien und die weiter unten genannten Lieder vor diesem Jahr erschienen sein. gra-
tuliere ich. Ich kenne
blos die ung. Lieder, wen̅
ich nicht irre, bei Haslinger
in Wien erschienen; eine
andere frühere Ausgabe kam

                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <p>dieser nun in einigen Stellen <lb/>gar zu dü<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> klang, so er <lb/>laubte ich mir, ihn mit <lb/>Zusti<choice><abbr>m̅</abbr><expan>mm</expan></choice>ung des <persName key="E0300125"><choice><orig>C</orig><reg>K</reg></choice>omponisten<orig>,</orig></persName> <lb/>etwas <hi rend="dq-uu-straight">brillanter</hi> zu setzen. <lb/>Daher also die <hi rend="dq-uu-straight">Mischung</hi>, die <lb/>ich zugeben muss. — </p> <p> <lb/>Zur Auffindung der frühen <lb/>Ausgabe der R<reg>h</reg>apsodien<note type="commentary" resp="#E0300417">Der Begriff der Rhapsodie wird heutzutage für Kompositionen verwendet, die keiner strikten musikalischen Form folgen. Es ist unklar, auf welche Kompositionen sich <persName key="E0300208">Freund</persName> hier bezieht. Das Verlagshaus <orgName key="E0600122">Haslinger</orgName> veröffentlichte zahlreiche Kompositionen namhafter Komponisten, es könnte beispielweise etwas von <persName key="E0300001">Beethoven</persName> oder <persName key="E0300002">Schubert</persName> gemeint sein. Der Verlag existierte unter diesem Namen bis 1875, also müssten erwähnte Rhapsodien und die weiter unten genannten Lieder vor diesem Jahr erschienen sein.</note> gra <lb break="no"/>tuliere ich. Ich kenne <lb/>blo<choice><orig>s</orig><reg>ß</reg></choice> die ung. Lieder, we<choice><abbr>n̅</abbr><expan>nn</expan></choice> <lb/>ich nicht irre, bei <orgName key="E0600122">Haslinger</orgName> <lb/>in <placeName key="E0500002">Wien</placeName> erschienen; eine <lb/>andere frühere Ausgabe kam </p> </div>
3Faksimile
3Diplomatische Umschrift
3XML
[2]

mir nie zu Gesicht. Ich freue
mich darauf bei meinem
nächsten Berliner Aufenthalt
in Ihrer Bibliothek wühlen
zu dürfen. —

Mit herzlichsten Grüssen an
Sie u. Frau Busoni bin
ich freundschaftlichst

Ihr
R. Freund

Zürich 18/III [1899]
                                                                
<div xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="split"> <note type="foliation" place="top-right" resp="#archive">[2]</note> <p>mir nie zu Gesicht. Ich freue <lb/>mich darauf<reg>,</reg> bei meinem <lb/>nächsten <placeName key="E0500029">Berliner</placeName> Aufenthalt <lb/>in Ihrer Bibliothek wühlen <lb/>zu dürfen. — </p> <closer> <salute>Mit herzlichsten Grü<choice><orig>ss</orig><reg>ß</reg></choice>en an <lb/>Sie <choice><abbr>u.</abbr><expan>und</expan></choice> <persName key="E0300059">Frau Busoni</persName> bin <lb/>ich freundschaftlichst </salute> <signed rend="first-right">Ihr <lb rend="first-right"/><persName key="E0300208">R. Freund</persName> </signed> <dateline> <placeName key="E0500132">Zürich</placeName> <date when-iso="1899-03-18">18/III</date> <note type="foliation" resp="#archive"> [1899]</note> </dateline> </closer> </div>
4Faksimile
4Diplomatische Umschrift
4XML
Freund

Bestellt vom Postamte
20 3 99
7 1/4 - 8 1/2 V
Nachlaß Busoni B II
Mus. ep. R. Freund 6

Mus. Nachl. F. Busoni B II, 1695-Beil.
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="annotation" place="left" rend="large" resp="#recipient">Freund</note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="right-of" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_rec" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <lb/>Bestellt vom Postamte
                                    <lb/><date when-iso="1899-03-20">20 3 99</date>
                                    <lb/>7 1/4 - 8 1/2 V
                                </stamp>
                            </note>
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="shelfmark" place="center" resp="#archive">
                                <subst><del rend="strikethrough">
                                        <stamp resp="#sbb_st_blue">Nachlaß Busoni <handShift new="#archive_red"/>B II</stamp> Mus. ep. R. Freund 6
                                    </del><add place="below" rend="align(right)">Mus. Nachl. F. Busoni B II, 1695-Beil.</add></subst>
                            </note>
                                                            
6Faksimile
6Diplomatische Umschrift
6XML
Zürich
18.III.99-1
BRF. + EXP.
Deutsche
Staatsbibliothek
Berlin
                                                                <note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="top-right" resp="#post">
                                <stamp xml:id="post_abs" rend="round border majuscule align(center)">
                                    <placeName key="E0500132">Zürich</placeName>
                                    <lb/><date when-iso="1899-03-18">18.III.99</date>-1
                                    <lb/>BRF. + EXP.
                                </stamp>
                            </note>
                                                                
<address xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0"> <addrLine>Herrn <persName key="E0300017">Ferruccio B. Busoni</persName></addrLine> <addrLine rend="underline align(right)"><placeName key="E0500029">Berlin</placeName>, W</addrLine> <addrLine rend="align(right)"><placeName key="E0500359">Tauentzien Straße 10</placeName></addrLine> </address>
<note xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" type="stamp" place="below" resp="#dsb_st_red"> <stamp rend="round border align(center) small">Deutsche <lb/>Staatsbibliothek <lb/><placeName key="E0500029"><hi rend="spaced-out">Berlin</hi></placeName> </stamp> </note>